https://www.faz.net/-gtl-9s0z0

Diskussion um Italiens Trikot : „Squadra verde“ statt „squadra azzurra“

  • Aktualisiert am

Streit um die Farbe: Nicht jedem in Italien gefällt die Abkehr vom Blau. Bild: Puma

Traditionell tritt Italiens Fußball-Nationalmannschaft in blauen Trikots an. Notfalls in Weiß. In der EM-Qualifikation gegen Griechenland ändert sich das nun. Und das gefällt nicht jedem. Die neue Farbe wird gar zum Politikum.

          1 Min.

          Die italienische Fußball-Nationalmannschaft wird künftig in einem grünen Trikot des Sportartikelherstellers Puma auflaufen. Das Jersey wird erstmals am Samstag im EM-Qualifikationsspiel gegen Griechenland getragen, teilte der italienische Verband FIGC am Dienstag mit. Die Farbe Grün soll auf die italienische Renaissance und das junge Alter der „Squadra“ hinweisen, die üblicherweise in blauen Trikots antritt. Zwölf Spieler des aktuellen Kaders sind 25 Jahre alt oder jünger. Die Muster sollen zudem an die Architektur der Renaissance erinnern. Das Trikot sei weiter inspiriert vom „Maglia Verde“, welches die Italiener beim 2:0-Sieg gegen Argentinien im Dezember 1954 trugen.

          Das grüne Trikot löste in Italien Kontroversen aus. Nationaltrainer Roberto Mancini zeigte sich nicht begeistert. „Wahrscheinlich bin ich altmodisch, aber ich bevorzuge für unser Trikot die Farben blau oder weiß“, kommentierte der Coach. Ähnlicher Ansicht ist der 1982er-Weltmeisterkapitän und ehemalige Nationaltrainer Dino Zoff: „Ich bin alt und kann mit dieser Neuerung nicht einverstanden sein. Seit jeher ist das Trikot unserer Nationalelf blau. Schließlich heißen wir die Azzurri“, kommentierte der 77 Jahre alte frühere Keeper. Werbeexperten warnten, das neue Trikot sei auf dem grünen Spielfeld kaum sichtbar.

          Die neue Trikotfarbe ist in Italien sogar zum Politikum geworden. Die postfaschistische Partei „Brüder Italiens“ (Fratelli d'Italia) beklagte im Namen des Marketings eine „Schändung“ der Symbole italienischer Geschichte, zu denen auch das Trikot der italienischen Nationalelf gehöre. Linksparteien warnten, dass Grün die Farbe der rechtsradikalen Partei Lega um den ehemaligen Innenminister Matteo Salvini sei.

          „Unsere Farbei ist blau, doch man kann immer etwas ändern“: Italiens Nationalspieler Ciro Immobile

          Nationalstürmer Ciro Immobile äußerte dagegen die Hoffnung, dass die neue Farbe der italienischen Nationalelf Glück im Duell gegen Griechenland bringen werde. „Unsere Farbei ist blau, doch man kann immer etwas ändern“, sagte der ehemalige Stürmer von Borussia Dortmund.

          Weitere Themen

          Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß Video-Seite öffnen

          „Ich habe fertig“ : Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß

          Seit 1970 war Hoeneß als Spieler, Manager oder Präsident beim FC Bayern tätig und wurde in dieser Zeit zu einer polarisierenden Persönlichkeit des deutschen und internationalen Fußballs. Am Freitag war es für den Weltmeister von 1974 an der Zeit, zu gehen.

          Massensturz und Feuer sorgen für Schreck

          Motorrad-WM : Massensturz und Feuer sorgen für Schreck

          So haben sich die Piloten das Ende der Motorrad-WM nicht vorgestellt. Ein Italiener fährt ungebremst in die Maschine eines Konkurrenten und wird über den Lenker geschleudert. Dazu fängt sein Motorrad Feuer.

          Topmeldungen

          Robert Habeck wirbt in der kontroversen Debatte für den Leitantrag.

          Wirtschaftsprogramm : Die Grünen fordern mehr Verbote

          Neue Klimazölle, strenge Quoten für die Automobilindustrie und eine Anhebung des Mindestlohns. Die Grünen-Spitze um Baerbock und Habeck spricht sich für einen „Green New Deal“ aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.