https://www.faz.net/-gtl-9s5uv

EM-Qualifikation : Italien qualifiziert sich – Enttäuschung für Spanien

  • Aktualisiert am

Italien gewinnt gegen Griechenland bei der EM-Qualifikation in Rom. Bild: dpa

Nach Belgien hat sich nun Italien als zweite Mannschaft für die Fußball-Europameisterschaft qualifiziert. Spanien verpasste eine vorzeitige Qualifikation beim Remis in Norwegen.

          1 Min.

          Der viermalige Fußball-Weltmeister Italien hat sich als zweite Mannschaft für die EM-Endrunde im kommenden Jahr qualifiziert. Die Squadra Azzurra gewann 2:0 (0:0) gegen Griechenland und kann mit der perfekten Ausbeute von 21 Punkten aus sieben Spielen nicht mehr von einem der ersten beiden Plätze der Gruppe J verdrängt werden. Am Donnerstag hatte sich Belgien als erstes Team qualifiziert.

          Gruppenzweiter ist Finnland (12 Punkte), das auf dem Weg zur ersten Teilnahme an einem großen Turnier einen Dämpfer hinnehmen musste. Das Team um den Leverkusener Torhüter Lukas Hradecky verlor 1:4 (0:2) in Bosnien-Herzegowina. Nur der eingewechselte Leverkusener Joel Pohjanpalo traf für die Gäste (79.). Bosnien und Armenien, das nur 1:1 in Liechtenstein spielte, haben jeweils zehn Punkte.

          Der zweimalige Europameister Spanien verpasste beim Rekordspiel von Kapitän Sergio Ramos die vorzeitige Qualifikation. Da sich die Konkurrenten Schweden und Rumänien in der Gruppe F keine Blöße gaben, muss das Team von Trainer Robert Moreno nach dem 1:1 (0:0) in Norwegen weiter warten. Für die Gäste traf Saul Niguez (47.), in der Nachspielzeit war Joshua King per Foulelfmeter erfolgreich (90.+4).

          Der Spanier Saul Niguez (3. von rechts) wird von seinen Mannschaftskollegen für sein Tor zum 1:0 gefeiert.

          Ramos überflügelte mit seinem 168. Einsatz den ehemaligen Nationaltorwart Iker Casillas, dessen Nachfolge er als Kapitän antrat. Der 33 Jahre alte Ramos debütierte 2005 bei einem 3:0 gegen China, seitdem gewann er 2010 den WM-Titel sowie 2008 und 2012 den EM-Titel.

          Am Dienstag kann er die Qualifikation perfekt machen, wenn der Tabellenführer (19 Punkte) beim direkten Konkurrenten Schweden antritt. Sowohl die Schweden (14 Punkte) mit einem 4:0 (1:0) auf Malta als auch Rumänien (13) mit einem 3:0 (0:0) auf den Färöern verhinderten das vorzeitige EM-Ticket für die Furia Roja.

          Yussuf Poulsen vom Bundesligisten RB Leipzig schoss Dänemark zu einem enorm wichtigen Sieg in der Gruppe D. Der Stürmer traf in der Schlussphase (84.) des Verfolgerduells mit der Schweiz zum 1:0 (0:0)-Endstand und sorgte dafür, dass sein Team die Gruppe D mit zwölf Zählern vor den punktgleichen Iren anführt.

          Die Schweizer, die in Kopenhagen über weite Strecken überlegen waren und mehrere gute Chancen vergaben, sind mit acht Punkten Dritter. Allerdings haben sie ein Spiel weniger absolviert. In der Nachspielzeit verhinderte Dänemarks starker Torhüter Kasper Schmeichel mit einer Glanztat ein Eigentor des Dortmunders Thomas Delaney.

          Zuvor war Irland in Georgien nur zu einem 0:0 gekommen. Am Dienstag treffen die Schweiz und Irland in Genf aufeinander.

          Weitere Themen

          Sind Federers Narben verheilt?

          ATP-Finals : Sind Federers Narben verheilt?

          Djokovic und Federer in einer Gruppe: da dachten viele, die beiden Stars werden sich danach erst wieder im Finale treffen. Doch nun wird die Wimbledon-Revanche zum K.o.-Spiel um den Einzug ins Halbfinale.

          Topmeldungen

          Wahl in Nordirland : Selbst die Grenze hat eine Stimme

          In Nordirland hilft nur noch Galgenhumor: Die britische Provinz fühlt sich von allen Seiten verkauft. Die bitterste Ironie ist die Zwickmühle, in die Boris Johnson die nordirischen Konservativen gebracht hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.