https://www.faz.net/-gtl-88arx

Vorwürfe gegen Fußballstar : Ist Neymar ein Steuerbetrüger?

  • Aktualisiert am

Unter Verdacht: Brasiliens Superstar Neymár Bild: AFP

Weil er fast 14 Millionen Euro an Steuern hinterzogen haben soll, friert die brasilianische Justiz große Teile des Vermögens von Fußballstar Neymar ein. Auch sein Wechsel zum FC Barcelona wird untersucht.

          Brasiliens Fußballstar Neymar soll von 2011 bis 2013 in Brasilien Steuern im großen Stil hinterzogen haben. Die brasilianische Justiz habe auf Antrag der nationalen Finanzbehörde daher 188 Millionen Real (40 Millionen Euro) an Vermögen von Neymar, seiner Familie und mit ihnen verbundenen Firmen vorerst blockiert, berichteten am Freitag mehrere Medien übereinstimmend. Im Fokus stehen auch Ungereimtheiten im Zusammenhang mit dem seit langem als dubios kritisierten Wechsel vom FC Santos zum FC Barcelona 2013.

          Der Stürmer soll Steuern in Höhe von 63,6 Millionen Reais (13,6 Mio. Euro) hinterzogen haben, die nun eingefrorene Summe ergebe sich aus einer Strafe von 150 Prozent des hinterzogenen Wertes. Der 23 Jahre alte Star der Seleção gewann in diesem Jahr mit dem FC Barcelona durch ein 3:1 im Finale gegen Juventus Turin die Champions League.

          Weitere Themen

          Später Schalker Sieg

          1:0 gegen Moskau : Später Schalker Sieg

          Der FC Schalke 04 schließt die Gruppenphase der Champions League mit einem Last-Minute-Sieg ab. Der späte Treffer von Schöpf gegen Lok Moskau hilft vor allem Galatasaray Istanbul.

          Finale auf neutralem Rasen Video-Seite öffnen

          Copa Libertadores : Finale auf neutralem Rasen

          Das Spiel zwischen den argentinischen Klubs River Plate und Boca Juniors um die Krone des südamerikanischen Vereinsfußballs war wegen zahlreichen Krawallen nach Madrid verlegt worden.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.