https://www.faz.net/-gtl-9twto

Hard Rock und Fußball : „In den Stiefeln sterben“

  • Aktualisiert am

Als Teenager spielte Steve Harris in der West-Ham-Jugend, entschied sich dann aber doch für die Musik. Bild: Patrick Junker

„Die With Your Boots On!“ heißt das Motto der Kooperation zwischen Iron Maiden und West Ham United. Bandgründer Steve Harris ist ein großer Fan des Klubs und war einst selbst ein talentierter Kicker.

          1 Min.

          Die britische Heavy-Metal-Band Iron Maiden („Fear Of The Dark“) wird Trikot-Sponsor beim Londoner Fußballverein West Ham United. Das gaben die Rocker und der Tabellen-17. der Premier League am Freitag bekannt. Das Bandlogo von Iron Maiden wird auf einem ab Dienstag erhältlichen Heimtrikot zu sehen sein, das der Verein unter dem Motto „Die With Your Boots On“ – benannt nach dem gleichnamigen Song von Iron Maiden – herausbringt. Ob die Fußballspieler das Spezialtrikot auch selbst tragen werden, war zunächst nicht bekannt.

          Iron Maiden stammen wie die „Hammers“ aus dem Osten Londons. Bandgründer und -bassist Steve Harris ist als großer Fan des Klubs bekannt und trägt bei seinen Konzerten seit Jahrzehnten regelmäßig West-Ham-Utensilien auf der Bühne. „Ich habe West Ham gegen Newcastle spielen sehen, als ich neun Jahre alt war und mein Kumpel zehn“, erinnerte sich Harris auf der Vereinswebsite an den Beginn seiner Begeisterung in den 60er Jahren. „Sie haben 4:3 gewonnen und das war’s. Ich war süchtig.“

          Der fußballbegeisterte Harris stand sogar selbst vor einer Karriere als Fußballer. Als Teenager spielte er in der West-Ham-Jugend, entschied sich dann aber doch für die Musik. „Es war großartig, aber 14 war das falsche Alter dafür“, sagte er im Interview des Musikmagazins „Kerrang!“, „denn alles, was ich wollte, war, ein paar Bier zu trinken und Mädels kennenzulernen, was nicht zum Fußballspielen passt. Die wollen, dass du früh ins Bett gehst.“

          Weitere Themen

          Ein denkwürdiger Tennis-Tag in Melbourne

          Australian Open : Ein denkwürdiger Tennis-Tag in Melbourne

          Und am Ende muss sogar Roger Federer gegen einen Australier zittern. Die Australian Open bescheren dem Publikum denkwürdige Spiele. Legenden verabschieden sich, und der Schweizer dreht ein fast verlorenes Spiel zu seinen Gunsten.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.