https://www.faz.net/-gtl-98ks7

Irans Trainer tobt : „Mehr Qualitätstraining unter meiner Aufsicht“

  • Aktualisiert am

An der Motivation scheint es nicht zu liegen: Alireza Jahanbakhsh im Spiel gegen Algerien. Bild: AFP

Die Leistungen der iranischen Fußballer lassen viele Wünsche offen. Nun fordert der Nationaltrainer einen radikalen Schritt, um die Mannschaft fit für die WM zu machen.

          Carlos Queiroz, Trainer der iranischen Fußball-Nationalmannschaft, hat vor der WM in Russland ein sofortiges Trainingslager und den Stopp der Ligaspiele in Iran gefordert. „Das Niveau unserer Ligaspieler reicht für die WM nicht aus“, sagte der Portugiese der Internetseite des iranischen Fußballverbands FFI zufolge am Mittwoch. Die Spieler müssten physisch stärker und schneller werden. Dafür bräuchten sie in der verbliebenen Zeit bis zur WM „Qualitätstraining unter meiner Aufsicht“, forderte der Coach.

          Die jüngsten Testspiele gegen Tunesien (0:1) und Algerien (2:1) hätten aus seiner Sicht die Defizite der Mannschaft aufgezeigt. Bei der WM trifft Iran in der Gruppe B neben Marokko auf Spanien und Europameister Portugal. „Diese beiden Teams sind uns Lichtjahre voraus – das wird kein Walzer, sondern knallharter Rock ’n’ Roll“, sagte der 65-Jährige.

          „Es geht hier um alles oder nichts. Die Entscheidung müsste noch heute kommen, denn morgen könnte es schon zu spät werden“, warnte Queiroz. Der FFI und das Sportministerium müssten entscheiden, ob für sie die WM wichtiger sei oder die Liga.

          Selbstüberzeugt: Carlos Queiroz will die iranische Mannschaft besser machen

          Im Iran laufen bis Mai nicht nur die Liga-, sondern auch die asiatischen Champions-League-Spiele. Klubtrainer sowie Fußball-Experten in Iran haben Bedenken, dass ein Trainingslager die Mannschaft besser auf die WM vorbereiten könnte als Pflichtspiele.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundesbankpräsident Weidmann : „Ich sehe keinen Grund zur Panik“

          Die Aussichten für die Konjunktur trüben sich ein. Bundesbankpräsident Weidmann hält einen Großeinsatz der Geldpolitik aber für falsch. Im Interview spricht er über den drohenden Abschwung, übertriebene Angst vor Inflation – und warum die Zinsen noch tiefer sinken können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.