https://www.faz.net/-gtl-a69w9

Lehrbuch für Fußballtrainer : „Die besten Übungen schreibt das Spiel“

Man muss sich damit beschäftigen und das Buch bewusst auch in der Detailtiefe lesen. Ich will immer sehr konkret sein, und das geht nur über Detailtiefe. Oberflächliche Lehrbücher bringen es nicht. Alle Formen sind bewährt und exakt beschrieben. Zusätzlich haben wir eine Verbindung mit Animationen und Videos geschaffen, die die Übungen noch einmal aufzeigen.

Eine Anleitung über den Kern des Angriffsspiels: Autor Bernhard Peters
Eine Anleitung über den Kern des Angriffsspiels: Autor Bernhard Peters : Bild: dpa

Ist es ein Buch für jeden Fußballtrainer? Oder ist eine gewisse Leistungsstärke der Mannschaft Voraussetzung?

Es ist mir sehr wichtig, dass wir die Langfristigkeit einer systematischen Entwicklung über sechs, sieben, acht Jahre aufzeigen und thematisieren, indem wir mit dem Kinderfußball beginnen und dort intuitiv das 2:1 entwickeln. Dazu gehört, die Spielfähigkeit in einem Spiel für Kinder im 3:3 auf vier Tore zu fördern, weil sich dort automatisch alles wieder auf 2:1-Situationen reduziert. Die Kinder lernen intuitiv im Spiel, welches Tor durch zwei Gegenspieler zugestellt ist und wechseln den Angriff auf das andere Tor. Es geht in allen Übungen darum, Wahrnehmungs- und Orientierungsprozesse auf dem Platz zu schulen, um das periphere Sehen neben den Fußballtechniken parallel zu entwickeln. Die Trainingsformen sollen den Spielern Lösungen für ihr Spiel in ihrem Handlungsraum vorbereiten. Wir wenden uns an alle Alters- und Leistungsklassen, denn das Buch wird aus dem Kern 2:1 in den Übungen immer komplexer.

Kann das im Profifußball noch methodisch trainiert werden – wenn alle drei Tage ein Spiel ist?

Das ist leider die aktuelle Situation mit der Hauptthematik, dass die Zitrone so lange ausgequetscht wird, bis nichts mehr rauskommt. Die Anzahl der Spiele steht in keinem Verhältnis mehr zu vernünftigen Trainingsphasen, das stimmt schon lange nicht mehr. Selten gibt es Phasen in der Vorbereitung, da wird mehr in diesen gruppentaktischen Elementen trainiert.

Ineffizientes Training ist Ihnen ein Greuel – das ist schon dem Vorwort zu entnehmen. Wenn ein Trainer in einem kleinen Verein aber mit 30 Kindern allein auf dem Platz steht, ist die Gefahr groß, dass ein Training ineffizient wird . . .

Das ist mit so vielen Kindern nicht einfach, aber auch das eine Sache der kreativen Organisation und Erfahrung. Wir haben viele Beispiele im Buch, wie das gehen könnte. Aber im Fußball ist es eher selten, dass ein Trainer wirklich allein mit 30 Spielern ist.

Und was ist besonders ineffizient?

Wenn du im Verhältnis zur Trainingszeit zu lange Rondos spielst, ohne das Ziel des Spiels, nämlich Tore zu erzielen und Tore zu verhindern, im Mittelpunkt zu haben. Wenn du nicht öfter wettkampfnah im Training auf das Tor schießt, solltest du dich nicht wundern, wenn das Tor in den Stresssituationen des Spiels zu selten getroffen wird. Im Fußball hat das einzelne Tor eine hohe Bedeutung, aber im Training wird viel zu wenig spielnahes Eindringen in den Strafraum und Verhalten im Strafraum geübt – und das wollen wir mit unseren spielnahen Formen im Training verändern. Deswegen kommen Spieler immer wieder in Stresssituationen in den entscheidenden Momenten des Spiels, die sie überfordern, weil sie zu wenig auf den verengten Raum und den mentalen Druck vorbereitet sind. Wie komme ich jetzt in den Strafraum: Allein durch Dribbling oder mit einem Pass im 2:1. Das trainieren wir zu wenig nah am Spiel mit Wettkampftor und Torhüter.

Sie schreiben, das Spiel zeige, was im Training geübt werden müsse. Wie viel Videoarbeit ist nötig, um das zu erkennen?

Viele Trainer sollten sich noch intensiver mit dem Videobild auseinandersetzen. Für mich hat ein Spiel erst stattgefunden, wenn ich es ein-, zweimal am Videogerät auseinandergenommen, analysiert und in meine Schubladen einsortiert habe – was muss ich auf den Flügeln trainieren, was im Spielaufbau, was im Konterspiel, weil es entweder meine Stärken weiter fördert oder meine Schwächen minimiert. Du musst das trainieren, was das Spiel fordert, also solltest du dir auch ständig die letzten Spiele im Detail anschauen und eine klare Vision entwickeln, wo du hinwillst. Das ist eine Fleißarbeit, die darf ich auch nicht nur meinen Analysten überlassen. Auch die Cheftrainer sollten den qualitativen Analyseblick für sich selbst schulen. Die besten Übungsformen schreibt das Spiel.

Weitere Themen

Topmeldungen

Trauerfeier für Prinz Philip : Eine Familie nimmt Abschied

Ein schwerer Gang für Königin Elisabeth II.: Gemeinsam mit ihrer Familie hat sie in einer Trauerfeier Abschied von Prinz Philip genommen. Nur 30 Trauergäste waren erlaubt.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.