https://www.faz.net/-gtl-84khm

Russlands Nationaltrainer : Sparen für Capellos Entlassung

  • Aktualisiert am

In Rücklage geraten: Fabio Capello steht unter Druck Bild: Reuters

Fußballfans in Russland haben eine Kampagne gestartet, um den Vertrag des wenig erfolgreichen Nationaltrainers Fabio Capello vorzeitig aufzulösen. Der plakative Titel: „Fabio go home“.

          1 Min.

          Wegen der Pleiteserie ihrer Sbornaja wollen russische Fußballfans Nationaltrainer Fabio Capello mit vereinten Kräften loswerden. Im Internet startete eine Gruppe Fans eine Kampagne, mit der sie 21,4 Millionen Euro sammeln will. Dieser Betrag ist nach ihrer Darstellung als Entschädigung fällig, um Capellos Vertrag vorzeitig aufzulösen. Die Sammelaktion sei jedoch abgebrochen, um juristische Fragen zu klären, hieß es am Dienstag.

          „Wir glauben, dass alle, denen das Schicksal des russischen Fußballs nicht egal ist, von den jüngsten Leistungen der Nationalmannschaft enttäuscht sind“, teilten die Initiatoren der Aktion mit dem Titel „Fabio go home“ mit. Online-Umfragen zufolge fordern mehr als 80 Prozent der Fans, dass der 68-jährige Italiener abtritt.

          Sportminister Witali Mutko stärkte Capello zunächst weiter den Rücken. Er halte Capello für einen erstklassigen Spezialisten. Bald werde sich der Verband mit der Frage von Capellos Zukunft befassen.

          Capello leitet die Sbornaja seit 2012. Sein Vertrag gilt bis nach der WM 2018 im eigenen Land. Doch nach der Niederlage gegen Österreich am Wochenende wurden Rücktrittsforderungen lauter. In den vergangenen anderthalb Jahren konnte das Team von Coach Capello lediglich zwei Siege verbuchen.

          Weitere Themen

          Mehr als ein Fußballklub

          Eintracht Frankfurt : Mehr als ein Fußballklub

          Wohin entwickelt sich die Eintracht in Zukunft? Vorstand Axel Hellmann skizziert den Aufstieg des Frankfurter Klubs in der Bundesliga-Hierarchie und erläutert seine Zukunftsvisionen.

          Topmeldungen

          Meghan und Harry : Rassismus und Eifersucht hinter Palastmauern

          Meghan und Harry berichten erstmals über ihr gemeinsames Leben bei Hofe. Im Interview mit Oprah Winfrey geht es um ihre Kritik am System – und um die Suizidgedanken der Herzogin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.