https://www.faz.net/-gtl-9ert0

Reaktionen zum Weltfußballer : „Ronaldo erträgt die Vorstellung nicht, nur die Tapete für andere zu sein“

  • Aktualisiert am

Respektlos? Cristiano Ronaldo (rechts) hält sich vielleicht nicht nur körperlich für den Größeren im Vergleich zu Luka Modric Bild: AFP

Die internationale Sportpresse rühmt Luka Modric nach dessen Wahl zum Weltfußballer. Vorgänger Cristiano Ronaldo wird hingegen scharf kritisiert für sein respektloses Fernbleiben von der Ehrung.

          1 Min.

          Kroatien

          „Sportske Novosti“: Ronaldos Ego ist noch größer als seine fußballerische Klasse, als wollte er immer sagen, „es gibt keinen Besseren als mich“. Doch es gibt einen. Es gibt einen „Jungen aus Zadar“, der ihn dieses Jahr übertraf.(...) Wenn er (Ronaldo) nicht der Beste ist, dann kommt er auch nicht zur Preisverleihung (...) Er ist nicht willens, hinter jemandem zurückzustehen und noch weniger willens, zu gratulieren.“

          24Sata: „Der portugiesische Star kam nicht, wie auch schon am 30. August in Monaco bei der Verleihung des Preises für den besten europäischen Spieler. Er kam nicht, weil er es nicht ertragen konnte, leer auszugehen.“

          Index.hr: „Modric erfuhr keine Anerkennung von Cristiano Ronaldo, aber Pele und der echte Ronaldo (Nazário) waren unter den Ersten, die ihm gratulierten.“

          Italien

          „La Repubblica“: „Niemand zeichnet mehr Ronaldo aus: CR7 sieht zu, wie seine Marke außerhalb der schützenden Blase von Real Madrid verletzlicher wird. Cristiano wusste es vielleicht auch dieses Mal, oder es war nur Intuition: Er ist nicht nach London gekommen, weil er die Vorstellung nicht erträgt, nur die Tapete für andere zu sein.“

          „Gazzetta dello Sport“: „CR7, wie unhöflich gegenüber Messi. Leo wählt ihn und er zeigt ihm die kalte Schulter.“

          Spanien

          „Marca“: „Die Auszeichnung ehrt einen Spieler, der keinen Lärm macht, der nicht an der Spitze der Torstatistik steht, aber der Motor eines Teams ist, das seine dritte Champions League in Folge gewonnen hat und eines anderen Teams, das es zum ersten Mal in seiner Geschichte ins WM-Finale geschafft hat.“

          „Mundo Deportivo“: „Luka Modric durchbricht das „Duopol“ von Messi und Cristiano Ronaldo, die in den letzten Jahren alle wichtigen Einzelauszeichnungen der Fußballwelt gewonnen haben.“

          Alle Großen sind da: Nur Cristiano Ronaldo fehlt

          „AS“: „Modric spielt einen ernsthaften, konstanten, standfesten, inspirierten und solidarischen Fußball. Ein Fußball für die Mannschaft, nicht für sich selbst. Von Zeit zu Zeit gehen Preise auch an solche Spieler.“

          „El Mundo“: „Die Fifa hat so die Doppelrolle des Kroaten geehrt - als oberster Anführer des kroatischen Vizeweltmeisters und als wahrer Dynamo des weißen Motors.“

          Weitere Themen

          Kein Münchner Coup

          Eishockey-Champions-League : Kein Münchner Coup

          Vier Tore hätte Red Bull München im Viertelfinal-Rückspiel der Champions Hockey League aufholen müssen. Doch die Abschlussschwäche und ein überragender Stockholmer Goalie verhinderten den Coup.

          Topmeldungen

          Zwei große Mächte im Welthandel: US-Präsident Donald Trump (links) fasst sich an die Jacke, während er für ein Foto mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping am Rande des G-20-Gipfels in Osaka posiert.

          Trumps Blockade : Schwerer Schlag für den Welthandel

          Donald Trump legt das Instrument zur Streitschlichtung der Welthandelsorganisation lahm. Die EU-Kommission sucht noch nach einer Lösung, um die Blockade zu umgehen.
          Präsidenten Macron und Putin in Paris

          Ukraine-Gipfel in Paris : Die Folgen der Inkonsequenz

          Auf dem Pariser Gipfel ging es nicht nur um den russisch-ukrainischen Konflikt. Sondern auch darum, mit welchen Botschaften der Westen dem russischen Regime entgegentritt. Putin spielt auf Zeit – und der Westen setzt ihm kaum etwas entgegen.

          Trauer um Roxette-Star Fredriksson : „Danke Marie“

          An ihrer Stimme kam in den 90er Jahren niemand vorbei, sie war das Gesicht von Roxette: Marie Fredriksson ist früh gestorben – die Trauer bei den Fans ist groß. Und auch ihr Band-Partner nimmt Abschied von einer ganz besonderen Freundin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.