https://www.faz.net/-gtl-a2gfy

Inter Mailand im Endspiel : Wer braucht schon Lionel Messi?

  • -Aktualisiert am

Ein Tänzchen für zwei: Romelu Lukaku (links) und Lautaro Martinez Bild: AFP

Es wabern Gerüchte, dass Lionel Messi Barcelona verlässt. Wechselt er zu Inter Mailand? Es gibt Hinweise, die dafür sprechen könnten. Allerdings hat der Finalteilnehmer der Europa League schon zwei besondere Stürmer.

          3 Min.

          Zumindest als ferner Gedanke, als „Phantasie“, wie Trainer Antonio Conte neulich sagte, ist auch Lionel Messi derzeit anwesend, wenn Inter Mailand irgendwo Fußball spielt. Der Weltstar aus Argentinien steht zwar weiterhin beim FC Barcelona unter Vertrag, aber Ende Juli hat ein TV-Sender aus dem Imperium der chinesischen Suning Commerce Group, zu der auch Inter zählt, eine verwirrende Fotomontage publiziert.

          Europa League

          Das Bild zeigt Messi als ikonische Projektion auf dem Mailänder Dom. Etwa als Andeutung auf einen Wechsel in die Lombardei? Jedenfalls wird seither viel spekuliert, auch weil das Leuchten des genialen Argentiniers in Barcelona an Kraft verliert. Messis Geist spielte also mit, als das Mailänder Team der Gegenwart am Montagabend in einem beeindruckenden Europa-League-Halbfinale mit 5:0 gegen Schachtar Donezk gewann. Angeführt von zwei brillanten Stürmern, deren Auftritt die Frage aufwarf, ob diese Mannschaft den alternden Messi überhaupt gebrauchen kann.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung

          : blackweek20

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wie tief reicht die Harmonie wirklich? Robert Habeck und Annalena Baerbock auf dem digitalen Bundesparteitag im November 2020

          Die Grünen und die K-Frage : Habeck oder Baerbock?

          Die Grünen sind zufrieden mit sich. Doch irgendwann müssen sie klären, ob sie einen Kanzlerkandidaten aufstellen und wer von beiden Vorsitzenden das sein soll. Ein Stimmungsbild.

          Pressefreiheit in Frankreich : Macrons Doppelmoral

          Es ist gut, dass der französische Präsident Karikaturen gegen Zensurversuche im Namen der „politischen Korrektheit“ verteidigt. Doch er wäre glaubwürdiger, wenn er die Pressefreiheit nicht an anderer Stelle selbst einschränken würde.