https://www.faz.net/-gtl-9z0pn

Trainerin Imke Wübbenhorst : „Mein Traum: Mit Babybauch an der Seitenlinie“

  • Aktualisiert am

„Ja, ich interessiere mich für Sport, obwohl ich eine Frau bin“: Imke Wübbenhorst Bild: dpa

Nach Inka Grings ist Imke Wübbenhorst die zweite Frau, die in der vierten Fußballliga ein Männer-Team trainiert. Dort will sie Grenzen sprengen – und erklärt, welches Ziel sie bei ihrem neuen Klub hat.

          1 Min.

          Die neue Trainerin Imke Wübbenhorst will beim Fußball-Regionalligaverein Sportfreunde Lotte Grenzen sprengen. „Dieses Klischee-Denken, dass man jemanden sieht und ihm oder ihr aufgrund des Geschlechts irgendwelche Eigenschaften zuschreibt – was für ein Quatsch. Ja, ich interessiere mich für Sport, obwohl ich eine Frau bin“, sagte die ehemalige Bundesligaspielerin im Interview mit der „Rheinischen Post“.

          Ihr Traum sei: „Verheiratet, zwei Kinder und mit Babybauch an der Seitenlinie hauptamtlich als Trainerin bei Lotte – und wir spielen um den Aufstieg in die zweite Liga“, sagte Wübbenhorst. „Was würde mich einschränken, schwanger eine Mannschaft zu trainieren? Eigentlich nichts.“ Taktisch will sich die 31-Jährige an einem Trainer orientieren, bei dem sie in Leipzig hospitiert hat. „Das ist Julian Nagelsmann, weil er neben dieser RB-Philosophie – gegenpressen, früh angreifen – das Spiel noch in der Phase mit dem Ball erweitert hat“, sagte sie.

          Wann Wübbenhorst in Lotte ihr Debüt an der Seitenlinie geben kann, ist durch die Corona-Pandemie offen: „Ich gehe davon aus, dass die Saison nicht weitergespielt wird.“ Die Ostfriesin ist nach der zweimaligen Europameisterin Inka Grings die zweite Frau in Deutschland, die einen Regionalliga-Klub trainiert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Deutsche Bank will jede fünfte Filiale schließen.

          Sparbemühungen : Deutsche Bank trimmt sich für Fusionen

          Die Deutsche Bank will jede fünfte deutsche Filiale schließen, um zu sparen. In der Branche wird jetzt immer lauter über Zusammenschlüsse diskutiert. Offen ist, wie die Aufseher das Vorhaben sehen.
          Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz bei einer Veranstaltung im August 2020 in Ahlen

          Allensbach-Umfrage : Die SPD kann nicht von Scholz profitieren

          Nur eine Minderheit glaubt, dass der Kanzlerkandidat der SPD die Unterstützung seiner Partei hat. Und das ist noch nicht das größte Problem der Sozialdemokraten, wie eine neue Umfrage zeigt.

          Spenden nach Ginsburgs Tod : Die Angst, die großzügig macht

          Kaum war Ruth Bader Ginsburg tot, flossen demokratischen Wahlkämpfern Spenden in Millionenhöhe zu – mehr denn je. Fällt Trumps Supreme-Court-Plan den Republikanern auf die Füße?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.