https://www.faz.net/-gtl-10oig

Im Gespräch: Piotr Trochowski : „Ich will etwas Entscheidendes beitragen“

  • Aktualisiert am

Das ist ganz einfach zu erklären. Ich kenne Philipp, seit ich 15 bin. Damals wechselte ich von Hamburg zu den Bayern. Wir spielten gemeinsam in der B-Jugend, der A-Jugend, bei den Amateuren. Dann ist er zum VfB Stuttgart gewechselt, aber wir waren in der U19-Nationalmannschaft zusammen. Als wir nach meinem Transfer zum HSV wieder in der Nationalmannschaft zusammentrafen, mussten wir nichts Besonderes mehr einstudieren. Wir wissen, wie wir ticken.

Was macht Ihr Zusammenspiel aus?

Er ist ein guter Fußballer. Er spielt einfach, und er gibt seinem Mitspieler immer eine Option. Das heißt, er bietet sich immer für ein Zuspiel an. Nach seinem Pass geht er sofort wieder in die Vorwärtsbewegung und bleibt nicht stehen. Er versteckt sich nicht hinter seinem Gegenspieler. Wenn ich also in Bedrängnis gerate, kann ich sofort den Ball wieder zu ihm spielen. Besonders gut ist es, wie er den Gegner hinterläuft, also sich hinter dessen Rücken an der Außenlinie nach vorne freiläuft. So habe ich zwei Richtungen zur Auswahl. Entweder ziehe ich mit dem Ball in die Mitte, oder ich spiele ihn zu Philipp nach außen ab.

Gehören Sie jetzt im Moment zur ersten Elf, weil einfach die Zeit reif ist, oder haben Sie sich noch einmal verbessert?

Von beidem etwas. Ich war auch davor von mir überzeugt und habe im Training oft gezeigt, was ich kann, aber es oft im Spiel nicht umgesetzt.

Wieso war das so?

Ich habe mir früher zu viel Druck gemacht. Nach der EM merkte ich, dass ich gut drauf war, aber ich habe deswegen keine besonderen Erwartungen an mich gestellt: Du musst jetzt so und so viele Tore schießen oder Assists machen. Ich habe mir stattdessen gesagt, nimm die Erfahrungen mit, die du bei der EM gemacht hast, und starte locker in die Saison. Manchmal ist weniger mehr.

Hat Ihr neuer HSV-Trainer Jol etwas mit Ihrer Entwicklung zu tun?

Auch. Ich hatte zwar nicht die Probleme mit seinem Vorgänger Huub Stevens, von denen oft geschrieben wurde. Ich machte schließlich die meisten Spiele für den HSV in seiner Zeit, was viele nicht glauben.

Das überrascht uns auch.

Ich hatte zwar nicht die meisten Spielminuten, aber tatsächlich die meisten Spiele. Aber wie jeder weiß: Bei Huub muss erst mal die Null stehen. Wer mich kennt, weiß jedoch, dass meine Stärke eher in der Offensive liegt. Und mit Jol spielen wir jetzt viel offensiver.

Bundestrainer Löw hat betont, alte Verdienste zählten nicht mehr, es gehe nur noch nach der aktuellen Leistung. Hat Sie die Ansage zusätzlich beflügelt?

Schon. Es wurde Tacheles geredet, dass sich jeder in den Vordergrund spielen kann. Und wie er es sagte, geschah es auch. Ich habe sofort die Chance bekommen zu zeigen, was ich draufhabe. Das hat mir mehr Selbstbewusstsein gegeben.

Hat sich durch Löws Ansage das Klima in der Nationalelf verändert?

Nein, die Stimmung war schon immer gut. Aber der Konkurrenzkampf ist riesig geworden. Die jüngeren Spieler haben mehr Erfahrung gewonnen, und man merkt, wie hungrig sie sind. Klar, es gibt noch eine Hierarchie, das kann man nicht wegreden. Aber man hat das Gefühl, dass keiner mehr sicher sein kann, dass er spielt. Das macht es leichter, im Training ans Limit zu gehen. Das steigert die Qualität der Mannschaft.

Löw sagte, er brauche mehrere Leader in der Mannschaft, nicht nur einen. Fühlten Sie sich persönlich angesprochen?

Nicht unbedingt. Wie konnte ich das, nachdem ich bei der EM keine Minute gespielt hatte? Ich kann nicht sagen, ich bin der neue Leader, weil ich drei ganz gute Spiele gemacht habe. Da muss man reinwachsen.

Aber Sie hatten nie nur den Anspruch, nur dabei zu sein. Oder?

Natürlich. Ich bin kein Typ, der nur dabei sein will. Aber ich bin kein Mann der großen Worte. Ich will nicht darüber reden, sondern durch Aktionen auf dem Spielfeld zeigen, dass ich etwas bewegen, etwas Entscheidendes beitragen will.

Weitere Themen

Topmeldungen

Eines ist allen in der Union klar: Auch ein knappes Rennen, ja sogar ein knapper Sieg führen nicht automatisch ins Kanzleramt.

Wer wird Bundeskanzler? : Laschets Kampf geht weiter

Trotz herber Verluste will Armin Laschet weiter Kanzler werden – auch als Zweitplatzierter. Das ginge nur mit Grünen und FDP. Eine „Zukunftskoalition“ nennt er das. Söder spricht von einem „Bündnis der Vernunft“.
Armin Laschet sitzt im Studio für die „Elefantenrunde“ nach der Bundestagswahl.

TV-Kritik: Bundestagswahl : Ein desillusionierender Fernsehabend

Zunächst waren die Demoskopen die einzigen Wahlsieger. Wer noch dazu gehören wird, das hängt von der Kooperationsbereitschaft der FDP und der Grünen ab. Sie bestimmen, wer Bundeskanzler wird. Armin Laschets Schwäche könnte seine Chance sein.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.