https://www.faz.net/-gtl-9l3hq

Fußball-Nationalmannschaft : Gündogan trägt Kapitänsbinde „mit Stolz und voller Respekt“

  • Aktualisiert am

Aushilfs-Kapitän in der zweiten Halbzeit: Ilkay Gündogan ist einer der neuen Führungsspieler in der Nationalmannschaft. Bild: dpa

Rund um die verkorkste WM sorgen Fotos der Nationalspieler Özil und Gündogan mit dem türkischen Präsidenten Erdogan für Wirbel. Zumindest für einen der beiden nimmt das Thema nun eine bemerkenswerte Wendung.

          Dieses Bild von Ilkay Gündogan mit dem speziellen schwarz-rot-goldenen Blickfang schien nach dem Aufregerfoto des vergangenen deutschen WM-Sommers beinahe undenkbar. Der 28 Jahre alte Deutsch-Türke führte die deutsche Nationalmannschaft beim 1:1 im Länderspiel gegen Serbien am Mittwochabend in der zweiten Spielhälfte erstmals auf dem Platz als Kapitän an. „Das ist eine kuriose Wende irgendwie nach dem, was in den letzten Monaten alles so passiert ist“, sagte der Profi von Manchester City. „Ich war natürlich stolz!“

          Fußball-Länderspiele
          ANZEIGE

          In der Pause sei der ausgewechselte Torhüter Manuel Neuer in der Kabine zu ihm gekommen und habe ihm das schwarz-rot-goldene Stück Stoff, das einen großen Symbolcharakter besitzt, überreicht, verriet Gündogan nach dem Spiel. Es war eine bemerkenswerte Geste an diesem Fußball-Abend in Wolfsburg. Joachim Löw ging auf die Thematik nicht speziell ein. „Auf jeden Fall ist er der erfahrenste Spieler auf dem Platz gewesen, nachdem Manuel Neuer raus ist“, bemerkte der Bundestrainer.

          „Ich war ein bisschen überrascht“, gestand dafür Gündogan. „Ich habe die Kapitänsbinde mit Stolz und voller Respekt angenommen von Manu. Zum ersten Mal die Binde zu tragen, war etwas Besonderes. Das zeigt, dass ich angesehen bin in der Truppe“, sagte der 28 Jahre alte Mittelfeldspieler.

          Kurz vor der verkorksten WM in Russland hatten Bilder von Mesut Özil und Gündogan mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan für große Aufregung gesorgt. Der Deutsche Fußball-Bund versagte beim Umgang mit der Affäre. Özil und Gündogan wurden von deutschen Fans bei Länderspielen ausgepfiffen. Löw sah sich mit Forderungen nach einem Verzicht auf das Duo bei der Weltmeisterschaft konfrontiert.

          Özil schwieg bis nach dem Turnier in Russland beharrlich. Gündogan unternahm damals wenigstens den Versuch einer Erklärung. „Es war nie ein Thema, ein politisches Statement zu setzen“, sagte er damals. Der 30-jährige Özil trat Wochen nach der WM aus der Nationalelf zurück. Er beklagte dabei „Rassismus und fehlenden Respekt“, griff vor allem DFB-Präsident Reinhard Grindel verbal an. Löw suchte vergeblich das Gespräch mit einem seiner Lieblingsspieler.

          Der wie Gündogan in Gelsenkirchen geborene Weltmeister von 2014 sorgte jüngst für neue Aufregung. Özil traf sich zusammen mit seiner Verlobten Amine Gulse in Istanbul mit Erdogan. Ein vom türkischen Präsidialbüro zur Verfügung gestelltes Foto zeigte das Paar, als es dem Präsidenten eine Einladungskarte für die geplante Hochzeit überreicht haben soll.

          Gündogan bleibt derweil bemüht, die Vergangenheit abzuschütteln. Er spielt weiterhin mit Freude für Deutschland. Die Kapitänsbinde habe ihn nach dem 0:1-Rückstand gegen Serbien „motiviert, dann auch die zweite Halbzeit zurückzukommen in dieses Spiel und ein Stück weit mit Leistung voranzugehen“, berichtete er nach seinem 30. Länderspiel. Gündogan hätte sogar beinahe ein Tor erzielt. Aber sein Schuss wurde kurz vor der Linie von einem serbischen Abwehrspieler geklärt.

          Länderspiel

          Weitere Themen

          Ackermann nach Sturz auf Platz drei

          Giro d’Italia : Ackermann nach Sturz auf Platz drei

          Am Vortag gestürzt, mit Schürfwunden am Start und trotzdem schnell: Der deutsche Shootingstar Pascal Ackermann mischt auch bei der elften Etappe des Giro vorne mit. Er verliert allerdings die Führung in der Punktewertung.

          Die Erfolge des Niki Lauda Video-Seite öffnen

          Formel-1-Legende gestorben : Die Erfolge des Niki Lauda

          Der Österreicher Niki Lauda feierte in der Formel 1 große Erfolge und ließ sich auch von Unfällen und Verletzungen nicht unter kriegen. Die rote Kappe wurde zu seinem Markenzeichen. Mit 70 Jahren ist er nun im Kreis der Familie verstorben.

          Die Erfolge des Niki Lauda Video-Seite öffnen

          Tod einer Formel-1-Legende : Die Erfolge des Niki Lauda

          Der Österreicher Niki Lauda feierte in der Formel 1 große Erfolge und ließ sich auch von Unfällen und Verletzungen nicht unter kriegen. Die rote Kappe wurde zu seinem Markenzeichen. Mit 70 Jahren ist er nun im Kreis der Familie verstorben.

          Topmeldungen

          Wer drehte das Ibiza-Video? : Ein Wiener Anwalt und seine Mandanten

          Das heimlich aufgenommene Video, dass die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus die Karriere kostete und Österreichs Regierung zu Fall brachte, läuft inzwischen unter dem Rubrum „Ibiza-Gate“. Die Hinweise auf Mittelsmänner verdichten sich.
          Durch die Druschba-Pipeline fließt zur Zeit kein Öl.

          Versorgung stockt : Lieferstopp für russisches Öl trifft Ostdeutschland

          Seit vier Wochen erreicht kein russisches Öl mehr die deutschen Raffinerien. In Berlin wurde nun sogar das Flugbenzin knapp. Immer mehr drängt sich die Frage auf, wer für den Schaden aufkommt.
          Wolfgang Schäuble kritisiert den Drang nach „immer perfekteren Regelungen“ auch beim Bundesverfassungsgericht

          FAZ Plus Artikel: 70 Jahre Grundgesetz : Mehr Freiraum!

          Das Grundgesetz wurde als Fundament für einen freiheitlichen, handlungsfähigen Staat geschaffen. Diesen Gedanken sollten wir wieder stärker freilegen, statt uns weiter einzumauern hinter immer neuen Regelungen, die noch detailliertere nach sich ziehen. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.