https://www.faz.net/-gtl-9mnxk

Casillas nach Herzinfarkt : „Ich hatte viel Glück“

  • Aktualisiert am

Iker Casillas (rechts) und seine Frau Sara Carbonero beim Verlassen des Krankenhauses. Bild: AP

Fünf Tage nach seinem Herzinfarkt darf Iker Casillas das Krankenhaus verlassen. Dabei erklärt die Torwart-Legende, dass er „Glück im Unglück“ gehabt habe – und wird emotional.

          Fünf Tage nach seinem Herzinfarkt ist der spanische Fußball-Torhüter Iker Casillas in Portugal aus dem Krankenhaus entlassen worden. „Ich muss dankbar sein, ich hatte viel Glück“, sagte der Profi des portugiesischen Topklubs FC Porto am Montag unmittelbar nach der Entlassung. Zu seiner Zukunft konnte der Weltmeister von 2010 und zweifache Europameister, der am 20. Mai 38 wird, noch nichts sagen. „Ich weiß nicht, wie meine Zukunft aussehen wird. Das Wichtigste ist aber, dass ich heute hier bin und sagen kann, wie ich mich fühle“, meinte Casillas.

          Der langjährige Keeper von Real Madrid verließ das Krankenhaus am frühen Nachmittag an der Hand seiner Frau, der spanischen TV-Journalistin und -Moderatorin Sara Carbonero. Vor den zahlreich erschienen Journalisten aus aller Welt räumte er ein, er sei „schon ein bisschen bewegt“. Er fühle sich aber „sehr gut“. Zunächst werde er sich trotzdem „einige Wochen oder sogar einige Monate erholen“ müssen. „Ich weiß noch nicht, wie lange.“

          Die Torwart-Ikone bedankte sich bei Porto-Klubarzt Nelson Puga und bei dem Krankenhauspersonal in Porto „für die schnelle Betreuung“ nach dem Infarkt, den er am Mittwoch im Training erlitten hatte. Puga hatte zuvor gesagt, der Profi habe „Glück im Unglück“ gehabt, dass der Infarkt sich während des Trainings und nicht etwa auf dem Nachhauseweg ereignet habe. Im Krankenhaus bekam der Mann aus dem Madrider Vorort Móstoles einen Stent eingepflanzt. Dadurch soll das verengte Gefäßsystem offen gehalten werden.

          Casillas spielte von 1989 bis 2015 für Real und führte die Profi-Mannschaft lange als Kapitän an. Er bestritt 349 Ligaspiele für die Königlichen, bevor er 2015 zum FC Porto wechselte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          2007 sitzt Kanzlerin Angela Merkel von dem Eqi Gletscher in Dänemark – heute ist der Klimawandel eine ihrer größten Herausforderungen. (Archivbild)

          Klimapolitik der CDU : Die größte Baustelle der Merkel-Ära

          Die CDU will endlich den gordischen Klima-Knoten durchschlagen. Es wäre aber schon viel gewonnen, wenn der Preis auf Kohlendioxid nicht so endet wie die Energiewende.

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch seine Gespräche mit Kommissionschef Juncker blieben ohne konkretes Ergebnis. Das erste Treffen zwischen den beiden Politikern findet ein kurioses Ende.
          Samstagabend in Lampedusa: 82 Gerettete wurden an Land gebracht

          Italien und die Seenotrettung : Vorübergehend berechenbar

          Die neue Regierung in Italien dreht im Streit über private Seenotretter bei. Doch das Grundproblem des Dubliner Übereinkommens bleibt bestehen. Regierungschef Conte verlangt Reformen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.