https://www.faz.net/-gtl-7oscu

Humor gegen Rassismus : Und Alves beißt in die Banane

  • Aktualisiert am

Dani Alves: „Ich spiele schon elf Jahre in Spanien, und es ist immer das Gleiche“ Bild: AFP

Nachdem er im Spiel mit einer Banane beworfen wurde, hob Fußball-Profi Alves die Frucht auf, schälte sie und biss ein Stück ab. Dann trat er kauend den Eckball. „Man muss diese Zurückgebliebenen einfach auslachen.“

          Mit Humor hat Barcelonas Fußball-Profi Dani Alves auf einen neuen rassistischen Zwischenfall im spanischen Fußball reagiert. Als er am Sonntagabend in der 76. Minute des Liga-Spiels beim FC Villarreal (3:2) eine Ecke schlagen wollte und von der Tribüne mit einer Banane beworfen wurde, hob der Brasilianer die Frucht auf, schälte sie und biss ein Stück ab. Dann trat er noch kauend den Ball in den Strafraum. „Ich nehme das als Witz. Man muss diese Zurückgebliebenen einfach auslachen“, sagte der 30-jährige Nationalspieler nach dem Abpfiff.

          Dem Rassismus auf den Tribünen der Primera División begegnet Alves mit Gelassenheit, aber auch mit Resignation. „Ich spiele schon elf Jahre in Spanien, und es ist immer das Gleiche. Das werden wir auch nicht ändern. Am besten ignoriert man so etwas, dann können die ihr Ziel nicht erreichen“, sagte der rechte Außenverteidiger des spanischen Meisters, der in Villarreal mit zwei Flanken zwei Eigentore des Gegners verursachte.

          Alves’ Teamkollege und Landsmann Neymar veröffentlichte unterdessen auf Instagram ein Foto, auf dem er und sein Sohn mit Bananen zu sehen sind, und postete auch ein Video gegen Rassismus und den Aufruf: „Wir sind alle Affen, wir sind alle gleich. Nein zu Rassismus!“ der frühere englische Nationalspieler Gary Lineker twitterte: „Total brillante Reaktion von Alves. Behandelt die rassistischen Trottel mit Verachtung.“

          Erst in den vergangenen Wochen waren in La Liga Spieler wie Paulao (Betis) oder Nyom (Granada) während Auswärtsbegegnungen ihrer Teams von gegnerischen Fans mit rassistischen Gesängen beleidigt worden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Missbrauchsfall Lügde : Angeklagter zu Bewährungsstrafe verurteilt

          Der Mann soll nicht direkt an dem Missbrauch beteiligt gewesen sein, sondern per Webcam zugeschaltet. Ein Gutachter hatte ihn für voll schuldfähig erklärt. Die Vorsitzende Richterin nannte die Taten „schäbig und menschenverachtend“.

          Lichtverschmutzung : Der helle Wahnsinn

          Die Nacht verschwindet und mit ihr zahlreiche Tierarten. Dabei wäre es so einfach, das Licht in den Städten zu dimmen, ohne auf Sicherheit zu verzichten. Wie der Wandel gelingen kann, führt die Sternenstadt Fulda vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.