https://www.faz.net/-gtl-9ggy0

Mats Hummels war erkältet : „Ganz schlimm“

  • Aktualisiert am

Suchte Hummels Halt bei Reus? Erkältet im Einsatz, nicht in Bestform. Bild: AFP

„Dumpf und verschwommen“, so Bayern-Verteidiger Hummels, habe sich alles in seinem Kopf angefühlt. Die Experten Matthäus und Kahn können es nicht fassen. Warum hat Hummels trotz Erkältung gespielt?

          1 Min.

          Ungewohnte Ballverluste, verlorene Laufduelle, kuriose Erklärung: Als Mats Hummels eine Erkältung als Grund für ungewohnte Fehler beim 2:3 des FC Bayern bei Borussia Dortmund anführte, trauten Oliver Kahn und Lothar Matthäus ihren Ohren kaum. „Da frage ich mich, was in den Spielern vorgeht“, sagte Kahn nach einem langen Kopfschütteln im ZDF-Sportstudio: „Man muss sich doch nachher nicht hinstellen und sagen, man war krank. Das interessiert keinen. Da stimmt es beim einen oder anderen im Kopf nicht.“

          Bundesliga

          Sky-Experte Matthäus fand den Einsatz des Nationalverteidigers „nicht unbedingt nachvollziehbar“, zumal Trainer Niko Kovac von dessen Erkältung wusste: „Hier musst du elf Spieler haben, die Krieger sind, die in körperlicher Verfassung sind.“

          Hummels war dies nach eigener Aussage nicht, wollte aber trotzdem unbedingt spielen. „Ich ärgere mich, dass ich es gemacht habe“, sagte er später. Vor allem darüber, „dass ich zur Halbzeit nicht spätestens gesagt habe, es macht kein Sinn. Weil alles so ein bisschen dumpf und verschwommen im Kopf ist. Dann ist das bei einem Spiel auf so hohem Niveau schwer umzusetzen. Ich lebe normalerweise davon, dass ich schnell denke, dass war heute zweimal nicht der Fall, ganz schlimm.“

          Deshalb habe er selbst um seine Auswechslung gebeten, berichtete der 29-Jährige. „Ich habe zwei Fehler gemacht, wie ich sie seit 2010 nicht drin hatte. Da habe ich gesagt: Es macht keinen Sinn mehr. Nicht, dass ich noch so ein Ding drin habe und wir fangen einen.“ Bezeichnend war Hummels' Laufduell mit Jadon Sancho, der ihm mehrere Meter abnahm.

          Die Frage bleibt, warum Kovac Hummels trotzdem einsetzte. Der habe in der Halbzeit nochmal auf seine Probleme hingewiesen, bestätigte der Trainer. „Aber unsere Ärzte haben ihm ein Medikament verabreicht, und es hieß, es sei alles okay. Ich habe ihn gefragt: „Bist Du sicher, dass du spielen kannst?“ Und er sagte ja. Sonst hätten wir ihn nicht wieder rausgeschickt.

          Kurios übrigens: Bei Hummels’ Auswechslung führten die Bayern noch mit 2:1.


          Weitere Themen

          Die Eintracht begeistert wieder

          3:0 gegen Leverkusen : Die Eintracht begeistert wieder

          In einer mitreißenden Partie bezwingen die Frankfurter Leverkusen 3:0. Die Tore erzielen Paciencia und Dost. Rönnow hält den Sieg fest. Bayer verpasst die Tabellenführung.

          DEG und Adler überzeugen in DEL

          Eishockey : DEG und Adler überzeugen in DEL

          Die Düsseldorfer EG setzt ihre imponierende Erfolgsserie in der Deutschen Eishockey Liga fort. Auch die Adler Mannheim trumpfen auf. Dagegen gehen die Fischtown Pinguins baden.

          Topmeldungen

          Donald Trump, Präsident der Vereinigten Staaten, spricht bei einer Wahlkampfkundgebung im Lake Charles Civic Center.

          Amerika : Vereinzelte Republikaner wenden sich gegen Trump

          Einzelne Republikaner erwägen, ein Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump zu unterstützen. Die Mehrheit steht nach wie vor hinter ihrem Präsidenten und will das auch mit einer offiziellen Abstimmung bestätigen.
          Der britische Premierminister Boris Johnson steht beim EU-Gipfel in Brüssel im Zentrum.

          Europäische Union : Britisches Parlament stimmt über Brexit-Vertrag ab

          Stimmt das britische Unterhaus heute für den Vertrag, den Premierminister Boris Johnson mit der EU ausgehandelt hat, wird Großbritannien am 31. Oktober aus der Europäischen Union austreten. EU-Kommissar Günther Oettinger schließt weitere Verhandlungen aus, sollte es nicht zu einer Einigung kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.