https://www.faz.net/-gtl-87k3k

Hollands Nationalmannschaft : Orange ist die neue Farbe der Niederlage

  • Aktualisiert am

Die Enttäuschung ist groß: Zwei Niederlagen binnen vier Tagen. Bild: dpa

Nach der zweiten Niederlage in Folge ist das Vertrauen der Niederländer auf dem Nullpunkt. „Ohne Holland fahr’n wir zur EM“, höhnen sogar die einheimischen Fans. Der Verband stellt sich hinter Blind, fragt sich nur, wie lange noch.

          Das Titelseiten-Foto von Robin van Persie steht symbolisch für das blanke Entsetzen einer ganzen Fußball-Nation: Ungläubig, ja fassungslos, schlägt der Stürmer sein Trikot vor den Mund. Nach der 0:3-Niederlage in der Türkei steht Oranje in der Qualifikation zur Europameisterschaft 2016 vor dem Aus. „Was für eine Blamage“, titelt die große Boulevardzeitung „De Telegraaf“ am Montag. „Oranje ist der Witz von Europa.“

          Orange ist die neue Farbe der Niederlage. „Die Untergrenze ist erreicht,“ stellt „De Volkskrant“ fest. Der WM-Dritte habe das Niveau der „Spelunken des europäischen Fußballs“ erreicht: „Gibraltar, Malta, San Marino, Andorra. ... und die Niederlande?“

          Van Persie kämpft mit Hakan Balta um den Ball - doch viel gebracht hat es nicht.

          Nach der peinlichen Heimschlappe gegen Island in der vergangenen Woche brauchte Oranje mindestens ein Unentschieden gegen die Türkei, um sich die Chance auf ein EM-Ticket - zumindest über die Playoffs - zu erhalten. Und das auch noch ohne Mannschaftskapitän Arjen Robben. Der Bayern-Stürmer war im Spiel gegen Island verletzt ausgeschieden. Jetzt aber sind die Niederlande in der Gruppe A hinter der Türkei auf den vierten Platz abgerutscht - Island und Tschechien sind bereits qualifiziert. Holland hat die EM-Qualifikation nicht mehr in der eigenen Hand und kann nur noch auf ein Wunder hoffen.

          3,5 Millionen Niederländer waren an den Bildschirmen Zeugen des Debakels und haben jede Hoffnung verloren. Das Spiel war noch nicht abgepfiffen, schon twitterten Oranje-Fans - auf Deutsch - den gefürchteten zynischen Gassenhauer ihrer Nachbarn: „Ohne Holland fahr’n wir zur EM“. Das „Algemeen Dagblad“ konstatierte sogar: „Das Land ekelt sich vor Oranje“.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Die Niederländer sind von der Vorstellung ihrer Elf entsetzt. „Bei Oranje fällt alles zusammen“, urteilt das „Algemeen Dagblad“ gnadenlos. Die Männer um van Persie seien „verantwortlich für eine der größten Fehlleistungen des niederländischen Fußballs“.

          Das Spiel war „blass“ und „abstoßend“, kommentieren die Experten. Die Mannschaft scheiterte „auf allen Linien.“ Schlechte Noten bekommt vor allem Trainer Blind, der nach dem 0:1 gegen Island seine zweite Niederlage kassierte. Nach dem Abschied von Guus Hiddink nach weniger als nur einem Jahr war das Vertrauen in den früheren Ajax-Spieler schon nicht groß - nun liegt es unter dem Nullpunkt. Doch der Königliche Fußballverband sprach Blind sein volles Vertrauen aus.

          Auch Johan Cruyff hat kein Mitleid. Das Ruder muss herumgerissen werden, forderte er in seiner Kolumne in „De Telegraaf“ und erklärte: „Alles liegt an der Denkweise“. Das Schlüsselproblem sieht er in der Abwehr: „Wie verteidigt man und wo verteidigt man.“ Der Trainer selbst bleibt kühl und analytisch. „Persönliche Fehler in der Verteidigung“, konstatiert er. Nach den zwei schnellen türkischen Toren in der ersten Halbzeit „haben wir vergessen, uns selbst zurück ins Spiel zu schießen“. Und jetzt? Nach 2002, als Oranje die WM-Qualifikation verpasste, droht nun erneut ein großes Turnier ohne die Niederlande stattzufinden. „Das ist sicher besorgniserregend“, meinte Blind.

          Weitere Themen

          Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho Video-Seite öffnen

          Transfer-Neuzugang : Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho

          Auf dem Spielfeld während des Trainings suchte man ihn noch vergebens. Der FC Bayern hatte aber bestätigt: Er und der FC Barcelona haben grundsätzlich eine Einigung über einen Transfer von Philippe Coutinho nach München erzielt.

          Neue Trainer, keine Tore

          Kein Vollgas-Fußball : Neue Trainer, keine Tore

          Im vermeintlichen Topspiel des ersten Bundesliga-Spieltags können Gladbach und Schalke den Vollgas-Fußball ihrer neuen Trainer Rose und Wagner noch nicht umsetzen.

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          Finanzminister Olaf Scholz hat sich gegen das von Wirtschaftsminister Peter Altmaier vorgelegte Konzept zur vollständigen Abschaffung des Solis ausgesprochen.

          Finanzminister : Scholz gegen komplette Soli-Abschaffung

          Finanzminister Olaf Scholz kritisiert das von Wirtschaftsminister Altmaier vorgelegte Konzept zur vollständigen Soli-Abschaffung als „Steuersenkung für Millionäre“. Der SPD-Politiker möchte vorerst nur 90 Prozent der Steuerzahler entlasten.
          Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden, warnt die Parteien davor, eine Koalition mit der AfD einzugehen.

          Zentralrat der Juden : „AfD schürt Klima auch gegen Juden“

          Zentralratspräsident Josef Schuster warnt: Die AfD sei enger mit dem Rechtsextremismus verwoben, als sie es nach außen darstellt. Im Vorfeld der Wahlen in Sachsen und Brandenburg hält Schuster einen dringlichen Appell an alle Parteien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.