https://www.faz.net/-gtl-8787e

EM-Qualifikation : Island zum ersten Mal dabei – Holland in Not

  • Aktualisiert am

Am Boden: Robin van Persie und die Niederländer verlieren schon wieder. Bild: dpa

Die Isländer schaffen zum ersten Mal die Teilnahme an einem großen Turnier. Und den Niederländern droht nach ihrer 0:3 Niederlage das Aus: Findet die Fußball-EM 2016 tatsächlich ohne sie statt?

          Der Fußball-Nation Niederlande droht die Zuschauerrolle bei der EM 2016. Das Team des neuen Bondscoaches Danny Blind verlor am Sonntag ohne den verletzten Bayern-Profi Arjen Robben in Konya 0:3 (0:2) gegen die Türkei und musste den Gegner auf den dritten Rang der Gruppe A vorbeiziehen lassen.

          Dagegen schafften die krassen Außenseiter aus Island drei Tage nach dem 1:0-Triumph in
          Amsterdam dank eines 0:0 gegen Kasachstan das kleine Wunder und qualifizierten sich erstmals in ihrer Geschichte für ein großes Turnier. Auch Tschechien ist nach dem 2:1 in Lettland in der Gruppe A durch und in Frankreich ebenso wie England und die Gastgeber dabei.

          „Wir haben unser Schicksal nicht mehr in der Hand“, sagte Danny Blind nach der neuerlichen Pleite des WM-Dritten von 2014 im niederländischen Fernsehsender NOS. Ähnlich äußerte sich auch Angreifer Robin van Persie: „Die ganze Qualifikation war unglaublich schwierig. Wir haben noch eine Chance, aber können es nicht mehr aus eigener Kraft schaffen, was schrecklich ist.“

          Holland muss hoffen

          Seit dem EM-Titel 1988 wäre es das erste EM-Scheitern für die Niederlande. Einzig die WM 2002 in Japan und Südkorea hatte Oranje in dieser Spanne verpasst. Der dreimalige Vizeweltmeister kann ohne fremde Hilfe nicht mehr den dritten Rang, der zur Teilnahme an den Playoffs berechtigt, erreichen.

          Die Türken rücken durch den Sieg auf Platz drei vor.

          Oguzhan Özyakup (8. Minute), Kapitän Arda Turan (26.) und Burak Yilmaz (86.) besiegelten die vierte Pleite in der laufenden Qualifikation. Bei den Türken spielte Leverkusens Hakan Calhanoglu bis zur 65. Minute. Die Niederländer (10 Punkte) müssen die letzten beiden Spiele in Kasachstan und gegen Tschechien gewinnen und darauf hoffen, dass die Türkei (12) in Tschechien und Island einmal verliert oder zweimal Unentschieden spielt.

          Wales verpasst vorzeitige Qualifikation

          Als erstes Team (nach dem Gastgeber Frankreich) hatte sich am Samstag das Fußball Mutterland England vorzeitig qualfiziert. Auch für den viermaligen Weltmeister Italien sieht es gut aus, weil immerhin die Ergebnisse stimmen. Die Squadra Azzurra gewann am Sonntagabend 1:0 gegen Bulgarien und führt in der Gruppe H vor Norwegen (16), das mit einem 2:0 Kroatien (15) auf den dritten Rang verwies.

          Die Tschechen dagegen sind in Frankreich auf jeden Fall dabei.

          Anders als Island verpasste das kleine Wales mit Superstar Gareth Bale durch ein 0:0 gegen Israel die vorzeitige Qualifikation. Als Spitzenreiter der Gruppe B mit 18 Punkten sind die Aussichten auf eine Teilnahme aber weiter glänzend, der Abstand zum Dritten Israel beträgt fünf Zähler bei noch zwei Spielen. Der Zweite Belgien (17) rückte mit Kevin de Bruyne dank eines 1:0 auf Zypern durch das späte Tor von Eden Hazard (86.) bis auf einen Zähler heran.

          Weitere Themen

          Hülkenberg gehen die Optionen aus

          Formel 1 : Hülkenberg gehen die Optionen aus

          Weil der Haas-Rennstall nun doch mit Grosjean und Magnussen verlängert, droht Hülkenberg ohne Cockpit zu bleiben. Damit wäre nur noch ein deutscher Fahrer in der Formel 1.

          „Neuer ist Deutschlands Nummer 1“ Video-Seite öffnen

          Niko Kovač : „Neuer ist Deutschlands Nummer 1“

          Der Bayern-Trainer freut sich über den Auftaktsieg in der Königsklasse und fordert, die Torwartdiskussion zwischen Neuer und Ter Stegen endlich zu den Akten zu legen.

          Topmeldungen

          Rechtsextreme Netzwerke : Wie stoppt man den Hass?

          Rechtsextreme Netzwerke stiften im Internet immer wieder zu blutigen Taten an. In einer neuen Studie untersuchen Physiker die Dynamiken des Hasses – und entwickeln vier Strategien dagegen.
          Justin Trudeau im September in Truro

          Wahlkampf in Kanada : Der Politik-Star stellt sich den Wählern

          Ende Oktober wird in Kanada gewählt. Premierminister Justin Trudeau, der seiner liberalen Partei vor vier Jahren einen Rekordsieg einbrachte, führt einen Wahlkampf mit Startschwierigkeiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.