https://www.faz.net/-gtl-7lthp

Hoeneß-Prozess : Nur 27 Sekunden blieben für Presse-Akkreditierung

  • Aktualisiert am

Begehrtes Berichterstattungsobjekt: Die Akkreditierung für den Prozess von Uli Hoeneß war in 27 Sekunden durch Bild: REUTERS

Begehrtes Objekt für die Medien: Die Plätze für den Prozess um die Steuervergehen von Uli Hoeneß waren nach 27 Sekunden weg. Die Verhandlung beginnt am 20. März vor 49 Journalisten.

          1 Min.

          Schon nach 27 Sekunden war alles vorbei. Nicht mal eine halbe Minute Zeit blieb den Journalisten am Mittwoch vergangener Woche für eine erfolgreiche Akkreditierung im anstehenden Prozess gegen Uli Hoeneß. „Die letzten Sitzplatzgesuche, die berücksichtigt werden konnten, gingen um 12.00.27 Uhr auf dem Mailserver der Justiz ein“, teilte die Justizpressestelle des Oberlandesgerichts München am Mittwoch mit. Der Präsident des FC Bayern München muss sich im Frühjahr wegen Steuerhinterziehung vor Gericht verantworten.

          Am 22. Januar um Punkt 12.00 Uhr hatte die Behörde den Startschuss für den Eingang von Akkreditierungen gegeben. Die Journalisten mussten sich per E-Mail akkreditieren - und äußerst schnell sein. Doch auch wer zu früh auf „Absenden“ klickte, war raus aus der Verlosung. Insgesamt seien 454 Akkreditierungsgesuche eingegangen, hieß es beim Gericht. Berücksichtigt wurden wegen der geringen Anzahl an Sitzplätzen im Gerichtssaal davon lediglich 49.

          Die Wirtschaftsstrafkammer des Landgerichts München II hatte die Anklage gegen den Vereinschef des deutschen Fußball-Rekordmeisters „unverändert“ zugelassen. Erster Verhandlungstag ist der 10. März.

          Weitere Themen

          Fast alles wieder gut

          Friedensgipfel vom Schliersee : Fast alles wieder gut

          Die verletzte Skiläuferin Rebensburg und Alpinchef Maier nutzen die Phase der Rehabilitation zu einem klären Gespräch. Wie sehr sie fehlt, zeigt das Resultat der Abfahrt von Crans Montana.

          Topmeldungen

          Kunstwerke versteigern : Auktionator für einen Tag

          Teure Kunstwerke zu versteigern kann doch nicht so schwer sein. Das dachte sich zumindest F.A.S.-Redakteur Dennis Kremer. Also hat er es probiert – und ein paar blöde Fehler gemacht.
          Wird Bodo Ramelow doch noch zum Ministerpräsidenten gewählt – und wenn ja, in welchem Wahlgang und mit welchen Stimmen?

          Thüringen : Wie auf dem Basar

          In Erfurt verhandeln Linke, CDU, SPD und Grüne weiter über einen Ausweg aus der Krise. Knackpunkt ist der Zeitpunkt von Neuwahlen: Je länger sie hinausgeschoben werden, umso eher wäre die Union bereit, Ramelow als Regierungschef mitzuwählen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.