https://www.faz.net/-gtl-9fx2f

Disko-Weisheit vor WM-Spiel : Hitzlsperger liefert „Fußballspruch des Jahres“

  • Aktualisiert am

Hatte eine flotte Weisheit parat: Thomas Hitzlsperger hat die Auszeichnung für den „Fußballspruch des Jahres“ erhalten. Bild: Helmut Fricke

Kevin-Prince Boateng, Ante Rebic, Felix Kroos und Niels Petersen haben das Nachsehen: Bei der Wahl zum „Fußballspruch des Jahres“ räumt der frühere Nationalspieler ab. Selbst Lothar Matthäus geht leer aus.

          Der ehemalige Nationalspieler Thomas Hitzlsperger hat für den Fußballspruch des Jahres gesorgt. Vor dem WM-Spiel der deutschen Elf gegen Schweden hatte der Experte der ARD gesagt: „Die Schweden sind wie die Mittdreißiger in der Disko: Hinten reinstellen und warten, ob sich was ergibt.“ Die Besucher der Gala zur Verleihung des Deutschen Fußball-Kulturpreises am Freitag in Nürnberg stimmten mehrheitlich für diesen Spruch.

          Eine 14 Mitglieder umfassende Experten-Jury hatte die Vorauswahl getroffen und dabei unter anderem Lothar Matthäus (Wäre, wäre, Fahrradkette“) aus dem rennen geworfen. Der seit 2006 vergebene Preis ist mit 5000 Euro für einen gemeinnützigen Zweck dotiert.

          In der Endauswahl waren zudem:

          „Bruder, schlag den Ball lang!“ (Kevin-Prince Boateng und Ante Rebic von Eintracht Frankfurt im DFB-Pokalfinale gegen den FC Bayern – Boateng: „Er hat vor dem Spiel gesagt mit seinem super Deutsch: ‚Bruder, schlag den Ball lang!‘ Und dann hab ich gesagt: ‚Bruder, ich schlag den Ball lang!‘“)

          „Stark! Ein Tor gemacht, eins vorbereitet.“ (Felix Kroos, Bruder von Nationalspieler Toni Kroos, in einem Tweet über seinen Bruder im WM-Spiel gegen Schweden, in dem dieser zwar den Siegtreffer in der Nachspielzeit erzielte, aber durch einen Fehlpass auch das Gegentor einleitete)

          „Salopp gesprochen, verblöde ich seit zehn Jahren, halte mich aber über Wasser, weil ich ganz gut kicken kann.“ (Nationalspieler Nils Petersen)

          Weitere Themen

          Hurra und Randale Video-Seite öffnen

          „Copa Libertadores“ in Madrid : Hurra und Randale

          River Plate Buenos Aires hat zum vierten Mal die Copa Libertadores gewonnen. Das Final-Rückspiel gegen Boca Juniors wurde im spanischen Madrid ausgetragen.

          Finale auf neutralem Rasen Video-Seite öffnen

          Copa Libertadores : Finale auf neutralem Rasen

          Das Spiel zwischen den argentinischen Klubs River Plate und Boca Juniors um die Krone des südamerikanischen Vereinsfußballs war wegen zahlreichen Krawallen nach Madrid verlegt worden.

          Topmeldungen

          CDU : Warum AKK nach dem Kanzleramt greifen muss

          Wenn Annegret Kramp-Karrenbauer ihre Macht konsolidieren will, muss sie möglichst schnell eine Ablösung von Angela Merkel anstreben. Aber einfach wird das nicht.
          Für Europa: Demonstranten für ein Verbleib in der EU im Oktober in London

          Liveblog zur Brexit-Debatte : May verschiebt Abstimmung

          ++ May spricht vor dem Unterhaus ++ „Es gibt keinen Deal ohne den Backstop“ ++ London könnte Austrittserklärung zurückziehen, sagt der EuGH ++ Verfolgen Sie die Brexit-Debatte im FAZ.NET-Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.