https://www.faz.net/-gtl-9l7pu

EM-Qualifikation : Herzog und Israel blamieren Österreich

  • Aktualisiert am

Die Freude war groß bei den israelischen Spielern: Das Team besiegte Österreich deutlich. Bild: Reuters

So könnte sich Andreas Herzog das Wiedersehen mit seinen Landsleuten erträumt haben: Mit 4:2 siegt der krasse Außenseiter Israel gegen Österreich. Auch Kroatien muss eine herbe Schlappe einstecken. Belgien bleibt souverän.

          Der WM-Dritte Belgien marschiert souverän durch die Qualifikation zur Fußball-WM 2020, der Weltmeisterschaftszweite Kroatien und Österreich haben dagegen peinliche Niederlagen kassiert. Belgien setzte sich am Sonntag mit 2:0 (2:0) in Zypern durch, Polen gewann parallel nach einem späten Tor von Robert Lewandowski 2:0 (0:0) gegen Lettland. Österreich blamierte sich gegen Israel und Trainer Andreas Herzog mit 2:4 (1:2) und der damit zweiten Quali-Niederlage. Kroatien unterlag 1:2 (1:1) in Ungarn. Nordirland besiegte Weißrussland in der deutschen Gruppe 2:1 (1:1), Erfolge gab es für Russland und Wales.

          Österreich verlor drei Tage nach dem 0:1 gegen Polen auch in Haifa. Ohne Bayerns David Alaba und den Augsburger Michael Gregoritsch reichte es für die Mannschaft von Franco Foda trotz 1:0-Führung und großer Überlegenheit nicht zum Sieg. Der frühere Bremer Marko Arnautovic (8./75.) traf für die Gäste, Eran Zahavi (34./45./55.) und Munas Dabbur (66.) erzielten die Tore für Israel. „Ich bin wirklich stolz heute, es war eine tolle Leistung von allen“, sagte Herzog.

          Kroatien reichte in Ungarn ein Tor des Frankfurters Ante Rebic (13.) nicht zum Sieg. Der Hoffenheimer Adam Szalai (34.) traf zum 1:1 für Ungarn, ehe Mate Patkai (76.) den Siegtreffer erzielte. Die Kroaten haben wie Ungarn nach zwei Quali-Partien drei Punkte gesammelt.

          Der zunächst noch kritische Blick wich bei Andreas Herzog schnell der Freude über die gute Leistung seiner Mannschaft.

          Russland gelang mit einem 4:0 (2:0) gegen Kasachstan der erste Sieg in der Gruppe A. Denis Tscheryschew (19./45.+2), Artjom Dsjuba (52.), und der Kasache Absal Bejsebekow (62./Eigentor) trafen für die Mannschaft des ehemaligen Bundesligaprofis Stanislaw Tschertschessow. Wales gewann sein erstes Spiel in der Gruppe dank des frühen Treffers von Daniel James (5.) mit 1:0 (1:0) gegen die Slowakei. Das Team um Superstar Gareth Bale liegt damit auf dem zweiten Platz der Gruppe.

          Belgien hatte gegen den Weltranglisten-87. Zypern von Beginn an keine Probleme. Offensivspieler Eden Hazard (10.) und der frühere Dortmunder Michy Batshuayi (18.) sorgten mit ihren Toren für klare Verhältnisse. Polen jubelte gegen Lettland dank der Tore von Lewandowski (76.) und Kamil Glik (84.) spät und kam drei Tage nach dem 1:0 gegen Österreich zum zweiten Sieg im zweiten Spiel.

          In der deutschen Gruppe C sicherte sich Nordirland spät den Sieg gegen Weißrussland und übernahm vorerst die Tabellenführung. Jonny Evans (30.) und der eingewechselte Josh Magennis (87.) trafen für die Gastgeber, Igor Stasewitsch gelang der zwischenzeitliche Ausgleich (33.). Mit sechs Punkten aus zwei Partien stehen die Nordiren damit auf dem ersten Rang der Gruppe. Alle Gruppensieger und Gruppenzweiten aus den zehn Gruppen sind im kommenden Sommer bei der Endrunde dabei.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wegen schwerer Untreue angeklagt: Hannovers Oberbürgermeister Stefan Schostok

          Rathausaffäre in Niedersachsen : Ohne Einsicht und völlig unbeirrt

          Die Staatsanwaltschaft Hannover hat SPD-Politiker Stefan Schostok wegen schwerer Untreue angeklagt. Der Oberbürgermeister will weiter im Amt bleiben. Doch die Anklage bringt ihn ins Wanken – und mit ihm die hannoversche SPD.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.