https://www.faz.net/-gtl-9sa0g

Kurzgeschichte über Fußball : Als die Funken aufwärts flogen

  • -Aktualisiert am

So wie für viele alles begann, mit dem Fußball Bild: Picture-Alliance

Die Meisten werden dir nicht genau sagen können, wie sie zum Sport gekommen sind. Ich hatte wenig Ehrgeiz und niemand hatte mich auf dem Zettel. Und dann kam die Sache mit Feder. Eine Kurzgeschichte.

          13 Min.

          Die Meisten werden dir nicht genau sagen können, wie sie zum Sport gekommen sind, wie und wann und warum es passiert ist. Die Älteren werden vielleicht sagen, dass sie von ihren Eltern im Verein angemeldet wurden. Oder dass ein Cousin sie zum Training mitgenommen hat. Und die Jüngeren werden bestimmt erzählen, dass irgendein Talentscout sie auf dem Schulhof aufgegabelt und zu einem Nachwuchszentrum geschleppt hat. Ich war damals in keiner Mannschaft. Ich hatte wenig Ehrgeiz und niemand hatte mich auf dem Zettel. Und dann kam die Sache mit Feder. Ich bin in den Blöcken aufgewachsen, und jeder, der es von dort weggeschafft hat, weiß, dass unter diesen Blöcken Magnete liegen, die dich anziehen, wo auch immer du bist. Und wenn dir nicht eine Geschichte wie die von Feder die Augen öffnet, dann hast du keine Chance. Feder war so ungeschickt, du kannst es dir nicht vorstellen. Und er war schmächtig, er wurde im Spiel regelrecht hin und her geworfen, wie eine Feder im Wind.

          Feder lebte im selben Block wie ich und Tag für Tag waren wir auf dem Platz. Es war ein Fußballkäfig im Hinterhof, engmaschiges Gitter, roter Schotter, Tore ohne Netz. Auf dem Platz riss Feder der erste Körperkontakt zu Boden. Er hatte stets Schürfwunden an Armen und Beinen, trockenen Schorf, der sich bereits löste, feuchten Schorf, der in der Sonne glänzte. Als Mitspieler war Feder unbeliebt, niemand wollte ihn in seinem Team haben. Nur Mario wählte ihn immer zuerst. Du hättest Mario am Ball sehen sollen. Mario spielte für die Jugend von Turbine. Er hatte alles, was man für das Spiel braucht, und der enge Käfig schien ihn nur noch besser zu machen. Mario liebte den Ball, und wenn er nicht beim Training war, dann war er bei uns auf dem Platz, und es war verdammt gut, mit ihm auf dem Platz zu stehen. Mario durfte natürlich wählen, und niemand wusste, warum Mario immer Feder wählte. Aber auch wenn Feder die meiste Zeit auf dem Boden lag, gewann Marios Mannschaft doch.

          Es war ein Sonntag im Sommer und die Sonne staute sich zwischen den grauen Mauern der Blöcke. Wir hatten zwei Teams gebildet, kamen aber nicht richtig ins Spiel. Mario fehlte. Irgendwann tauchte er hinter dem Zaun auf. Feder ging zu ihm, ohne dass sich ein Mitspieler darüber beschwert hätte. Mario und Feder lehnten sich an den Zaun, sprachen aber nicht miteinander, irgendetwas schien zwischen ihnen vorgefallen zu sein. Plötzlich stoppte das Scharren auf dem Schotter. Die Rufe nach einem Zuspiel, der Ärger über ein Gegentor, der Jubel, all das war mit einem Mal verschwunden. Es war Steinmann. Und wo Steinmann war, konnte Franz nicht weit sein.

          Jeder, der aus den Blöcken kommt, kennt einen wie Steinmann, und jeder kennt einen wie Franz. Wenn die beiden kamen, war es besser, sofort zu verschwinden. Ich und Stefan Kreis und Thorsten Dahn wollten gerade unsere Sachen schnappen, da waren Steinmann und Franz schon auf dem Hof. Steinmann trug eine grüne Bomberjacke und eine Jeans, die an den Knien zerrissen war. Franz schlurfte ihm hinterher, in diesen schweren Stiefeln, die er selbst bei großer Hitze trug. Es war unmöglich, an den beiden vorbeizukommen. „Lauf in den nächsten Aufgang“, sagte Mario zu Feder. „Mach schon.“ Aber Feder rührte sich nicht.

          Weitere Themen

          Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß Video-Seite öffnen

          „Ich habe fertig“ : Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß

          Seit 1970 war Hoeneß als Spieler, Manager oder Präsident beim FC Bayern tätig und wurde in dieser Zeit zu einer polarisierenden Persönlichkeit des deutschen und internationalen Fußballs. Am Freitag war es für den Weltmeister von 1974 an der Zeit, zu gehen.

          Topmeldungen

          Formel 1 in Brasilien : Ferrari flucht

          Verrücktes Finale beim Formel-1-Rennen in São Paulo: Die beiden Ferrari-Piloten schießen sich gegenseitig ab und scheiden nach der Kollision aus. Der Zoff der Stallrivalen bei der Scuderia eskaliert endgültig.
          Bleibt mehr Geld von der Betriebsrente?

          Betriebsrenten : Zusatzrente vom Chef

          Die Regierung macht Betriebsrenten attraktiver: Künftig werden weniger Krankenkassenbeiträge fällig. Vier Millionen Rentner dürfen sich freuen. Und was ist mit dem Rest?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.