https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/hertha-bsc-praesident-kay-bernstein-und-viele-fragen-18140216.html

Präsident Kay Bernstein : Die vielen Fragen um den Ober-Herthaner

Ha Ho He! Hertha-Präsident Kay Bernstein mit seiner Präsidenten-Kutte Bild: dpa

Früher Fußball-Ultra, heute Porschefahrer: Was hat der neue Präsident der Alten Dame aus Berlin vor? Und wie kommt Kay Bernstein mit Hertha-BSC-Investor Lars Windhorst zurecht?

          2 Min.

          So einen wie ihn hat es in der Fußball-Bundesliga noch nicht gegeben. Einen Vereinschef, der Gründungsmitglied einer Ultra-Gruppe war, als Vorsänger der „Harlekins Berlin 98“ in der Ostkurve des Olympiastadions stand und einst sogar mit einem Stadionverbot belegt worden ist.

          Michael Wittershagen
          Zuständig für den Sport in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Kay Bernstein, der sich selbst ein „Kind der Kurve“ nennt, ist in die deutsche Fußballgeschichte eingegangen, als ihn die Mitglieder von Hertha BSC am vergangenen Sonntag zum neuen Präsidenten ihres Vereins gewählt haben. Der Einundvierzigjährige ist damit der erste ehemalige Ultra an der Spitze eines deutschen Bundesliga-Klubs.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Legt auch ihr Amt als RBB-Chefin nieder: Patricia Schlesinger

          Nach Schlesingers Rücktritt : Der RBB liegt in Trümmern

          Zuerst trat sie als ARD-Vorsitzende zurück, dann als Intendantin des RBB. Patricia Schlesinger hat die Reißleine gezogen. So vermeidet sie einen erzwungenen Abgang. Ihr Sender braucht einen Neuanfang, der sich gewaschen hat.

          Blamabler Eintracht-Auftakt : Niederträchtig und verstörend

          Eintracht Frankfurt hat zum Bundesligaauftakt gegen den FC Bayern ein in vielen Belangen blamables Bild abgegeben. Es herrscht Handlungsbedarf: auf dem Rasen und in der Führungsetage.
          Sinnblind den Faden verloren: Stephanie Müther (links, 2. Norn) und Kelly God (3. Norn) am Beginn der „Götterdämmerung“.

          Bayreuther Festspiele : Ein Stinkefinger fürs um Deutung bemühte Publikum

          Abschied von der Lesbarkeit der Welt: Nach der „Götterdämmerung“ entlädt sich in Bayreuth der geballte Hass des Publikums auf Valentin Schwarz, den Regisseur des neuen „Rings“. Doch dieses Fiasko erzählt viel über unsere Situation.