https://www.faz.net/-gtl-9llb2

Heidenheimer Gala in München : „Das war ein Spiel für die Ewigkeit“

  • Aktualisiert am

In München Mann des Heidenheimer Spiels: Robert Glatzel Bild: EPA

Kopfball, Flachschuss, Elfmeter: Drei-Tore-Mann Robert Glatzel ist von Bayerns früheren Nationalspielern nicht zu stoppen. Heidenheims verhinderter Pokalheld stellt sich beim 4:5 in München ins Schaufenster.

          1 Min.

          Traurig und stolz zugleich stand Heidenheims verhinderter Pokalheld Robert Glatzel nach dem verrücktesten, aber auch besten Fußballspiel seines Lebens in der Münchner Arena. „Das war ein Spiel für die Ewigkeit“, schwärmte der 1,93 Meter große Mittelstürmer. „Wir haben so geil gespielt!“ Ganz besonders er:  Mit seinen drei Toren hätte Glatzel dem großen FC Bayern bei dessen 5:4-Zittersieg in Unterzahl im Viertelfinale fast den K.o. versetzt.

          DFB-Pokal
          ANZEIGE

          „Robert Glatzel war in Überform“, sagte sein Trainer Frank Schmidt. Für den 25 Jahre alten Zweitliga-Torjäger Glatzel war es im Grunde ein Heimspiel. In Fürstenfeldbruck bei München ist er geboren. Und er trug einst das Trikot des TSV 1860 München. Der frühere „Löwe“ Glatzel war nach den 90 Minuten am Mittwochabend hin- und hergerissen. „Ich bin froh über die drei Tore, darauf kann ich stolz sein. Aber das Ausscheiden ist bitter. Es überwiegt am Ende die Niederlage.“

          Dreimal überwand Heidenheims Neuner, der in der zweiten Liga in dieser Saison auf zwölf Tore kommt, den Neuer-Vertreter Sven Ulreich im Bayern-Tor. Das 1:1 erzielte Glatzel mit dem Kopf. „Beim ersten Tor habe ich gemerkt, auch gegen Bayern ist das möglich. Da war die Anfangsnervosität weg.“ Nach der Pause legte er dann zweimal nach.

          Beim 3:4 traf er präzise mit dem rechten Fuß aus 16 Metern. „Man denkt dann gar nicht mehr daran, dass das Weltmeister sind, gegen die man da spielt“, sagte Glatzel zur Münchner Innenverteidigung mit Jérôme Boateng und Mats Hummels, den Champions von 2014. Und bei seinem abgezockten Elfmeter zum 4:4 narrte Glatzel dann Ulreich mit einem Lupfer in die Mitte des Tores. „Nach zwei Toren war das Selbstbewusstsein groß und ich mir sicher, dass der reingeht.“

          Als Pokalheld verließ Glatzel seine Heimat dennoch nicht. Aber immerhin als Bayern-Schreck und als nun weit über Heidenheim hinaus bekannter Fußballer. Seit 2017 spielt er für den Zweitligaklub. Sein Vertrag endet am 30. Juni 2020. Die Bundesligateams Werder Bremen und VfB Stuttgart sollen angeblich Interesse an ihm haben. Die Zahl der Interessenten könnte nach dem Dreierpack gegen die Bayern zunehmen. Und Glatzels bisheriger Marktwert von zwei Millionen Euro auch.

          Weitere Themen

          Liverpool marschiert weiter Richtung Titel

          Premier League : Liverpool marschiert weiter Richtung Titel

          Auch in Wolverhampton behält Jürgen Klopp mit dem FC Liverpool eine weiße Weste. Ein früherer Bundesliga-Spieler macht den entscheidenden Treffer. Für die „Reds“ ist es der 22. Sieg im 23. Spiel.

          Borussias neuer „Heiland“? Video-Seite öffnen

          Haaland vor Heimdebüt : Borussias neuer „Heiland“?

          Der junge Stürmer aus Norwegen wird von vielen BVB-Fans beim öffentlichen Training beobachtet – sein Debüt am Wochenende hat große Hoffnungen geweckt. Ist Erling Haaland der neue „Heiland“ für die Borussia?

          Topmeldungen

          Im Bahnhof der Stadt Hangzhou werden ankommende Passagiere aus Wuhan mit Infrarot-Thermometern untersucht.

          Coronavirus : Zahl der Toten auf 25 gestiegen

          Auch die Anzahl der Infizierten ist mit insgesamt über 800 Fällen seit gestern noch einmal deutlich angestiegen. Die Weltgesundheitsorganisation sieht dennoch bislang keinen internationalen Gesundheitsnotstand.
          Gefeiert wie ein Popstar: Heinz-Christian Strache am Donnerstagabend in Wien.

          Strache-Auftritt in Wien : „Hier steht das Original“

          Heinz-Christian Strache will in Österreich mit einer neuen „Bürgerbewegung“ in die Politik zurückkehren und seiner früheren Partei FPÖ das Leben schwer machen. Doch noch lässt er seine Anhänger zappeln – und vermeidet Festlegungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.