https://www.faz.net/-gtl-79y5k

Heart of Midlothian : Eine ganze Mannschaft zum Verkauf

  • Aktualisiert am

Schwere Zeiten für Scott Robinson und Co. bei Heart of Midlothian Bild: picture alliance / empics

Heart of Midlothian steht finanziell unter Druck. Experten bezweifeln, dass der Klub die Gehälter zahlen kann, die am Ende der Woche fällig werden. Daher greifen die Schotten nun zu einem ungewöhnlichen Mittel.

          1 Min.

          Der Vorstand des schottischen Erstligavereins Heart of Midlothian hat seine gesamte Fußball-Mannschaft zum Verkauf angeboten. Die Verantwortlichen wollen sich jedes Angebot für ihre Spieler anhören und durch mögliche Transfererlöse die bedrohliche finanzielle Situation des Tabellenzehnten der vergangenen Saison verbessern und die Zeit bis zum Beginn der neuen Spielzeit überbrücken.

          Offenbar steht der Verein aus Edinburgh aktuell unter großem Druck. Experten bezweifeln, dass der Klub die Gehälter zahlen kann, die am Ende der Woche fällig werden. Bis dahin benötige man einen „bedeutenden sechsstelligen Betrag“, sagte Vereinschef David Southern der BBC und fügte hinzu: „Wir stehen vor einer sehr schwierigen Zeit.“

          Ausgelöst worden sei die angespannte Situation des Pokalsiegers von 2012, der mit 25 Millionen Pfund (30 Millionen Euro) in der Kreide steht, unter anderem durch ausbleibende Einnahmen. Nach der schlechtesten Plazierung seit über 30 Jahren sei vor allen Dingen der Dauerkartenverkauf für die neue Runde erheblich ins Stocken geraten. Dieses Loch in der Kasse soll nun mit dem Verkauf von Spielern gestopft werden. „Wir werden aber nicht jedes Angebot annehmen“, erklärte Southern.

          Weitere Themen

          Gladbach empfängt Real Video-Seite öffnen

          Fußball : Gladbach empfängt Real

          Borussia Mönchengladbach und Trainer Marco Rose freuen sich auf das Heimspiel gegen Real Madrid mit Trainer Zinedine Zidane. Marco Rose sagt, sein Team wolle gut spielen.

          Topmeldungen

          Angela Merkel mit Markus Söder und Michael Müller (im Vordergrund)

          Neue Corona-Beschlüsse : Der zweite Lockdown, der keiner ist

          Dieses Mal folgen die Länder dem harten Kurs der Kanzlerin. Auch wer das ablehnt, kann nicht wollen, was ohne Beschränkungen droht: ein Kontrollverlust, der über das Gesundheitswesen hinausgeht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.