https://www.faz.net/-gtl-u80t

Harte Strafe für Catania : Krawalle kommen Fußball-Italien teuer zu stehen

  • Aktualisiert am

Die Ausschreitungen in Catania können Italien die Chance auf die EM-Ausrichtung 2012 kosten Bild: Reuters

Das Stadion von Catania Calcio bleibt nach den tödlichen Krawallen bis zum Sommer gesperrt, die Chancen Italiens für die Ausrichtung der EM 2012 scheinen dahin. In Livorno muss sogar im Uefa-Cup vor leeren Rängen gespielt werden.

          1 Min.

          Catanias Fußball-Randalierer treiben ihren eigenen Klub kurz vor den Ruin und gefährden Italiens Europameisterschafts-Bewerbung für 2012. Wegen der tödlichen Krawalle beim Spiel gegen den FC Palermo am 2. Februar verurteilte das Sportgericht des italienischen Fußballverbands (FIGC) den Klub am Mittwoch zu einer langen Stadionsperre bis zum Saisonende. „Damit wird die Stadt in die Knie gezwungen, das ist das Ende des Fußballs hier“, klagte Klub-Geschäftsführer Pietro Lo Monaco.

          Nicht nur Catania, ganz Italien kommen die Ausschreitungen teuer zu stehen, fürchtet der kommissarische FIGC-Präsident Luca Pancalli: „Die tragischen Ereignisse von Catania können selbstverständlich Auswirkungen haben“, sagte Pancalli, besorgt um Italiens Chancen bei der Vergabe der EM 2012 am 18. April. Den Italienern bleibt nur die Hoffnung, dass die UEFA die Gewalt im Fußball als länderübergreifendes Problem erkennt und das harte Durchgreifen von Regierung und Verband in Rom würdigt.

          Polizist vermutlich mit einem Eisenteil getötet

          In Sizilien dagegen schwindet die Hoffnung auf einen Neubeginn. Der ohnehin nicht gerade reiche Verein aus Catania muss nach dem Urteil des Sportgerichts alle Saisonspiele nicht nur in einem fremden Stadion, sondern auch noch vor leeren Rängen austragen. Hinzu kommt eine Geldstrafe von 50 000 Euro.

          Trauerfeier für den bei den Krawallen in Catania getöteten Polizisten Filippo Raciti

          Klub-Manager Lo Monaco beklagt, dass an Catania ein Exempel statuiert werde. „Hier wird mit zweierlei Maß gemessen. Anscheinend glaubt man, dass es gute Fans nur in Turin und Mailand gibt, nicht aber bei uns“, kritisierte Lo Monaco das Urteil. Als Ausweichstadien für Catanias Geisterspiele sind das kleine römische Stadion „Flamimio“ oder das Stadion Rieti bei Rom im Gespräch.

          Uefa-Cup-Spiel vor leeren Rängen

          Das Stadion „Massimino“ in Catania verwaist derweil. Noch rund 30 Tage bleibt es ohnehin von der Staatsanwaltschaft für die Spurensicherung beschlagnahmt. Am Mittwoch bestätigte das Sportgericht, dass der 38-jährige Polizist Filippo Raciti vermutlich mit einem im Stadion herausgerissenen Eisenstück getötet wurde. Gegen zwei Randalierer wird weiterhin wegen Mordverdachts ermittelt.

          Den Preis für die Randale zahlen vor allem die Klubs, deren Stadien nicht den von der Regierung in der vergangenen Woche verschärften Sicherheitsgesetzen entsprechen. So muss am Mittwochabend auch Livorno Calcio sein Uefa-Pokalspiel gegen Espanyol Barcelona vor leeren Rängen austragen. „Die Sicherheitsvorschriften verbieten uns, das Stadion für Publikum zu öffnen“, sagte Livornos Bürgermeister Alessandro Cosimi nach einem Treffen mit dem nationalen Sicherheitsrat.

          Weitere Themen

          Kein Münchner Coup

          Eishockey-Champions-League : Kein Münchner Coup

          Vier Tore hätte Red Bull München im Viertelfinal-Rückspiel der Champions Hockey League aufholen müssen. Doch die Abschlussschwäche und ein überragender Stockholmer Goalie verhinderten den Coup.

          Topmeldungen

          Zwei große Mächte im Welthandel: US-Präsident Donald Trump (links) fasst sich an die Jacke, während er für ein Foto mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping am Rande des G-20-Gipfels in Osaka posiert.

          Trumps Blockade : Schwerer Schlag für den Welthandel

          Donald Trump legt das Instrument zur Streitschlichtung der Welthandelsorganisation lahm. Die EU-Kommission sucht noch nach einer Lösung, um die Blockade zu umgehen.
          Präsidenten Macron und Putin in Paris

          Ukraine-Gipfel in Paris : Die Folgen der Inkonsequenz

          Auf dem Pariser Gipfel ging es nicht nur um den russisch-ukrainischen Konflikt. Sondern auch darum, mit welchen Botschaften der Westen dem russischen Regime entgegentritt. Putin spielt auf Zeit – und der Westen setzt ihm kaum etwas entgegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.