https://www.faz.net/-gtl-9sxgb

Zweite Bundesliga : Hannover 96 trennt sich von Trainer Mirko Slomka

  • Aktualisiert am

Wegen Heimschwäche entlassen: Die zweite Amtszeit von Mirko Slomka bei Hannover 96 ist beendet. Bild: dpa

Die zweite Amtszeit von Mirko Slomka bei Hannover 96 ist vorbei. Vor allem die Heimschwäche wird dem Coach zum Verhängnis. Ein Nachfolger steht noch nicht fest.

          1 Min.

          Hannover 96 hat sich von Trainer Mirko Slomka getrennt. Das teilte der Fußball-Zweitligaklub an diesem Sonntag mit. Damit zieht der Bundesliga-Absteiger die Konsequenzen aus dem bislang so enttäuschenden Saisonverlauf. Die Niedersachsen haben in der laufenden Saison noch kein Heimspiel gewonnen und hinken deshalb den Erwartungen weit hinterher. Die direkten Aufstiegsränge sind schon jetzt weit entfernt.

          „Leider ist es nicht gelungen, die Entwicklung der Mannschaft so voranzutreiben, wie wir es uns gewünscht haben“, sagte Hannovers Sportdirektor Jan Schlaudraff. „Insbesondere sechs Heimspiele ohne einen einzigen Sieg sind unterm Strich einfach zu wenig.“ Wer die Nachfolge von Slomka antritt, steht noch nicht fest. Ein Kandidat soll Markus Anfang sein, der zuletzt in Köln tätig war.

          Slomka hatte im Sommer die Nachfolge von Thomas Doll angetreten, von dem sich der Klub nach dem Abstieg aus der Ersten Liga getrennt hatte. Slomka hatte Hannover bereits von 2010 bis 2013 trainiert und den Club damals zwei Mal in die Europa League geführt. In seiner zweiten Amtszeit konnte der 52-Jährige aber nicht an seine damaligen Erfolge anknüpfen.

          Schon nach der 0:4-Heimniederlage gegen den 1. FC Nürnberg hatte Slomka Ende September vor dem Aus gestanden. Nach langen Beratungen hatte ihm der Mehrheitsgesellschafter Martin Kind damals aber noch einmal das Vertrauen ausgesprochen. Nach dem enttäuschenden 1:1 gegen den SV Sandhausen am Freitagabend reagierten die Verantwortlichen nun aber doch.

          Weitere Themen

          Der Torjäger, den man bremsen muss

          Mainzer Torjäger Mateta : Der Torjäger, den man bremsen muss

          Schon lange haben sich die Mainzer nicht mehr so gut präsentiert wie in Freiburg. Jean-Philippe Matetas Hattrick war dabei kein Zufall. Der Mittelstürmer hat seinen ganz eigenen Trainingsplan.

          Topmeldungen

          Im Gespräch über Sterbehilfe bei Hart aber fair: Bischof Georg Bätzing, Dr. Susanne Johna, Internistin, Bettina Schöne-Seifert, Professorin für Medizinethik und Olaf Sander.

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Sterben als gesellschaftlicher Bedarf

          Der kontroverse Film „Gott“ von Ferndinand von Schirach soll zur Diskussion einladen. Wie wir leben und sterben gilt längst als eine Frage menschlicher Selbstbestimmung. Die Frage ist nur, ob uns die Konsequenzen bewusst sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.