https://www.faz.net/-gtl-9pxki

HSV-Spieler entlastet : Der Reisepass von Bakery Jatta ist echt

  • Aktualisiert am

Der Nebel lichtet sich: Bakery Jatta Bild: Reuters

Die Behörden entlasten HSV-Profi Jatta: Sein Reisepass ist überprüft und für echt befunden worden. Dem Spieler wurde eine Täuschung bezüglich seiner Identität vorgeworfen.

          Im Wirrwarr um Bakery Jatta vom Hamburger SV deutet sich möglicherweise eine Wendung an. Zwei Tage vor dem Pokal-Spiel des Fußball-Zweitligisten sind die Zweifel an der Identität des Offensivspielers geringer geworden. Die Bremer Innenbehörde teilte dem „Hamburger Abendblatt“ am Freitag Einzelheiten zur Einreise Jattas mit. Der Gambier sei im Sommer 2015 zunächst ohne gültigen Reisepass nach Deutschland gekommen. Danach soll er einen Pass in seiner Heimat beantragt haben, der auf dem Postweg nach Deutschland geschickt wurde. Dieser trägt das Ausstellungsdatum 27. Januar 2016.

          Die Echtheit des Dokuments, mit dem auch das Geburtsdatum Jattas (6. Juni 1998) bestätigt wird, soll laut „Abendblatt“ vom Bremer Migrationsamt überprüft worden sein. Das Honorargeneralkonsulat der Republik Gambia in Köln habe die Ausstellung des neuen Reisepasses auf Anfrage des Migrationsamtes bestätigt, sagte die Sprecherin der Innenbehörde. Eine Fälschung wird folglich für unwahrscheinlich gehalten. Über Zweifel an Jattas Identität hatte am vergangenen Mittwoch die „Sport Bild“ berichtet.

          Die Darstellung des Fußballers wird von den Unterlagen des Weltverbands gestützt. Die FIFA führt ein sogenanntes Transfer-Registrierungs-System (TMS). Wie die „Bild“-Zeitung erfuhr, ist Jatta in den Unterlagen seit fünf Jahren gelistet. Vor seiner Flucht aus Gambia soll er für den Erstligisten Brikama United in seiner Heimat gespielt haben. Dort wurde er vom 1. Februar 2014 bis zum 30. Juni 2016 offiziell als Bakery Jatta geführt. Der Name Bakary Daffeh, der mit ihm in Verbindung gebracht wird, taucht in dem FIFA-System bis November 2013 auf. Auch Daffeh spielte bei Brikama United. Danach wird er nicht mehr bei der FIFA geführt.

          Die DFL erklärte auf Nachfrage, das die Identität Jattas durch den Fußballverband in Gambia bestätigt worden ist. Daraufhin sei ihm die Freigabe erteilt und der Spielerpass ausgestellt worden. Allerdings kollidiert Jattas sportliche Vergangenheit mit seinen Angaben vor Medienvertretern. Denen hatte er bei Vertragsabschluss in Hamburg erzählt, er habe nie zuvor in einem Verein Fußball gespielt und sei ein echter Straßenkicker. DFL und HSV waren jedoch über die sportliche Vergangenheit des Profis informiert.

          Trainer Dieter Hecking wird die neuen Details erfreut zur Kenntnis nehmen. Die Berichte über den Außenbahnspieler kamen wenige Tage vor dem DFB-Pokalspiel am Sonntag (18.30 Uhr/Sky) beim Drittligisten Chemnitzer FC. Jatta gehört zum Kader. „Wir nehmen ihn natürlich mit. Es gibt keinen Grund, ihn hierzulassen“, sagte Hecking.

          Der Trainer kritisierte die entstandene Hektik um das Thema. „Alles stürzt sich darauf, am Ende des Tages muss man die Beweislage abwarten“, sagte er. Es sei ein generelles Problem, dass man meine, Sensationen hinterhecheln zu müssen. „Für mich zählt die Unschuldsvermutung“, sagte Hecking.

          Weitere Themen

          Knallt es oder knallt es nicht?

          Hamburger Derby : Knallt es oder knallt es nicht?

          Hamburgs Stadtmeisterschaft wird wieder ausgespielt. Die Rivalität zwischen HSV und FC St. Pauli scheint dabei nicht mehr ganz so groß zu sein – vor allem weil Konsens bei einem Thema herrscht.

          Topmeldungen

          Die saudische Ölraffinerie in Abqaiq nach dem Anschlag

          Attacken auf Ölanlagen : Der Krieg, in den Trump nicht ziehen will

          Der amerikanische Präsident bleibt nach den Attacken auf saudische Erdölanlagen zögerlich. Einen Schlag gegen Iran scheut Trump – und überlässt die Entscheidung über das weitere Vorgehen Riad.
          Oftmals dauert die Diagnostik im Krankenhaus im Falle einer Sepsis zu lange – was zum Tod des Patienten führen kann. (Symbolbild)

          Tödliche Infektion : Ein Kampf um jede Stunde

          An einer Sepsis sterben jedes Jahr zehntausende Menschen. Fachleute kritisieren, dass es in Deutschland noch keine nationale Strategie gibt, um mehr Menschen retten zu können.
          Bayern, nicht Boston: Der sogenannte Additive Campus von GE in Lichtenfels.

          Von Deutschland aus : General Electric macht im 3D-Druck Tempo

          Trotz Krise hält der Industriekonzern aus Amerika an der Zukunftstechnologie fest und eröffnet eine neue Fertigung – im bayerischen Lichtenfels. Dabei war die allgemeine Begeisterung schon größer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.