https://www.faz.net/-gtl-7mqvp

Hamburger SV : Diskussion um van der Vaart

  • Aktualisiert am

Rafael van der Vaart: Kann er seine Mitspieler führen? Braucht ihn die Mannschaft noch? Bild: dpa

Das 3:0 seines Hamburger SV gegen Borussia Dortmund sah der verletzte Kapitän an der Vaart von der Tribüne aus. Nur bei der Kritik steht der Niederländer noch im Mittelpunkt.

          Beim erstaunlichen Lebenszeichen des Hamburger SV war Rafael van der Vaart gar nicht dabei. Diskutiert wird aber umso heftiger über ihn. Ist der niederländische Fußball-Nationalspieler noch der Kopf des Teams? Kann er seine Mitspieler führen? Braucht ihn die Mannschaft noch?

          Das 3:0 der Hanseaten am Samstag gegen Borussia Dortmund sah der verletzte Kapitän von der Tribüne aus. Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus hatte nach dem 3:0 kritisiert: „Der HSV hat nach langer Zeit wieder mal mit elf Spielern gespielt, nicht mit zehn. Van der Vaart war eine Zumutung für die Mannschaft.“ Und der frühere HSV-Torhüter Uli Stein sagte: „Der fehlende elfte Mann ist für mich der Kapitän. Was van der Vaart auf dem Platz abliefert, hat mit Fußball und mit Mannschaftssport nichts zu tun.“

          Der Verein reagierte mit demonstrativer Rückendeckung. Der neue Trainer Mirko Slomka sagte über van der Vaart: „Er ist und bleibt ein Schlüsselspieler für diese Mannschaft“, dieser sei „, wahnsinnig wichtig“.

          Weitere Themen

          Mick Schumacher über Michael Video-Seite öffnen

          Im Vorzimmer der Formel 1 : Mick Schumacher über Michael

          Nach dem Gewinn der Formel-3-Europameisterschaft, wird Mick Schumacher 2019 in der Formel 2 an den Start gehen. Sein berühmter Nachname sei ihm dabei ein Ansporn und keine Belastung, sagt er.

          Topmeldungen

          Brexit-Verschiebung : Erst mal Luft holen

          Die Verschiebung des Brexits soll Klarheit in Westminster schaffen. Aber Obacht: Es ist viel Druck im Kessel der britischen Politik. Hoffentlich explodiert er nicht.

          Neue Seidenstraße : China ist längst in Italien angekommen

          Italien wird Teil von Chinas Seidenstraße. Gegen die Kritik aus vielen EU-Ländern verteidigt sich Italien: Der deutsche Handel mit China sei doch viel größer. Viele übersehen, Chinas Investoren sind schon längst in Italien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.