https://www.faz.net/-gtl-9s2hq

Schweigeminute bei Länderspiel : „Halt die Fresse“: Fan stoppt Störenfried

  • Aktualisiert am

Vor dem Anpfiff des Länderspiels wurde der Opfer von Halle an der Saale gedacht. Bild: dpa

Während der Schweigeminute für die Opfer von Halle vor dem Länderspiel der DFB-Elf singt ein Zuschauer die Nationalhymne. Ein couragierter Fan unterbricht ihn – und bringt damit einen Nationalspieler zum Schmunzeln.

          1 Min.

          Der Kapitän der deutschen Fußball-Nationalmannschaft, Joshua Kimmich, hat einen Anhänger für seine Aktion kurz vor Beginn des Länderspiels Deutschland gegen Argentinien am Mittwochabend in Dortmund kritisiert. „Das muss natürlich nicht sein, dass man da hineinruft. Es heißt nicht umsonst Schweigeminute“, sagte Kimmich gegenüber Sport 1. Vor der Partie hatten sich beide Mannschaften zu einer Schweigeminute aufgestellt, um der Opfer der Tat von Halle an der Saale zu gedenken. Dabei ertönte plötzlich die Stimme eines einzelnen Störenfrieds von der Tribüne, der die deutsche Nationalhymne anstimmte.

          Als er „Einigkeit und Recht und Freiheit“ gesungen hatte, wurde er von einem anderen Zuschauer mit dem lauten Zwischenruf „Halt die Fresse“ gestoppt. Daraufhin begannen die anderen Fans im bei weitem nicht ausverkauften Dortmunder Stadion zu applaudieren. Die TV-Kamera – im Schnitt sahen 7,25 Millionen Zuschauer zu – fing dabei Nationalspieler Serge Gnabry ein, der nach dem Zwischenruf schmunzeln musste. Anschließend beendete Schiedsrichter Clement Turpin die Schweigeminute.

          Topmeldungen

          Erst im Februar wurden die neuen Straßenschilder aufgehängt.

          Nordmazedonien und die EU : „Der Erweiterungsprozess ist klinisch tot“

          Für mögliche Beitrittsgespräche mit der EU hat Mazedonien sich in Nordmazedonien umbenannt. Nun wird daraus vorerst nichts. Im Interview spricht der ehemalige Außenminister Antonio Milošoski darüber, ob es einen Weg zurück gibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.