https://www.faz.net/-gtl-oxs1

Halbfinale erreicht : Tschechiens Taktiker wollen den Titel

  • Aktualisiert am

Tschechische Sieger Bild: dpa/dpaweb

Mit disziplinierter Defensivarbeit überraschte Tschechien die Dänen. Trainer Karel Brückner zügelte seine Stars fast eine Stunde lang. So rannten sich die Dänen erst müde, dann liefen sie ins offene Messer.

          2 Min.

          Dank der taktischen Meisterleistung von Trainerfuchs Karel Brückner und der blauen „Wunderschuhe“ von Milan Baros ist bei den Tschechen der Glaube an den Gewinn des zweiten EM-Titels nach 1976 fast unerschütterlich. „Jetzt wollen wir ins Finale und auch dieses Spiel gewinnen“, sagte Baros, der mit seinen Turniertoren vier und fünf (63./65.) zum 3:0-Endstand am Sonntag in Porto innerhalb von nur drei Minuten den dänischen Traum von Halbfinale zerstörte.

          Dem in Galaform auftrumpfenden Liverpooler Stürmer ist seine grandiose Ausbeute selbst nicht ganz geheuer, zumal er lange verletzt war und vor der EM nur wenig Spielpraxis sammelte. „Wenn mir einer gesagt hätte, daß ich bis zum Viertelfinale fünf Tore schieße, ich hätte es nicht geglaubt.“ Dabei gibt es eine simple Erklärung. Seit Baros blaue (statt silberne) Fußballschuhe trägt, erleben die Gegner ihr blaues Wunder. Er trifft wie er will. Neun Mal in den letzten sieben Spielen. „Wir sollten die Schuhe in einen Tresor schließen, damit sie nicht wegkommen“, scherzte Tomas Rosicky.

          Baros würde auch barfuß treffen

          Doch vermutlich würde Baros auch barfuß treffen. Denn 21 Tore in 29 Länderspielen sind eine unglaubliche Quote. Dabei verblüfft vor allem die Kaltschnäuzigkeit des 22jährigen. Beim 2:0 lupfte er den Ball nach toller Vorarbeit des starken Karel Poborsky gefühlvoll über den herausstürzenden Dänen-Keeper Thomas Sörensen. Wenig später drosch er die Silberkugel aus gut 20 Metern wuchtig in die Maschen.

          Mann des Spiels: Milan Baros

          Der bereits in allen drei Gruppenspielen erfolgreiche Baros gehört schon jetzt zu den besten EM-Torjägern aller Zeiten. Nur der legendäre Michel Platini war 1984 - zumindest vorläufig - besser, als er Gastgeber Frankreich mit neun Toren zum Titel schoß. Wie Baros fünf Mal ins Schwarze bei einem Turnier trafen nur der Niederländer Marco van Basten (1988), der Engländer Alan Shearer (1996) sowie der Niederländer Patrick Kluivert und der Jugoslawe Savo Milosevic (beide 2000). Doch der persönliche Erfolg ist Baros gar nicht so wichtig: „Wer die Tore schießt, ist doch egal. Hauptsache, das Team ist weiter.“

          Tschechen überraschen mit Defensive

          Im Halbfinale treffen die Ballkünstler am Donnerstag im Estadio Dragao auf die von Otto Rehhagel trainierte Überraschungself aus Griechenland. Nicht nur der deutsche Coach sieht sein Team trotz des Sieges über Titelverteidiger Frankreich allenfalls als Außenseiter. „Die Tschechen sind eine ganz große Nummer und klarer Favorit. Aber wir wollen ihnen einen großen Kampf liefern“, versprach Rehhagel. Das wollten auch die Dänen. Doch nach dem Seitenwechsel war es vorbei mit „Danish Dynamite“, und die Tschechen brannten ein 20minütiges Feuerwerk ab. BVB-Profi Jan Koller (49.) sorgte per Kopf nach einer Poborsky-Ecke für die Führung, ehe Baros den Sack zumachte.

          „Ein Spiel besteht eben nicht nur aus einer Hälfte“, meinte Brückner, der seinem Gegenüber eine Tatik-Lehrstunde erteilte. Der fein ausgeklügelte Plan des 64jährigen, sich zunächst auf die Defensive zu beschränken, einen Rückstand wie bei den ersten drei Siegen gegen Lettland (2:1), Niederlande (3:2) und Deutschland (2:1) unter allen Umständen zu vermeiden und erst im zweiten Abschnitt zum Angriff zu blasen, ging voll auf. „Wir wollten unbedingt zu Null spielen“, betonte Tomas Ujfalusi. Die vom Hamburger gut organisierte Abwehr hatte den in vorderster Front wirkungslosen Jon Dahl Tomasson im Griff und blieb erstmals im Turnier ohne Gegentor.

          Gegen Deutschland Kraft gespart

          Brückner war stolz, daß Nedved und Co. ihren Offensivdrang solange zügelten, bis er sie von der Leine ließ. So rannten sich die Dänen erst müde, dann liefen sie ins offene Messer. „Wir hatten genug Energie und Kraft, die wir gegen Deutschland gespart haben“, betonte Brückner und verwies damit darauf, dass das Gros seiner Elf in der einwöchigen Pause Energie tanken konnte. Nun werden die Karten neu gemischt. „K.o.-Spiele haben eigene Regeln. Fehler kann man nicht reparieren“, so Brückner, „Siege bedeuten Erfolg, Niederlagen sind Tragödien.“ Mit den Hellenen will sich der Perfektionist noch gar nicht beschäftigt haben. Bis Donnerstag ist er für das Duell der Trainer-Oldies aber gerüstet. „Ich wollte mich auf die Griechen erst vorbereiten, wenn wir im Halbfinale stehen. Denn ich wollte die Fußballgötter nicht erzürnen.“

          Tschechien - Dänemark 3:0 (0:0)
          Tschechien:
          Cech - Jiranek (39. Grygera), Bolf (64. Rozehnal), Ujfalusi, Jankulovski - Poborsky, Rosicky, Galasek, Nedved - Koller, Baros (70. Heinz)
          Dänemark: Sörensen - Helveg, Laursen, Henriksen, Bögelund - Poulsen, Claus Jensen (71. Madsen), Gravesen - Grönkjaer (77. Rommedahl), Tomasson, Jörgensen (85. Lövenkrands)
          Schiedsrichter: Iwanow (Rußland)
          Zuschauer: 30.000
          Tore: 1:0 Koller (49.), 2:0 Baros (63.), 3:0 Baros (65.)
          Gelbe Karten: Jankulovski, Ujfalusi, Nedved / Poulsen, Bögelund, Gravesen

          Weitere Themen

          Eintracht Frankfurt und der Glücksfall Arsenal

          Europa League : Eintracht Frankfurt und der Glücksfall Arsenal

          In einer dramatischen Schlussphase wird die Eintracht beinahe zum großen Verlierer im Fernduell mit Standard Lüttich. Doch unverhoffte Hilfe verhindert das Ausscheiden aus der Europa League. Nun geht der Blick zur Auslosung, bei der große Namen warten.

          Topmeldungen

          Nach Wahlsieg für Tories : Der nächste Boris

          Sein Versprechen an die neuen Tory-Wähler ist auch eine Verpflichtung für Boris Johnson. Nach seinem fulminanten Wahlsieg könnte der britische Premierminister deshalb ganz anders daherkommen als gewohnt.

          „Get Brexit done“ : Die Sehnsüchte sind vom Tisch

          Großbritannien hat sich entschieden: Boris Johnson bleibt Premierminister – und soll das endlose Brexit-Thema schnell beenden. F.A.Z.-Außenpolitikchef Klaus-Dieter Frankenberger ordnet im Video das Labour-Desaster und den großen Sieg der Konservativen ein.
          Gelingt dem ehemaligen FPÖ-Vorsitzenden Heinz-Christian Strache die Rückkehr in die Politik?

          Zerreißprobe der FPÖ : Das Comeback des Heinz-Christian Strache

          Vor zweieinhalb Monaten erst verkündete Strache seinen Rückzug, doch nun könnte der frühere Vorsitzende die FPÖ aufspalten. Wie ihm die Rückkehr in die österreichische Politik gelingen könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.