https://www.faz.net/-gtl-7uwp9

Unser täglich Buch : Häppchenweise Fußball-WM

Sprüche mit Hashtag: Die WM 2014 hat auf Twitter Spuren hinterlassen Bild: wm2014.bjoernrohwer.de

„#WM 2014 - Die Fußball-WM auf Twitter“ heißt das Buch von Björn Rohwer. Es ist ein Sammelsurium an Sprüchen und Gags, verbindet moderne Kommunikation mit alter Kunst.

          1 Min.

          Es soll noch Menschen geben, die glauben, nur ein gedrucktes Wort sei ein gutes. Andere dagegen verbreiten halbfertige Gedanken als Twitter-Häppchen in die World-Wide-Web-Welt. Twitter und Buch - zwei offensichtlich unvereinbare Pole auf dem Sprachglobus. Und was macht Björn Rohwer, freier Journalist für Spiele, Sport und Medien? Er bringt ein Buch heraus mit dem Titel: „#WM 2014 - Die Fußball-WM auf Twitter“.

          Achim Dreis
          Sportredakteur.

          Sofort stellt sich die Frage, ob das geht: Ist der Inhalt die Botschaft oder ist es das Medium? Bleibt nur das Gedruckte bestehen, während das Virtuelle verfliegt? Oder ist es umgekehrt: Bleibt das Virtuelle für immer gespeichert, während das Gedruckte längst im Altpapiercontainer liegt?

          Erste WM der #Hashtags

          Die Fußball-WM in Brasilien begann auf jeden Fall mit #BRACRO und wurde im Verlauf der Wochen zur ersten Weltmeisterschaft der #Hashtags. Im Sommer 2014 lag die Deutungshoheit über den Wert der Spiele nicht mehr allein bei Fernsehjournalisten, die Zeitung lesen, und Zeitungsjournalisten, die Fernsehen gucken, sondern auch bei Fans, die alles miteinander verbinden, ihr Fußball-Fachwissen, ihren Zugang zur Popkultur, ihr Internet-Knowhow und einen gewissen Spieltrieb. Wer früher nur den Fernseher angeschrieen hat, kann nun ein Tweet verschicken. Und Millionen Menschen machen es - viele dumpf, manche mit unverhohlener Lust am Sprachspiel.

          Knapp tausend Feeds

          Die Bedeutung des #Hashtags ist nicht zu unterschätzen. Was dabei herauskommt, ist ein Sammelsurium an Sprüchen und Gags. Es geht um Sprühdosen, Tippspiele, Eigentore und Fehlentscheidungen. Rohwer wählt aus, was er sieht und ihm gefällt, holt sich dafür die Erlaubnis der Verfasser ein, kommentiert es und rubriziert es - kein Chaos ohne Ordnung - anhand des Spielplans. Alle 64 WM-Spiele werden derart gewürdigt, nicht klassisch sportjournalistisch, sondern schwarmintelligent mit knapp tausend Tweets. Ein lustiges Buch, das auch noch einem guten Zweck dient: Der gesamte Erlös geht an „Viva con Agua de Sankt Pauli“, einen Verein, der sich für sauberes Trinkwasser und sanitäre Grundversorgung in Ländern wie Äthiopien, Uganda oder Nepal einsetzt.

          Besprochenes Buch: Björn Rohwer: #WM2014 - Die Fußball-WM auf Twitter, Selbstverlag, 244 Seiten, 9,90 Euro (4,99 Euro als eBook) bei Amazon oder direkt beim Autor.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sprengung der Kühltürme des 2019 stillgelegten Kernkraftwerks Philippsburg in Baden-Württemberg. Das Foto entstand am 14. Mai 2020.

          Kernkraft im Wahlkampf : Das verbotene Thema

          Laschet erwischt die Grünen auf dem falschen Fuß – ausgerechnet mit dem Atomausstieg. Die „falsche Reihenfolge“ stellt deren Gründungsmythos in Frage.
          Stempeln muss sein auf dem Amt.

          Die Karrierefrage : Wie gelingt Beamten der Ausstieg?

          Wer den Staatsdienst hinter sich lässt, verliert oft üppige Pensionsansprüche und gilt unter früheren Kollegen fast schon als Verräter. Warum einige den Abschied dennoch wagen – und wie er funktioniert.
          Medizinisches Personal bei der Vorbereitung von Corona-Impfungen am 8. Januar in Neapel

          Nichts ohne die 3-G-Regel : Das italienische Impfwunder

          Kein Land in Europa hat die 3-G-Regel so strikt angewandt wie die Regierung von Ministerpräsident Draghi in Rom. Das Ergebnis: Italien hat eine Impfquote, von der Deutschland nur träumen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.