https://www.faz.net/-gtl-a19l7

Fußball und Literatur : Das Genie des Muskels

Schriftsteller mit Schal: Günter Grass bekennt sich zum SC Freiburg. Bild: Franka Frey

Ist Sport der feindliche Bruder der Literatur oder selbst eine Kunstform, für die es keine Worte gibt? Tendenz: unentschieden. Eine Spurensuche dort, wo die Welt des Fußballs und die des Geistes sich berühren.

          6 Min.

          Die Welt wartete auf Fußball,
          doch zuerst bekam sie Poesie.

          Langsam ging der Fußball
          am Himmel auf.
          Nun sah man,
          dass die Tribüne besetzt war.
          Einsam stand der Dichter im Tor.
          Doch der Schiedsrichter pfiff: Abseits.





          „Nächtliches Stadion“ hieß das Gedicht, vorgetragen von Günter Grass, das am 31. Mai 2002 um die Welt ging, im globalen Vorprogramm zum WM-Eröffnungsspiel in Seoul. Nur in Deutschland ging es, wohl wegen technischer Probleme, nicht auf Sendung. Sehen kann man den Vortrag des Nobelpreisträgers mit bizarren südkoreanischen Untertiteln nun bis Ende September in der Ausstellung „Günter Grass: Mein Fußball-Jahrhundert“ im Grass-Haus in Lübeck, anschließend im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Nachtclub in München: Feiern Geimpfte oder Ungeimpfte?

          Corona-Studie : An neun von zehn Ansteckungen ist ein Ungeimpfter beteiligt

          Wissenschaftler der Humboldt-Universität haben die Rolle der Ungeschützten im Infektionsgeschehen untersucht. Demnach ist die Ansteckung innerhalb der Gruppe der Geimpften gering. Maßnahmen sollte man daraus jedoch nicht ableiten.
          Neuer Impfstoff, neue Hoffnung: Eine Mitarbeiterin in London arbeitet am Novavax-Vakzin.

          Vakzin Novavax : Der Impfstoff für Impfskeptiker

          An Impfstoffen gegen das Coronavirus wird weiterhin intensiv geforscht. Der neue Hoffnungsträger von Novavax könnte sogar eine neue Zielgruppe erreichen – denn statt auf mRNA setzt er auf einen anderen „Totimpfstoff“.