https://www.faz.net/-gtl-97zuj

Präsident mit Waffe auf Platz : Griechische Meisterschaft abgebrochen

  • Aktualisiert am

Cowboy-Auftritt: Paok-Besitzer Savvidis mit Pistole am Gürtel auf dem Platz Bild: AP

Nachdem Paok-Präsident Savvidis mit einer Waffe auf den Platz stürmt, wird erst das Spiel abgebrochen – und am Tag danach die ganze Meisterschaft. Der griechische Fußball steht am Abgrund.

          2 Min.

          Die griechische Meisterschaft ist abgebrochen worden. Das erklärte die Regierung in Athen am Montag nach wiederholten Ausschreitungen im griechischen Fußball. „Dies gilt für unbestimmte Zeit“, sagte der für den Sport zuständige Vizeminister Giorgos Vasiliadis nach einem Treffen mit Regierungschef Alexis Tsipras im griechischen Fernsehen. „In der nächsten Zeit wird es Treffen und Beratungen mit dem Fußballverband, den Vereinen und der Uefa geben“, fügte Vasiliadis hinzu.

          Die Staatsanwaltschaft der griechischen Hafenstadt Thessaloniki hatte zuvor einen Haftbefehl gegen den Besitzer des Spitzenvereins Paok Saloniki, Iwan Savvidis, und vier seiner Sicherheitsleute ausgegeben. Der russisch-griechischen Unternehmer hatte am späten Sonntagabend den Abbruch des Traditionsduells zwischen Paok Saloniki und AEK Athen verursacht, als er aus Protest gegen eine Abseits-Entscheidung aufs Spielfeld ging und dabei eine Pistole an seinem Gürtel trug. Der Schiedsrichter hatte ein Tor von Paok nicht gegeben. Savvidis bedrohte ihn daraufhin. Die stellvertretende Geschäftsführerin von Savvidis' Unternehmen, Tatyana Gordina, betonte, dass Savvidis keine Anstalten gemacht habe, die Waffe zu benutzen.

          Der Unparteiische und seine Assistenten flüchteten nach dem „Cowboy-Auftritt“ dennoch in die Kabinen. Mehr als zwei Stunden nach Abbruch des Spiels änderte der Schiedsrichter dann nach Medienberichten seine Meinung und erklärte den Kapitänen der beiden Teams in den Kabinen, das Tor zähle doch.

          Die Mannschaft von AEK weigerte sich daraufhin, für die restlichen Minuten der Nachspielzeit auf das Feld zurückzukehren. Der Fall muss nun von der griechischen Sportjustiz geklärt werden. Vasiliadis hatte erklärt: „Die Bilder mit Funktionären, die bewaffnet auf das Spielfeld gehen, werfen uns viele Jahre zurück.“ Er kündigte zu diesem Zeitpunkt schon harte Maßnahmen an.

          AEK Athen führte nach 24 von 30 Spieltagen die Tabelle mit 54 Punkten vor Olympiakos Piräus (53 Punkte aus 25 Spielen) und Paok (49) an. Der Vorstand des Traditionsvereins Panathinaikos Athen erklärte unterdessen, dass der Abbruch der Meisterschaft allen Mannschaften schade, „die an diesen Ereignissen nicht beteiligt waren oder sie verursacht haben“. Der Abbruch diene der Vertuschung der Machenschaften des Paok-Besitzers und lenke den Blick vom eigentlichen Problem ab, hieß es weiter. Der Panathinaikos-Vorstand spielte damit darauf an, dass Savvidis eine Zeitung und einen Fernsehsender besitzt, die der griechischen Regierung nahe stehen. Zahlreiche Fans machten sich unterdessen lustig oder äußerten sich sarkastisch über das Benehmen des Paok-Besitzers.

          Die Waffe im Hüftbereich von Paok-Präsident Ivan Savvidis (Mitte) ist hier zu erkennen. Bilderstrecke
          Griechische Meisterschaft abge : Griechische Meisterschaft abgebrochen

          Der griechische Fußball wird seit Jahren von Fan-Gewalt überschattet. Hintergrund sind Streitigkeiten zwischen Reedern und anderen Unternehmern, die die wichtigsten Teams besitzen und ihre Fehden im Fußball austragen. In der Arena von Paok Saloniki wurde bereits die Partie gegen Olympiakos Piräus am 25. Februar von Gewalt überschattet. Damals war Gäste-Trainer Oscar Garcia kurz vor Spielbeginn von einer Papierrolle am Kopf getroffen worden. Der Werfer war ein Paok-Fan und wurde am nächsten Tag festgenommen. Das Spiel fand nicht statt und wurde mit 3:0 für Piräus gewertet.

          Weitere Themen

          Matsuyama gewinnt Masters in Augusta

          Golf : Matsuyama gewinnt Masters in Augusta

          Erstmals trägt ein Japaner das grüne Jackett für des Masters-Siegers. Hideki Matsuyama triumphiert beim Traditionsturnier in Augusta mit nur einem Schlag Vorsprung.

          Topmeldungen

          Ein Passant läuft am Berliner Reichstagsgebäude vorbei.

          F.A.Z.-Frühdenker : In Berlin stehen große Entscheidungen an

          Die Union will sich auf einen Kanzlerkandidaten festlegen, die Debatte um das Infektionsschutzgesetz geht weiter und in England öffnen die Pubs. Alles Wichtige im F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.