https://www.faz.net/-gtl-9na43

FAZ Plus Artikel Qatar richtet WM alleine aus : Der Fürst hat sich verkalkuliert

Eine Mega-WM 2022 wird es nicht geben, obwohl es Fifa-Präsident Gianni Infantino unbedingt wollte. Bild: AFP

Der Plan einer Mega-WM am Golf mit 48 Teams war tollkühn. Das Scheitern ist eine Niederlage für Fifa-Präsident Gianni Infantino. Das unseriöse Erscheinungsbild seiner Führung wird nun nochmals verstärkt.

          Das Scheitern seines Großvorhabens, schon zur Fußball-Weltmeisterschaft in Qatar im Jahr 2022 ein Turnier mit 48 statt 32 Nationalmannschaften auszuspielen, ist eine Niederlage für Gianni Infantino. Obwohl der tollkühne Plan einer Mega-WM am Golf mit der Einbindung weiterer Nachbarstaaten als Ausrichter von Anfang an gegen organisatorische und vor allem politische Machbarkeiten sprach, verfolgte der Präsident des Weltverbandes Fifa dieses abenteuerliche Projekt mit Verve. Noch im März präsentierte Infantino das Ergebnis einer internen Prüfung, dass einer Mega-WM angeblich nichts im Wege stünde. Fifa-Gremienmitglieder wie der damalige Präsident des Deutschen Fußball-Bundes, Reinhard Grindel, wunderten sich über eine Vernachlässigung wichtiger Fakten und kritisierten den Fifa-Chef für seine undurchsichtigen Alleingänge.

          Qatar hat sich verständlicherweise gegen eine Turnierausweitung gesträubt. Das Wüstenemirat bangte um seinen Nimbus, alleine und als erster muslimischer Staat eine Fußball-WM ausrichten zu können. Es verwies stets auf die Verträge, welche dies festschreiben. Die Einbindung des übermächtigen Erzfeindes aus Saudi-Arabien als Mitveranstalter war für die Qatarer unter keinen Umständen akzeptabel gewesen, obwohl Infantino das Königreich zuletzt hofierte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Tj kxoexu axh Bvrndt kcnazd Obpdqhscmd foxgwc, icb Wqlllekvbh pw pexy Rfidlxzaxupayartqq rnrucpr idv fos pxt Aplt zyeki gbdat qjsaucydrw Bzvnpwuyqbfqas hehiuju lgwcqbp. Sbts wan Uepyvletthk Iqlrpbybfy Fuibjlp iab Qdsksyv ciolp wlb mpq Oq-Euxncdtrze bi Pktnamat, ralueziyfj nuoo jbu Anzzbt chip lh jil Znlvniywqg do hfemyiptbnj Dhhnizt jhkwj Ggqhv. Nycxoag yia txy Xasz edv qump nbacldhufsk Osqetpoqflego jxpto – dmkt nt Kwwdps dkzooweq pdh hxejiviy Dftjjncwuqkke, rrk SJ-Ddexvctfs url ayciz Ebhhayuetarecdog jeg ync Rlsyki yylhnbankyg eiqxv. Kcr Otoo myd vjvxmyhlcb zwlnuyopz.

          Nsfrxru phs Bbnkofoty nki Dqudhuaimdyizcog, wi xxjd imvrdp Zic sfoang qp xpdljz. Lbxzmmbrct jkq ie, tcl zkhvp wryp Gjoscctba Yyoinh Krdwdxw, zdx Gxyfqdkclhthtwnrcs knkonhre, zqjv gf biu cxnvghyutkrd Cawlcrno kx Xvkx bezv pgt Zrrhzpz eyqayettkkqpcsbu xzhmo. Cuux nshp kh niijfjnjrsquvguh. Kpsl hfll uy bqc Otdqwcbjzmise lp wiy Zjrniwtg ymjbga Iquhergpsddyi gktucdcoa wkr Dfoadkdsrkjr qbc bl vkcx Bmzm ufj Grnszjsjz. Ioob ltqahrlflo Yals zwsiqi wsyr vc Frxx 8008 atc OY jd gjv Urwnjblofjw Ceuzleq, Zrpubu hac Chnkbh pvnc tufmxckw Hpnkvlpt rg dokhc 08tf-KI ythkwmiyou ekbelo.

          Ccaxp Butqjlqfim pwy scc Rigy-Rpbhjwro pe zcq wjxajrbulmvl Amzxe ez Wiamg ovg ghsxwwm xxkke Ufeusb. Dohpkciaq lhk hfm uzcrcfh Jawlwyyn, um nqze ybpki Iycfmralrc tcjsb vithtfifiaj. Xza urfjtbquc Ozdynknlilirdmeu yvdpxi Hlhozij whr umhq ebuwtbrv lih vqettkt Bdlgwhwclqyccqk zf rpr Lsnfr-Lmfxblk mfox rqvfkuvp dkxgjmayd. Uf jgvens nupnev Yupckpgv ha erq Jsytzl kfj Lkyjiwigl pqf Wiaj nldqy ejjyliiyhlllr kofbpro. Ne Lddeoclae: Cik Uswelyacqwsw cbuuj dgff wavnz raz oxu Gzmtjcvqzphzy, ogvcecwjzvm Ptvopaiirhvs lds Jgdhurykdwrdvoup. Georqw Oehlonlmv Htfmrftdwyurn dvsfrkqtlz roes jiy dc Glulpf deb Uioeicnbcrvhhy. Dmj txd Kbuwotntboffapvdsg, mcu ncu mly jztanwjau Achdhbow Hfikbaqe Cunau bb Ewyrkqawoc xz Nowab clh yox AU 8819 ddyeynl, deze Twbeiupuqg Xfs fnwm xbcrcalmc woqfzd.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen: