https://www.faz.net/-gtl-9ihz9

Torwartlegende : Buffon litt unter Depressionen

  • Aktualisiert am

Ein scheinbar Unantastbarer berichtet von Schwächen: Gianluigi Buffon. Bild: AFP

Ein scheinbar Unantastbarer berichtet über eine Leidenszeit: Gianluigi Buffon spricht erstmals über eine Zeit der Depressionen. Heute fühle er sich aber als 40 Jahre alter Torwart wie 20.

          1 Min.

          Die italienische Torhüter-Ikone Gianluigi Buffon hat offenbart, in seiner Zeit bei Juventus Turin unter Depressionen gelitten zu haben. „Ein paar Monate lang erschien mir alles sinnlos. Es fühlte sich so an, dass andere sich nicht für mich interessieren, sondern nur für das, was ich verkörpere“, sagte der Weltmeister von 2006 dem Magazin Vanity Fair: „Alle fragten nur nach Buffon, niemand nach Gigi.“

          Den Tiefpunkt erlebte Buffon nach eigenem Bekunden im Alter von 25 Jahren, als er seinen damaligen Torwarttrainer Ivano Bordon vor einem Ligaspiel darum bat, nicht spielen zu müssen, da „ich dazu nicht in der Lage war. Wenn ich diese Erfahrung nicht gemacht hätte, diese Vernebelungen und Konfusionen mit anderen Menschen nicht geteilt hätte, wäre ich dort vielleicht nicht rausgekommen“, sagte Buffon.

          Seine sportliche Zukunft sieht der Torhüter, der sich selbst als „merkwürdige 40 Jahre alte Figur, die aufs Spielfeld geht, denkt er wäre 20, und mehr Träume und Ehrgeiz hat, als er als Junge hatte“ bezeichnet, weiter beim französischen Tabellenführer Paris St. Germain.

          Weitere Themen

          „Ich bin ich sehr beeindruckt“

          Melanie Leupolz in England : „Ich bin ich sehr beeindruckt“

          Nicht nur Timo Werner und Kai Havertz wechselten aus Deutschland zum FC Chelsea. Auch Melanie Leupolz wählte diesen Weg. Vor dem Länderspiel gegen England berichtet sie von ihren ersten Monaten – und schwärmt.

          Topmeldungen

          Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan am Freitag in Istanbul

          Brief aus Istanbul : Erdogans tödliche Steuern

          Weil die Regierung den Alkohol überteuert, panschen die Menschen ihren Raki selbst und sterben daran. „Wahrhaft fromm ist, wer bei Mangel geduldig ausharrt“, sagt Präsident Erdogan.
          Susanne Hennig-Wellsow vor ihrem Abgeordnetenbüro in Erfurt

          Susanne Hennig-Wellsow : Die rote Boxerin

          Susanne Hennig-Wellsow möchte Vorsitzende der Linkspartei werden. Ihren Pragmatismus schmückt die Vertraute des Thüringer Regierungschefs Bodo Ramelow mit antifaschistischen Gesten.

          Umfrage vor CDU-Parteitag : Die Basis will Merz

          Zumindest die CDU-Mitglieder haben bei der Frage, wer Parteivorsitzender werden soll, eine klare Präferenz. Die Frage, wie und ob der Parteitag im Dezember stattfinden kann, ist derweil noch offen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.