https://www.faz.net/-gtl-87z6b

Beschwerde bei EU-Kommission : Spielergewerkschaft will Transfersystem im Fußball abschaffen

Fast 80 Millionen Euro zahlte Manchester City zuletzt an den VfL Wolfsburg für Kevin De Bruyne. Bild: dpa

Die Spielergewerkschaft Fifpro malt ein düsteres Bild von der Zukunft des Fußballs in Europa. Nun reicht die Vereinigung Beschwerde bei der EU-Kommission ein – um eine Revolution zu erreichen.

          Die Spielergewerkschaft Fifpro will das geltende Transfersystem im internationalen Fußball abschaffen. Dazu hat die Vereinigung, der nach eigenen Angaben weltweit mehr als 65.000 Fußballprofis angehören, am Freitag Beschwerde bei der EU-Kommission in Brüssel eingereicht. Nach Ansicht der Gewerkschaft verstoßen die Transferregeln, die seit 2001 gelten, gegen das europäische Wettbewerbsrecht, weil Klubs und Verbände ihre marktbeherrschende Stellung missbrauchten.

          Der Internationale Verband Fifa an der Spitze der Verbandspyramide und die unter ihr organisierten Verbände operierten als Kartell im Sinne des Artikels 101 des Vertrags über Arbeitsweise der Europäischen Union. Die Wettbewerbshüter in Brüssel bestätigten den Eingang der Beschwerde. Der Antrag von Fifpro werde nun geprüft, hieß es am Freitag.

          „Falls sich das System nicht ändert“, sagte Fifpro-Generalsekretär Theo van Seggelen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, „dann überleben die Ligen in Osteuropa und kleineren westeuropäischen Ländern wie den Niederlanden und Dänemark nicht. Wir sind überzeugt, dass unsere Zahlen belegen, dass es keine Stabilität in diesem System gibt – weder für Klubs noch für die Spieler, die nicht bezahlt werden. Alle Parteien sind sich einig, dass die Ziele der Einigung von 2001 nicht erreicht wurden.“

          Die geltenden Regeln sind das Ergebnis einer Vereinbarung zwischen der Europäischen Kommission, der Fifa und dem europäischen Verband Uefa vor vierzehn Jahren, die in der Folge des Bosman-Urteils von 1995 entstanden war. Seither ist unter anderem geregelt, dass für den Transfer eines Spielers, der jünger als 28 Jahre ist und seinen Vertrag vor Ablauf von drei Jahren auflöst, um zu wechseln, Ablöse an den abgebenden Verein gezahlt werden muss. Bei älteren Spielern ist die Kompensationspflicht auf eine Vertragslaufzeit von zwei Jahren reduziert. Zudem sind Vereinswechsel nur innerhalb der sogenannten Transferfenster im Sommer und Winter erlaubt.

          „Das kann nicht im Sinne des Fußballs sein“

          Nach Ansicht der Fifpro haben die damals getroffenen Regeln weder zu mehr Vertragsstabilität zwischen Klubs und Spielern noch für wirtschaftliche Stabilität bei dem Großteil der Klubs geführt noch dafür gesorgt, dass die finanziellen Ungleichheiten zwischen den wirtschaftlich mächtigen Ligen und Klubs gegenüber schwächeren Wettbewerbern ausgeglichen werden, so dass auch das sportliche Missverhältnis wachse.

          Diese Ziele – mehr Stabilität, der Schutz des sportlichen Wettbewerbs und die Wahrung des Prinzips der Solidarität – waren als Gründe für die Einführung des geltenden Transfersystems und den Eingriff in die Vertragsfreiheit angeführt worden. Da aber die Ziele nicht erreicht würden, gibt es nach Ansicht der Spielervertretung keinen Grund, die Rechte der Spieler einzuschränken und zu verletzen.



          Mit der Beschwerde geht die Spielergewerkschaft auch auf Konfrontationskurs mit der Klubvereinigung ECA. Deren Vorsitzender Karl-Heinz Rummenigge hatte die Fifpro auf der ECA-Vollversammlung am 8. September vor rechtlichen Schritten gewarnt. „Ich bin immer noch ein Freund des Transfersystems“, hatte der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern München gesagt.

          Weitere Themen

          Keine Mammut-WM in Katar Video-Seite öffnen

          Nur 32 statt 48 Teams : Keine Mammut-WM in Katar

          Wie die Fifa bekannt gab werden bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar genau so viele Teams wie in den letzten Jahren antreten. Zuvor hieß es, die Anzahl an teilnehmenden Nation sollte auf 48 Mannschaften aufgestockt werden.

          Die Erfolge des Niki Lauda Video-Seite öffnen

          Tod einer Formel-1-Legende : Die Erfolge des Niki Lauda

          Der Österreicher Niki Lauda feierte in der Formel 1 große Erfolge und ließ sich auch von Unfällen und Verletzungen nicht unter kriegen. Die rote Kappe wurde zu seinem Markenzeichen. Mit 70 Jahren ist er nun im Kreis der Familie verstorben.

          Topmeldungen

          Unser Sprinter-Autor: Cai Tore Philippsen

          FAZ.NET-Sprinter : May und das nächste „Maybe“

          Es wird gewählt. Und dieses Mal kann niemand behaupten, die letzten Wochen seien unpolitisch gewesen. Was an diesem Wochenende außer Europa sonst noch wichtig wird, steht im FAZ.NET-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.