https://www.faz.net/-gtl-88nya

FC Liverpool : Entscheidung liegt wohl bei Klopp

  • Aktualisiert am

Gute Laune: Jürgen Klopp könnte neuer Trainer des FC Liverpool werden Bild: AFP

Ist schon alles klar? Englische Medien gehen von einer Zusammenarbeit zwischen dem FC Liverpool und Jürgen Klopp aus. Im Raum steht ein Dreijahresvertrag.

          1 Min.

          Trainer Jürgen Klopp soll beim FC Liverpool nach englischen Medienberichten einen Dreijahresvertrag angeboten worden sein. Der englische Traditionsklub hofft demnach, seinen neuen Trainer bereits Ende der Woche als Nachfolger für den am Wochenende beurlaubten Brendan Rogers präsentieren zu können. Der 42-jährige Rodgers erklärte in einem Statement, er sei „unglaublich enttäuscht“. Der Nordire stellte fest: „Es war eine Ehre und ein Privileg, diesen großen Klub zu trainieren.“

          Der ehemalige Trainer von Borussia Dortmund und Mainz 05 gilt in England als Favorit auf die Rodgers-Nachfolge. Seine beiden Assistenztrainer Zeljko Buvac und Peter Krawietz sollen zusammen mit dem 48-Jährigen das Fußball-Abenteuer auf der Insel wagen. Zur „Bild“-Zeitung (Dienstag) meinte Klopp nach einer Tagung des Bundes Deutscher Fußball-Lehrer (BDFL) am Montag in Leverkusen: „Es gibt nichts zu sagen. Weder hü noch hott. Ich fahre jetzt nach Hause.“

          Mach Du mal: Jürgen Klopp (r.) mit dem alten Liverpooler Trainer Brendan Rodgers nach einem Testspiel im vergangenen Jahr
          Mach Du mal: Jürgen Klopp (r.) mit dem alten Liverpooler Trainer Brendan Rodgers nach einem Testspiel im vergangenen Jahr : Bild: Picture-Alliance

          Weggefährten Klopps gehen davon aus, dass die Entscheidung über eine Zusammenarbeit mit dem FC Liverpool bei Klopp liege. Falls er den Job wolle, werde er ihn bekommen, so die einhelligen Aussagen gegenüber FAZ.NET. Klopp gilt seit jeher als Bewunderer des englischen Fußballs und insbesondere eines Kult-Vereins wie Liverpool. In mehreren Aussagen in den vergangenen Jahren wies Klopp darauf hin, dass er sich ein Engagement außerhalb Deutschlands grundsätzlich nur in England vorstellen könne, weil er die Sprache für seine Art des Coachings benötige. Englisch beherrscht Klopp gut.

          Weitere Themen

          Eintracht auf der Achterbahn

          Frankfurter Probleme : Eintracht auf der Achterbahn

          Gegen den griechischen Meister sah das Spiel der Eintracht manchmal so leicht aus. Gegen Bochum fällt das wieder unendlich schwer. Es geht auf und ab: In Europa gut dabei – aber nicht in der Liga.

          Topmeldungen

          Können steigende Rohstoffpreise dazu führen, dass Händler einige Produkte aus ihrem Sortiment streichen?

          Billig einkaufen im Supermarkt : Kampf um jeden Preis

          Händler und Hersteller streiten über die Preise im Lebensmittelhandel. Die könnten im Supermarkt weiter steigen. Die Folgen zeigen sich für den Verbraucher aber auch schon heute: Einige Produkte verschwinden aus den Regalen.
          Heimaturlaub per Bus: Migranten in Frankfurt.

          60 Jahre Anwerbeabkommen : Nur für geladene Gäste

          Es ist erstaunlich, wie wenig Gastarbeiterinnen der ersten Generation als „role models“ gerühmt werden. Sie könnten als Vorreiterinnen progressiver Lebensformen gelten. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.