https://www.faz.net/-gtl-9ncme

Sportmoderator Gerhard Delling : Der letzte Auftritt des Partners von Günter Netzer

  • Aktualisiert am

Jahrelang ein kongeniales Duo beim Fußball in der ARD: Gerhard Delling (links) und Günter Netzer Bild: dpa

Ihre Neckereien machten sie beliebt und berühmt. Neun Jahre nach dem Karriereende von Experte Günter Netzer hat nun Sportmoderator Gerhard Delling seinen finalen Auftritt. Dabei wird auch Netzer nochmal eine Rolle spielen.

          Sein finaler Auftritt erfolgt beim Endspiel. Nach dem Abschied von der „Sportschau“ vor zwei Wochen hat Gerhard Delling am Samstag beim DFB-Pokalfinale (20.00 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zum DFB-Pokal, in der ARD und bei Sky) seinen letzten Einsatz als Sportmoderator der ARD - rund neun Jahre nach dem Karriere-Ende seines einstigen Partners Günter Netzer.

          DFB-Pokal
          ANZEIGE

          Delling ist einer der prominentesten und profiliertesten Sport-Journalisten des Landes. Einen wesentlichen Teil seiner Bekanntheit verdankt er aber vor allem der Zusammenarbeit mit Netzer, mit dem er rund zwölf Jahre bei den Fußball-Übertragungen der ARD ein Moderatoren-Duo der besonderen Art bildete. Ihre Neckereien und Sticheleien machten sie beliebt und berühmt. Genau wie das bemühte Siezen – eine Marotte.

          „Mit Gerhard Delling geht ein Großer der ARD-Sportberichterstattung von der Bühne des Ersten“, lobte ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky zum Abschied. „Über 30 Jahre lang war er ein prägendes Gesicht unserer Sport-Berichterstattung als Moderator der Sportschau, bei Olympischen Spielen oder Leichtathletik-Übertragungen, als Teil des preisgekrönten Duos Günter Netzer/Gerhard Delling, das bei unseren Fußball-Übertragungen zwischen 1998 und 2010 neue Maßstäbe gesetzt hat.“

          Manchmal vergaloppierte sich Delling, zum Beispiel als er einer Springreiterin sagte, dass er bei ihr „Pferd sein möchte“. Für den letzten Auftritt bei der „Sportschau“ hatten die Kollegen ein lustiges Video mit solchen und anderen amüsanten Szenen produziert. Und auch für den endgültigen Abschied von der großen TV-Bühne ist etwas vorbereitet. Auch Netzer spielt dabei eine Rolle. Der 60 Jahre alte Delling verlässt die ARD, geht aber nicht in Rente. „Es wird nichts beendet, es wird eher etwas fortgesetzt“, sagte er in einem Interview der Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“. Und: „Ich habe noch so viel Neugier in mir, da wird sich ganz viel Neues entwickeln.“

          Ein Buch will er schreiben, eine App entwickeln. Balkausky bewundert diesen „Mut, immer wieder nach neuen Wegen zu suchen und neue Ideen auszuprobieren. Das hat er bei uns mit großem Erfolg getan und wird sich dies sicherlich auch für die Zukunft vorbehalten.“ Und vielleicht taucht Delling irgendwann noch einmal vor der Kamera eines anderen Senders auf. Denn er hört auch auf, weil in der ARD einige Dinge, die er gerne machen würde, „nicht mehr möglich sind“, wie er der „Sport Bild“ verriet: „Ich finde, es müsste jetzt wieder mal ein Stück weitergehen.“

          Weitere Themen

          Fortuna fit trotz Verletzungen Video-Seite öffnen

          Rheinderby gegen Gladbach : Fortuna fit trotz Verletzungen

          Im Rheinderby treffen die Düsseldorfer am Sonntag auf Borussia Mönchengladbach, die am Donnerstag in der Europa League eine 0:4-Heimniederlage verkraften mussten. Trotz Verletzungspech freut sich Trainer Funkel auf das Spiel.

          Federer/Zverev sichern Europa die Führung

          Laver Cup : Federer/Zverev sichern Europa die Führung

          Besondere Ehre für Alexander Zverev: Er darf in der Schweiz an der Seite von Roger Federer im Doppel spielen. Und das Duo gewinnt auch noch. Durch den Erfolg im letzten Spiel von Tag eins bleibt Europa in Führung.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.