https://www.faz.net/-gtl-a83zu
Bildbeschreibung einblenden

Drahtzieher beim DFB : Der Karrierist Friedrich Curtius

Im Zentrum einer beispiellosen Schlammschlacht beim DFB: Generalsekretär Friedrich Curtius Bild: Picture-Alliance

Friedrich Curtius ist ein Mann, der nichts dem Zufall überlässt. So ist er noch aus jeder Krise, die den Deutschen Fußball-Bund schwächte, stärker hervorgegangen. Jetzt steht er ganz oben. Aber was will er dort?

          6 Min.

          Es ist nicht leicht, sich ein ungeschöntes Bild von Friedrich Curtius zu machen. Der Jurist, der mit seinen guten Manieren und höflichen Umgangsformen auffällt im Fußballgeschäft, hält sich am liebsten im Hintergrund. Einer breiteren Öffentlichkeit dürfte der DFB-Generalsekretär auch erst seit wenigen Wochen bekannt sein. Seit jenen Tagen, in denen im Deutschen Fußball-Bund (DFB) eine beispiellose Schlammschlacht um die Macht ausgebrochen ist. In deren Mittelpunkt steht nun ausgerechnet der zuvorkommende Herr Curtius, der im Verband so geschmeidig wie kein anderer nach oben gekommen ist.

          Michael Horeni

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Erstaunlicher noch als sein unauffälliger und unaufhaltsamer Aufstieg ist nur, wie es Curtius schaffte, aus jeder Krise, die den DFB schwächte, stärker und mächtiger hervorzugehen. Mittlerweile ist der gute Ruf des DFB nahezu vollständig ruiniert – und Curtius so mächtig, dass sich selbst DFB-Präsident Fritz Keller im Zusammenschluss mit der Deutschen Fußball Liga (DFL) an ihm bisher die Zähne ausbeißt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Protektionismus der 1930er : „Ein bösartiges Produkt von Dummheit und Gier“

          Trumps Handelspolitik weckt Erinnerungen an die Weltwirtschaftskrise und den Protektionismus der dreißiger Jahre. Damals löste Herbert Hoover mit einem höchst umstrittenen Zollgesetz fatale Gegenreaktionen aus. Heute jedoch ist unser Wohlstand nicht von Amerika bedroht. Ein Gastbeitrag.
          Statistisch betrachtet, ist es für Frauen in den eigenen vier Wänden oder im Bekanntenkreis gefährlicher als allein im Wald. Was aber, wenn doch etwas passiert?

          Serienvergewaltiger in Berlin : Der Albtraum jeder Frau

          Allein im Wald, und plötzlich ist da ein fremder Mann: Im vergangenen Sommer ist das sieben jungen Frauen passiert. Jetzt steht der Vergewaltiger in Berlin vor Gericht. Aber wie geht es den Frauen?
          Er will gehen: Hansi Flick, seit November 2019 Cheftrainer beim FC Bayern.

          Der Trainer will weg : Flick kündigt dem System Hoeneß

          Weil der Trainer, der sechs Titel holte, beim FC Bayern trotzdem nicht viel zu sagen hat, überrumpelt er zum Abschied auch den eigenen Klub. Die Spieler sind berührt. Nur die Führung missbilligt das einseitig verkündete Ende.