https://www.faz.net/-gtl-u671

Geisterspieltag in Italien : Ultras kapitulieren nicht in ihrem Krieg

  • -Aktualisiert am

„Es gibt nichts in der Welt, das leerer ist als ein leeres Stadion” Bild: picture-alliance/ dpa

Die ersten Spiele vor leeren Rängen schufen im italienischen Fußball eine „irreale Atmosphäre“. Fans protestierten, in Rom wurde die Schweigeminute für den jüngst getöteten Polizisten zerpfiffen. Der Schaden ist immens. Aus Italien berichtet Dirk Schümer.

          2 Min.

          „Es gibt nichts in der Welt“, schrieb der urugayanische Autor Eduardo Galeano, „das leerer ist als ein leeres Stadion.“ Der 23. Spieltag der Serie A bot Spielern und Trainern - aus traurigem Anlass - gleich dreimal Gelegenheit, Galeanos Weisheit zu überprüfen: In Messina, Florenz und Bergamo fanden die Begegnungen ohne Publikum statt, weil diese Stadien den elementarsten Sicherheitsauflagen nicht genügen. Italiens Regierung war entgegen aller Proteste von Vereinen bei ihrer harten Linie geblieben, die geltenden Normen ohne Ausnahmeregelungen anzuwenden, damit sich tödliche Ausschreitungen wie in Catania vor einer Woche nicht wiederholen.

          Darum schrieb Italiens Sportpresse diesmal weniger über den sportlichen Ertrag des Sonntags, sondern über „eine irreale Atmosphäre.“ Die ausgesperrten Tifosi waren allerdings nicht verschwunden, sondern verschafften ihrem Unmut höchst real Luft. In Bergamo verharrten sie zu hunderten draußen unter ihrer angestammten Tribüne und respektierten nicht einmal die Schweigeminuten zu Ehren des erschlagenen Polizisten Filippo Raciti.

          Schweigeminute für toten Polizisten zerpfiffen

          Sein Tod wurde in einem Fan-Journal als unvermeidlicher „Unfall“ verharmlost. In Genua, wo das Stadion geöffnet war, forderten Tifosi mit Spruchbändern, auch tote Fans zu ehren - und verkleinerten damit das Angedenken Racitis bewusst. Noch schlimmer in Roms Olympiastadion, wo die berüchtigten Ultras des AS Rom bei der obligatorischen Schweigeminute dem Spielfeld den Rücken zukehrten, pfiffen oder Sprechchöre gegen die Polizei anstimmten.

          Zaungast: Ein Fan versucht einen Blick auf das Spiel Bergamo gegen Lazio Rom zu erhaschen - vergeblich

          Sportministerin Melandri forderte sogleich, solchen Provokateuren und Aufhetzern in Zukunft den Zutritt zu den Stadien zu verbieten, die dafür nötigen Gesetze existierten bereits, und die Polizei arbeite an der Identifikation der Rädelsführer. Im Wissen, dass die Gefahr durch gewalttätige Fans noch lange nicht überwunden ist, untermauerte die Ministerin die Entschlossenheit, diesmal reinen Tisch zu machen: „Die Übergangsphase wird lange dauern.“

          San-Siro-Stadion in Nachtschichten fit gemacht

          In Messina stand vor leeren Rängen das sizilianische Derby gegen Catania unter besonderer Beobachtung. Fast gleichzeitig mit dem Spiel formierten sich in Catania tausende Bürger zu Ehren Racitis vor dem Rathaus; die Witwe ging im Protestzug in der ersten Reihe. Catanias Freistoß-Torschütze zum 1:1 in Messina, Peppe Mascara, widmete den Treffer Racitis tapferer Familie, während die Kollegen seiner Einheit bereits wieder Dienst im Stadion hatten. „Es war sehr schwer“, fasste der Offizier des „Reparto mobile“ die Situation zusammen.

          In Mailand, wo eigentlich das ruhmreiche San-Siro-Stadion fürs Publikum geschlossen bleiben sollte, konnte dann doch vor Publikum, mageren 21.000 Dauerkartenbesitzern, gespielt werden. Die beiden Betreiberklubs AC und Inter Mailand hatten Nachtschichten einlegen lassen, damit die geforderten Drehkreuze samt Metaldetektoren in Windeseile installiert werden konnten. Dennoch kam es zu langen Schlangen und stundenlangen Wartezeiten vor den wenigen Eingängen. Das mühsame 2:1 des AC Mailand gegen Livorno und der erste, zufriedenstellende Einsatz der Neuverpflichtung Ronaldo interessierte den Klub weniger als der Fortgang der Bauarbeiten. Im Frühling sollen durch mehr als siebzig neue Drehtüren über 70.000 Fans zu den Partien der Champions League sicheren und schnellen Eintritt erhalten.

          Ultras kapitulieren nicht in ihrem Krieg

          In Wahrheit dürften im Frühjahr weder Ball noch Rubel reibungslos rollen, wenn die bedrängten Funktionäre in Florenz und Udine, Mailand und Bergamo und anderswo auch noch so rastlos Tore und Detektoren einzubauen versuchen. De facto sind durch die geltenden Normen organisierte Fahrten zu Auswärtsspielen ebenso verboten wie freier Ticketverkauf. Abendspiele können einstweilen nicht stattfinden, und viele Abonnenten rebellieren bereits wegen der bezahlten Partien, bei denen sie ausgesperrt sind.

          Der finanzielle und ideelle Schaden ist also schwer zu ermessen. Doch die schlimmste Erkenntnis des Geisterspieltags liegt darin, dass die Ultras in ihrem Krieg gegen Polizei, Staat und friedlichen Fußball nicht so schnell kapitulieren werden.

          Weitere Themen

          Der Bayern-Wunschzettel des Hansi Flick

          Bundesliga-Endspurt : Der Bayern-Wunschzettel des Hansi Flick

          Zwei Niederlagen gegen Leverkusen und in Gladbach trüben die Bilanz des Interimstrainers. Zudem plagen die Münchner Verletzungssorgen. Vor den drei finalen Spielen des Jahres formuliert Hansi Flick seine Ziele.

          Ein Stürmer, der kaum zu bremsen ist

          Mateta von Mainz 05 : Ein Stürmer, der kaum zu bremsen ist

          Ende Juli zog sich Jean-Philippe Mateta eine Verletzung zu und machte in dieser Saison noch kein Spiel für Mainz 05. Nun ist der Angreifer wieder fit – und bekommt ein Lob von Trainer Achim Beierlorzer.

          Topmeldungen

          Freie Fahrt? Auf Deutschlands Autobahnen wartet die „größte Verwaltungsreform seit Jahrzehnten“.

          Autobahnen : Besser als Google Maps

          Bald übernimmt der Bund Planung, Bau und Betrieb der Autobahnen. Anfang 2020 beginnt ein erster Härtetest: Eine Verwaltung, die sich Jahrzehnte eingespielt hat, wird durcheinandergewirbelt. Wird alles klappen?

          Wandel der Industrie : Digital souverän in Zeiten von 5G

          Der nächste Mobilfunkstandard wird die deutsche Industrie und Gesellschaft stark verändern. Wieso? Welche Chancen und Risiken erwarten uns? Und wer soll sich am Aufbau beteiligen dürfen? Ein Gastbeitrag.

          Bundesliga-Endspurt : Der Bayern-Wunschzettel des Hansi Flick

          Zwei Niederlagen gegen Leverkusen und in Gladbach trüben die Bilanz des Interimstrainers. Zudem plagen die Münchner Verletzungssorgen. Vor den drei finalen Spielen des Jahres formuliert Hansi Flick seine Ziele.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.