https://www.faz.net/-gtl-a3oap

Geisterspiele in Corona-Krise : Englands Fußball warnt vor „verheerenden“ Folgen

  • Aktualisiert am

Bis in Liverpool wieder Fans im Stadion sind, dürfte es noch länger dauern. Bild: Reuters

In Deutschland kehren die Fans langsam zurück in die Fußballstadien. Davon ist England weit entfernt. Wegen der verschärften Corona-Lage gibt es womöglich noch lange Geisterspiele. Nun warnt der Verband vor den Folgen.

          1 Min.

          Der englische Fußball-Verband FA warnt vor den Folgen weiterer Geisterspiele wegen der sich verschärfenden Corona-Lage. Die Aussperrung von Zuschauern, die nach den Vorgaben der englischen Regierung von Premierminister Boris Johnson noch weitere sechs Monate anhalten könnte, werde „gewaltige“ Auswirkungen haben, teilte der Verband in einer Stellungnahme mit.

          Die Premier League erwartet „verheerende Auswirkungen“ durch den Beschluss der Regierung. In der vergangenen Saison hätten Klubs auch durch die Geisterspiele Verluste von insgesamt 700 Millionen Pfund (762 Millionen Euro) erlitten. Derzeit verliere der englische Fußball monatlich 100 Millionen Pfund (109 Millionen Euro) hieß es in einer Stellungnahme der Liga weiter.

          Auch die unterklassigen Klubs klagen. Nach Angaben der English Football League droht den von ihr vertretenen 72 Profiklubs in den drei Ligen unterhalb der Premier League ein Verlust von 200 Millionen Pfund (217 Millionen Euro), sollten sie in der Saison 2010/2021 gänzlich ohne Zuschauer auskommen müssen. Zahlreiche Vereine stünden womöglich vor der Insolvenz.

          Die englische Regierung hatte den Plan, ab dem 1. Oktober wieder Zuschauer bei Sportveranstaltungen in einem beschränkten Maße zuzulassen, aufgrund der steigenden Infektionszahlen gekippt. „Wir verstehen die Entscheidung der Regierung, die Gesundheit der Nation hat Priorität“, schrieb die FA. Für die Klubs habe dies freilich gewaltige Folgen.

          Der Verband begrüßte zugleich die angekündigte finanzielle Unterstützung der Regierung. Klubs „im ganzen Land“ kämpften „ums Überleben“, viele benötigten die Zuschauer, um „dringend notwendige Einnahmen“ generieren zu können. Johnson sagte am Mittwoch, das zuständige Ministerium sei in Diskussionen, um zu sehen, „was wir tun können“.

          Weitere Themen

          Kampf ums Erbe

          Maradonas Vermächtnis : Kampf ums Erbe

          Der Kult um den verstorbenen Diego Maradona ist in Argentinien so gewaltig, dass sich Strategen aus Politik und Wirtschaft schon in der ersten Nacht nach dem Tod für eine ideologische und kommerzielle Nutzung in Stellung bringen.

          „Argentinien ist heute gestorben“ Video-Seite öffnen

          Trauer um Diego Maradona : „Argentinien ist heute gestorben“

          Überall in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires versammeln sich Menschen, um ihr Idol Diego Maradona zu betrauern. Der Ausnahme-Fußballer starb am Mittwoch im Alter von 60 Jahren. In Argentinien herrscht eine dreitägige Staatstrauer.

          Topmeldungen

          „Geschlossen“: Schilder wie dieses hängen derzeit wegen der Corona-Pandemie an der Tür vieler Restaurants.

          Deutschlandchef der Allianz : „Pandemien sind nicht versicherbar“

          Viele Gastwirte wollen wegen der Corona-Verluste Geld von ihrer Versicherung. Allein 150 Klagen richten sich gegen die Allianz Deutschland. Doch deren Chef sagt: Die Policen wurden nicht als Schutz vor einer Pandemie verkauft.
          Lange Schlangen vor den Supermärkten sind auch vor Weihnachten wieder zu erwarten.

          So reagiert der Handel : Lange Schlangen und gähnende Leere befürchtet

          Wenige Wochen vor dem Weihnachtsfest hat die Bundesregierung die Corona-Maßnahmen noch einmal verschärft – sehr zum Ärger des hiesigen Handels. Gerade Supermärkte haben für die Regeln nur wenig Verständnis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.