https://www.faz.net/-gtl-8e4cg

Fußball-Weltverband : Blatters Gehalt wird veröffentlicht

Joseph Blatter muss in Zukunft auf einige Annehmlichkeiten verzichten – oder sie aus eigener Tasche zahlen. Bild: AFP

Nach der Verabschiedung des Reformpakets und der Wahl von Gianni Infantino als Präsident wird das Geld bei der Fifa neu verteilt. Und ein sehr lukrativer Posten ist noch unbesetzt.

          Nach der Wahl von Gianni Infantino zum neuen Präsidenten des Internationalen Fußball-Verbandes (Fifa) und der Verabschiedung des Reformpaketes am Freitag in Zürich haben sich neue Hintergründe zu den Entscheidungen ergeben. Demnach war die Bezahlung des Interimspräsidenten Issa Hayatou, dem eine höhere Zuwendung zustand, weil er über fast vier Monate den suspendierten Fifa-Chef Joseph Blatter vertrat, an den Erfolg gekoppelt.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          „Herr Hayatou hätte auf die Hälfte seiner ihm zustehenden Vergütung verzichtet, wenn die Reformen nicht durchgegangen wären“, bestätigte Domenico Scala der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Der Schweizer Wirtschaftsmanager ist bei der Fifa Vorsitzender der Audit- und Compliance-Kommission, dazu leitet er die Gruppe, die sich um die Entschädigung für die Funktionäre in den Fifa-Gremien kümmert. Als Vizepräsident sollen Hayatou – geschätzt – 400.000 Dollar im Jahr zugestanden haben.

          Das Versprechen, mit der Annahme der Reformen in Zukunft transparenter zu sein, wird sich schon kurzfristig umsetzen lassen. Im nächsten Fifa-Finanzbericht für 2015, der vom Weltverband in zwei oder drei Wochen veröffentlicht werden soll, wird erstmals die Vergütung des abgelösten Präsidenten Joseph Blatter auftauchen. Darin wird die Bezahlung des Schweizers im vergangenen Jahr publiziert.

          Volles Gehalt: Issa Hayatou liefert und wird belohnt.

          Über sein Gehalt gab es im Zuge der Korruptionsvorwürfe immer wieder Diskussionen. Blatter lehnte eine Offenlegung ab. 2011 sprach er gegenüber der Frankfurter Allgemein Zeitung von einer Million Dollar im Jahr: „Vielleicht auch ein bisschen mehr.“ In den bisherigen Finanzberichten wies die Fifa stets nur die Gesamtsumme für Honorare aus, welche die 40 Personen, Mitglieder des Exekutivkomitees und die hauptamtlichen Direktoren der Fifa, erhielten. 2015 zahlte die Fifa fast 40 Millionen Dollar, im Schnitt also eine Million an jeden Begünstigten.

          Blatter wird deutlich über dem Durchschnitt liegen. Teile seiner Bonuszahlungen waren ihm von der Fifa zuletzt gestrichen worden, weil er wichtigen Kontrollfunktionen beim fristlos gekündigten Generalsekretär Jérôme Valcke nicht nachgekommen war. Mit dem Ende seiner Zeit bei der Fifa muss er nun auch die Miete der Dienstwohnung in Zürich selbst übernehmen oder sich ein neues Domizil suchen. Auch die Luxuslimousine des Verbandes mit Chauffeur steht ihm nicht mehr zur Verfügung.

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Blatters Nachfolger Gianni Infantino wird seine Bezüge Jahr für Jahr veröffentlichen müssen. Das sind die Konsequenzen aus dem verabschiedeten Reformpaket. Danach steht auch fest, dass der neue Präsident der Fifa weniger verdienen wird als der in seiner Position gestärkte, noch nicht ausgewählte nächste Generalsekretär. Infantino wird ein fixes Gehalt erhalten, aber keine Bonuszahlungen, weil er als Vorsitzender des neuen Fifa-Rates mehr repräsentative Aufsichtspflichten erfüllt und nicht am operativen Geschäft beteiligt ist. Auch alle weiteren 35 Mitglieder des Fifa-Rates, dem nun obersten Strategiegremium der Fifa, werden nur eine feste Vergütung ohne Zuschläge erhalten.

          Zuletzt erhielten sie angeblich rund 200.000 Euro im Jahr. Die Bezahlung des zukünftigen Generalsekretärs, der wie ein Vorstandschef einer Aktiengesellschaft weitreichende Befugnisse erhalten wird, setzt sich dagegen aus einer fixen Summe und variablen, erfolgsabhängigen Zahlungen zusammen. Er wird damit der bestbezahlte Vertreter des Weltverbandes werden. Diese Topposition soll in den nächsten Monaten besetzt werden. Er wird wie der Vorstandsposten eines internationalen Konzerns dotiert sein.

          Weitere Themen

          Kinder-Camps als Geldanlage

          Ärger für Trump : Kinder-Camps als Geldanlage

          Die Abschiebe-Camps der Trump-Regierung sorgen seit Monaten für Kritik. Die privaten Betreiber verdienen mehr Geld, weil mehr Migranten festgehalten werden. Auch Trumps ehemaliger Stabschef John Kelly nutzt die Gunst der Stunde zum Geldmachen.

          Topmeldungen

          Konkurrenz lauert : Herbe Enttäuschung von Netflix

          Der Videodienst gewinnt weniger Kunden als erwartet. Auf seinem Heimatmarkt schrumpfen die Abonnentenzahlen sogar. Die Aktie verliert deutlich an Wert, denn die Sorgen werden auch in Zukunft nicht weniger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.