https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/gehalt-veroeffentlicht-so-viel-verdient-messi-beim-fc-barcelona-17174430.html

Gehaltszahlen veröffentlicht : „Das ist Messis kolossaler Vertrag, der Barcelona ruiniert“

  • Aktualisiert am

Dass Lionel Messi viel verdient, ist kein Geheimnis. Nun gibt es offenbar die genauen Zahlen. Bild: AFP

Der FC Barcelona hat sportlich und finanziell schon genug Probleme. Nun veröffentlicht eine Zeitung Details aus dem Vertrag von Lionel Messi. Darin ist auch das exorbitante Gehalt zu sehen. Der Verein ist verärgert.

          2 Min.

          Nach der Veröffentlichung finanzieller Details des Vertrags mit Superstar Lionel Messi in einem Medienbericht hat der FC Barcelona rechtliche Schritte gegen die Zeitung angekündigt. „El Mundo“ titelte am Sonntag: „Der kolossale Vertrag des Lionel Messi, der Barcelona ruiniert.“ In dem als exklusiv etikettierten Bericht nannte das spanische Blatt einige Zahlen aus dem Arbeitspapier, das seit dem 1. Juli 2017 und bis zum 30. Juni dieses Jahres gültig ist.

          Dabei veröffentlichte „El Mundo“, was Messi in den vier Spielzeiten bei den Katalanen am Ende angeblich verdient haben soll. Demnach soll der sechsmalige Weltfußballer für seine vier Spielzeiten von 2017 bis 2021 insgesamt 555.237.619 Euro kassieren, das würde jährlich gut 138 Millionen Euro bedeuten. Von der Gesamtsumme habe Messi bereits 92 Prozent erhalten, also knapp 511 Millionen Euro.

          Der Verein bedaure die Veröffentlichung, hieß es in dem Statement des FC Barcelona. Es handle sich um ein privates Dokument mit dem Prinzip der Vertraulichkeit zwischen den Parteien. Der Verein lehne „kategorisch jegliche Verantwortung“ ab und sagte Lionel Messi „absolute Unterstützung“ zu. Besonders in Anbetracht jeglicher Versuche, dessen Ruf zu diskreditieren. Man werde juristische Schritte gegen die Zeitung einleiten. Damit wolle man das Blatt für eventuell entstehende Schäden aufgrund der Veröffentlichung der Zahlen haftbar machen.

          Von Messi selbst lagen zunächst keine Reaktionen vor. Ob der 34-Jährige nach dieser Saison beim FC Barcelona bleibt, ist mehr als fraglich. Ein Weggang im Sommer vergangenen Jahres war an Vertragsinhalten gescheitert. Er gehört seit fast 21 Jahren dem Klub an, ärgerte sich zuletzt aber immer wieder über Indiskretionen. In diesem Sommer kann er die Katalanen ablösefrei verlassen.

          Jüngst war bekannt geworden, wie groß die finanzielle Not des Klubs wirklich ist. 1,17 Milliarden Euro Schulden lasten auf dem FC Barcelona. Der Verein verhandelt bereits mit den Profis über einen Gehaltsverzicht von insgesamt 190 Millionen Euro. Aufgrund der extrem angespannten wirtschaftlichen Situation habe der Klub außerdem veranlasst, die Zahlung der Gehälter an die Spieler von Januar auf Februar zu verschieben, dies hatten spanische Medien berichtet.

          Barcelona zog unterdessen beim Liga-Comeback seines zuvor rotgesperrten Stars Messi am Sonntagabend durch ein 2:1 (1:0) in der Revanche für das verlorene Finale im spanischen Supercup gegen Athletic Bilbao mit Real Madrid in der Tabelle nach Punkten gleich und liegt wegen der besseren Tordifferenz nun sogar auf Platz zwei vor den Königlichen. Messi (20. Minute) mit seinem zwölften Saisontreffer und Antoine Griezmann (75.) sorgten für den Erfolg der Mannschaft von Nationaltorhüter Marc-Andre ter Stegen. Atlético Madrid ist mit zehn Punkten Vorsprung Erster der Tabelle in Spanien.

          Weitere Themen

          Sorgen um Eishockey-Profi Stützle

          Verletzung bei WM : Sorgen um Eishockey-Profi Stützle

          Nationaltrainer Toni Söderholm muss bei der Eishockey-WM schon mehrere Ausfälle verkraften. Gegen Frankreich geht nun auch NHL-Spieler Tim Stützle gekrümmt vom Eis. Wird der wichtigste Stürmer weiterspielen können?

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : So will die Ampel den Bundestag verkleinern

          736 Abgeordnete hat der Bundestag, 138 mehr als vorgesehen. Doch Überhangmandate verzerren den Wählerwillen, sagen die Obleute von SPD, FDP und Grünen. In diesem Gastbeitrag legen sie dar, wie die Ampel das Wahlrecht ändern will.
          Aufgegeben: Ukrainische Kämpfer tragen einen Verwundeten vom „Asowstal“-Gelände.

          „Asowstal“-Kämpfer : Die Helden von Mariupol in Moskaus Fängen

          Die Ukraine hofft auf den Austausch der Kämpfer vom „Asowstal“-Gelände. Doch Moskaus Propaganda hat offenbar andere Pläne – die Ideen reichen bis hin zu einem großen Prozess gegen die ukrainischen „Nazis“.
          Ist es Anlegern egal, wenn ihre Goldbarren im Schließfach an Wert verlieren - solange sie diese nicht verkaufen?

          Zinswende : „Finger weg vom Gold!“

          In der Zinswende hat der Goldpreis es schwer, warnen Fachleute. Doch die Fans kaufen das Edelmetall aus ganz anderen Gründen – und lästern über Bitcoin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          AllesBeste
          Testberichte & Kaufberatung
          Baufinanzierung
          Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
          Spanischkurs
          Lernen Sie Spanisch