https://www.faz.net/-gtl-ae2rf

Zweite Bundesliga : Werder Bremen enttäuscht bei Zweitliga-Auftakt gegen Hannover

  • Aktualisiert am

Werders Felix Agu (rechts) klärt vor Hannovers Marvin Ducksch. Bild: dpa

Der Bundesliga-Absteiger kam nicht über ein Unentschieden hinaus. Hannover konnte die Bremer Führung schnell kontern. Daraufhin zeigte sich das Team verunsichert.

          1 Min.

          Werder Bremen ist mit einer Enttäuschung in die erste Zweitliga-Saison seit 40 Jahren gestartet. Im Nordduell mit Hannover 96 spielte der Bundesliga-Absteiger am Samstagabend nur 1:1 (0:0). Vor 14.000 Zuschauern im Wohninvest Weserstadion gingen die Bremer zwar in der 49. Minute durch ein Eigentor von Simon Falette in Führung.

          2. Bundesliga

          Doch nur sechs Minuten später glich Marvin Ducksch (55.) mit einem schönen Heber für Hannover schon wieder aus. Dass die 96er bei strömendem Regen das gefährlichere Team waren, hatte sich schon vorher bei einem Lattenschuss von Florent Muslija (25.) und einem Pfostentreffer des 27 Jahre alten Ducksch (53.) gezeigt.

          Bei den Bremern war nur in den Anfangsphasen beider Halbzeiten zu sehen, was der neue Trainer Markus Anfang mit seiner Mannschaft erarbeiten will: Ein aktives, dominantes Spiel mit viel Ballbesitz, statt wie in weiten Teilen der Abstiegssaison nur in der eigenen Hälfte auf den Gegner zu warten. Doch immer wenn Hannover besser ins Spiel kam, wurde deutlich, wie tief die Verunsicherung in Bremen noch immer sitzt. Das Team verlor seine Linie, die Zuschauer wurden ruhig.

          Bei Werder standen acht Spieler in der Startelf, die bereits in der vergangenen Saison zum Abstiegskader gehörten. Dass sich Kevin Möhwald nach einem positiven Coronatest in seinem persönlichen Umfeld in eine freiwillige Quarantäne begab, verlängerte zudem eine lange und aus lauter erstliga-erfahrenen Spielern bestehende Ausfallliste: Leonardo Bittencourt, Milos Veljkovic, Jiri Pavlenka, Eren Dinkci und Neuzugang Nicolai Rapp fehlten allesamt. Wie viele Spieler den Klub noch verlassen oder neu hinzukommen werden, ist ebenfalls offen.

          Dieses völlig unfertige Bremer Team versuchte nach dem 1:1 noch einmal, Druck aufzubauen, blieb dabei aber viel zu harmlos. Chancen hatte in der Schlussphase nur noch Hannover durch Linton Maina (80.) und Ducksch (82.).

          Weitere Themen

          Muss das sein?

          FAZ Plus Artikel: Umstrittene Turn-WM : Muss das sein?

          Acht Wochen nach Olympia kann kaum eine Nation gesunde und gute Athleten an die Geräte schicken – an die WM knüpfen sich trotzdem spezielle Erwartungen. Denn es geht um die Zukunft des Weltverbands.

          Topmeldungen

          Zieht sich vorzeitig von der Bundesbank-Spitze zurück: Jens Weidmann

          Europas Geldpolitik : Das Ende einer Ära

          Mit dem Abschied Jens Weidmanns findet die Tradition der Bundesbank in der europäischen Geldpolitik sichtbar einen Abschluss. Künftig dürfte sich die EZB noch mehr der amerikanische Vorstellung auf diesem Feld annähern.
          Hat vor dem Flug nach Amerika noch etwas zu sagen: Mathias Döpfner

          Döpfner zum Fall Reichelt : Vor dem Abflug

          Kurz vor seinem Abflug nach Washington, den Mathias Döpfner antrat, um den Kauf der Mediengruppe Politico zu besiegeln, wandte sich der Springer-Chef mit einer Videobotschaft an seine Mitarbeiter. In ihr geht es um den gekündigten Bild-Chef Julian Reichelt – und um ihn selbst.
          Auf Mission in asiatischen Gewässern: die Fregatte „Bayern“

          Europas Rolle in der Welt : Spielball oder Spielmacher?

          Europa muss sich in einer Welt der großen Machtblöcke behaupten. Vor allem auf Deutschland kommt es an, wenn es um den Zusammenhalt der Europäischen Union geht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.