https://www.faz.net/-gtl-xq2s

Fußballtraum : Bilal für Deutschland

Alles im Griff: Bilal Kamarieh Bild: Julia Zimmermann

Die Karriere des 14 Jahre alten Bilal verläuft stürmisch: Nun ist er deutscher U15-Nationalspieler. Doch auch Fritz weckt Hoffnungen. Teil 3 der Langzeitbeobachtung zweier Berliner Fußballtalente.

          4 Min.

          Der schönste Tag des Jahres? Bilal muss keine Sekunde überlegen. „Das Länderspiel“, sagt er nur. Und lächelt. „Es war richtig schön.“ Es ist der 11. November, als Bilal, Sohn einer Deutschen und eines Libanesen, zum ersten Mal fühlt, was es heißt, Fußball für Deutschland zu spielen. 3700 Zuschauer sind in das „Stadion an der Birkenallee“ gekommen im niederbayerischen Eggenfelden, nahe der österreichischen Grenze. Die U-15-Nationalmannschaft, die jüngste Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), tritt gegen Polen an. Es ist Bilals erstes Länderspiel. Am Tag davor erfährt er, dass er der Kapitän des deutschen Teams sein wird.

          Michael Horeni
          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Am Frühstückstisch fragt ihn DFB-Trainer Frank Engel, ob er wisse, was dieses Amt bedeute. Bilal nickt und sagt, dass er Verantwortung übernehmen müsse. Als er die deutsche Mannschaft mit einer schwarz-rot-goldenen Binde am Arm aufs Feld führt und die Nationalhymne für ihn und die anderen Jungs gespielt wird, steht sein Vater gerührt im Stadion, eine Gänsehaut läuft ihm über den Rücken. In Bilals Mannschaft steht ein Enkel von Uwe Seeler, und DFB-Sportdirektor Matthias Sammer wird nach dem 2:0-Sieg sagen: „Es war eine tolle Leistung.“ Den Zeitungsbericht über das erste Länderspiel bewahrt Bilals Vater in einem Aktenordner auf. „Darauf kann man doch stolz sein“, sagt er. Es ist vielleicht der schönste Tag in Bilals Fußball-Leben.

          Den traurigsten Tag in dieser Saison kann Bilal auch nicht vergessen. Es war der Tag des Spitzenspiels von Hertha BSC Berlin gegen Energie Cottbus. Bilal durfte nicht mitspielen. Er hatte sich eine kleine Undiszipliniertheit geleistet, und der Trainer fragte die Mannschaft, ob Bilal gegen Cottbus spielen soll. Die Mitspieler waren dagegen. Sie gewannen auch ohne ihn. Der Trainer wollte ihm zeigen, dass die Mannschaft wichtiger ist als ein einzelner Spieler. „Wenn man Kinder gerecht behandelt, tut es ihnen am Anfang vielleicht weh. Aber am Ende zahlt es sich aus“, sagt Ante Covic.

          Wichtige Lehre: Die Mannschaft zählt mehr als ihr Star
          Wichtige Lehre: Die Mannschaft zählt mehr als ihr Star : Bild: Julia Zimmermann

          Die Sperre, die seine Mitspieler und der Trainer über ihn verhängten, hat Bilal getroffen. Aber er hat aus der Entscheidung einen anderen Schluss gezogen, als der Trainer erhoffte. „Ich weiß, dass ich meinen Weg alleine gehen muss.“ Bilal erlebt Dinge, die viele Talente in seinem Alter nicht erleben. Bilal ist Nationalspieler. Bilal hat einen Berater, Michael Becker, den Ballack-Berater. Bilal hat einen Ausrüstervertrag mit Adidas. Bilal erscheint in dieser Zeitungsserie. Bilal hat Angebote von anderen Bundesligaklubs. Im Sommer, wenn die Jungs in die B-Jugend kommen, darf der erste Vertrag geschlossen werden. Bilals Berater verhandelt schon. Das sind Dinge, die Neid erzeugen können.

          Fritz ist zufrieden

          Fritz hat das alles noch nicht erlebt – bis auf die Geschichten in der Zeitung. Bilals Entwicklung verläuft stürmisch, die von Fritz eher ruhig, das passt zu den Jungs. Fritz ist zufrieden, sehr sogar. „Für uns läuft es gut, für mich läuft es gut. Wir sind ziemlich erfolgreich. Es gibt eigentlich nichts zu bemängeln.“ In der Regionalliga Mitteldeutschland, der höchsten Spielklasse, ist Hertha BSC Tabellenführer. Zehn Spiele, zehn Siege. Fritz spielt mittlerweile rechter Verteidiger, einen Stammplatz hat er nicht. „Es gibt bei uns eigentlich keine Stammplätze, außer für die Nationalspieler. Aber das ist okay. Ich habe viel gespielt“, sagt Fritz. Außer seinem Teamkollegen Bilal haben es noch zwei Jungs in die Nationalelf gebracht, Yanni und Erdal.

          Weitere Themen

          Die Königsfigur

          FAZ Plus Artikel: Joshua Kimmich : Die Königsfigur

          Was hasst Joshua Kimmich mehr, als ein Spiel zu verlieren? Zwei Spiele zu verlieren. Es wird viel mit ihm zu tun haben, ob die Nationalmannschaft das gegen Portugal verhindern kann.

          Ein Gegner, dem sogar Frankreich unterlegen war

          Hitze in Budapest : Ein Gegner, dem sogar Frankreich unterlegen war

          Bis 36 Grad wurden beim Spiel Frankreichs in Ungarn gemessen: ein für den Weltmeister sehr hoher Wert. Trainer Didier Deschamps sagt: „Die Temperatur hatte mehr Einfluss auf uns als auf den Gegner.“

          Topmeldungen

          Ein Soldat der Kommando Spezialkräfte.

          Skandale in der Bundeswehr : Spezialkräfte ohne Korpsgeist gibt es nicht

          Verbrechen müssen selbstverständlich aufgeklärt werden. Spezialeinheiten werden aber stets einen besonderen Zusammenhalt pflegen. Das sollten sich die Deutschen klarmachen. Ein Kommentar.

          DFB-Liebling Robin Gosens : „Zwick mich mal“

          Die Geschichte von Robin Gosens gibt es eigentlich nicht mehr: Von einem, der auf dem Dorfplatz entdeckt wurde und nun bei der EM für überwältigende Momente sorgt.
          Demonstranten protestierten am Samstag in São Paulo gegen den brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro.

          Corona-Protest in Brasilien : Echo einer halben Million Toten

          In Brasilien wächst der Unmut über die Corona-Politik des Präsidenten Jair Bolsonaro. Der denkt aber nicht an einen Kurswechsel – und setzt sich lieber an die Spitze von Motorrad-Korsos.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.