https://www.faz.net/-gtl-129r9

Fußballtrainerin Sissy Raith : Allein unter Männern

Weibliche Chefin im Mänenrfußball: Sissy Raith und ihr Assistent Mario Crapanzano Bild: Jan Röder

Sissy Raith trainiert beim TSV Eching auf einem Niveau wie noch keine Frau zuvor im deutschen Fußball. Die Europameisterin und Frauenbundesliga-Trainerin wagt sich damit in eine der letzten männlichen Domänen vor. Der bayrische Klub hat große Hoffnungen mit seiner Frau an der Spitze.

          3 Min.

          Halbzeit beim Testspiel in Ismaning, ein paar Kilometer vor den Toren Münchens. Sissy Raith, eine zierliche Frau, steht allein inmitten eines Haufens austrainierter, kräftiger Männer und gibt den Ton an. „Passt's mal auf, Männer“, ruft sie mit bayrischem Zungenschlag den Kickern des TSV Eching entgegen. „Das schaut gut aus, wir müssen aber noch a bisserl mehr machen.“ Eine solche Ansprache mit heller Frauenstimme gibt es - zumindest nach Auskunft der deutschen Landesverbände - derzeit in keiner anderen Männerfußballmannschaft Deutschlands. Keine andere Frau hat bisher so hochklassig als Trainerin im Herrenbereich gearbeitet wie die zweifache Europameisterin und ehemalige Trainerin des Frauen-Bundesligateams des FC Bayern München.

          Daniel Meuren

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Seit dem Winter betreut die 48 Jahre alte Sissy Raith den nach dem Aufstieg in die sechstklassige Landesliga strebenden TSV Eching. „Die Sissy ist eigentlich viel zu gut für uns, sie hat die Qualität für eine viel höhere Liga“, sagt TSV-Präsident Robert Hofmeier. „Einen ähnlich qualifizierten männlichen Trainer mit annähernd so viel Erfahrung hätten wir niemals bekommen.“

          Mit 16 deutsche Meisterin, mit 48 Männertrainerin

          Hofmeier kennt die in Eching aufgewachsene und noch heute in der Nähe des Sportplatzes wohnende Sissy Raith schon seit Schultagen, manchmal haben sie gar auf dem Bolzplatz miteinander gekickt, bevor das Nachwuchstalent 1976 mit 16 Jahren erstmals deutsche Meisterin mit den Bayern-Frauen und später eine der Vorzeigespielerinnen im deutschen Frauenfußball wurde. Als sich im Winter die Gelegenheit zur Zusammenarbeit ergab, zögerte Hofmeier schon aufgrund dieser gemeinsamen Vergangenheit nicht lange - und nun hat er mit seiner Fußballlehrerin Großes vor. „Wir haben Anfang der Neunziger in der damals noch drittklassigen Bayernliga gespielt, auf Augenhöhe mit 1860 München“, sagt Hofmeier. „Auf ein ähnliches Niveau würden wir zusammen mit der Sissy gerne wieder kommen.“ Hofmeier hofft, dass der Klub durch das Alleinstellungsmerkmal eines weiblichen Trainers die nötigen Sponsoren findet, um die bislang ehrenamtlich tätige Übungsleiterin langfristig an den Klub binden zu können.

          Trainerin unter Spannung: Sissy Raith im Kreis ihrer Spieler
          Trainerin unter Spannung: Sissy Raith im Kreis ihrer Spieler : Bild: Jan Röder

          Bis in die heute fünftklassige Bayernliga oder gar die Regionalliga Süd ist es noch ein weiter Weg, immerhin aber hat Sissy Raith ihr Team schon auf den richtigen Kurs gebracht. An Ostern hat die Mannschaft dank zwei Siegen den Sprung auf den Relegationsplatz zwei geschafft. „Ich habe nach anfänglichen Bedenken mittlerweile das Gefühl, dass diese Kombination Männerteam und weibliche Trainerin ziemlich gut passt“, sagt Sissy Raith. „Ich denke, dass die Ansprache anders ist und im Team neue Reize setzt.“ Die Trainerpionierin könnte sich gut vorstellen, dass männliche Bundesligateams ähnliche Effekte beispielsweise mit der Verpflichtung einer Co-Trainerin erreichen könnten.

          Der feine Unterschied

          Doch nicht nur das Team entwickelt sich in Eching dank weiblicher Zuwendung: Sissy Raith ist auch überzeugt, dass sie die Zusammenarbeit mit den Männern weiterbringt in ihrem Job. „Diese Erfahrung nimmt mir keiner mehr. Ich empfinde das Abenteuer ,Allein unter Männern' schon jetzt als Bereicherung.“ Sicher nicht nur, weil sie im Alltag ganz profane Dinge lernt. Beispielsweise bei einer der ersten Trainingseinheiten im Winter, als die Böden noch tief und feucht von Schnee und Regen waren. „Als wir anfingen, hatten wir einen Superrasen, nach der Trainingseinheit haben wir einen umgepflügten Acker verlassen“, erinnert sich Sissy Raith. „Da habe ich den Unterschied zwischen einem Haufen Fußballmänner mit durchschnittlich 80 bis 90 Kilo und einer Frauenmannschaft bemerkt. Nach einem Frauentraining wäre der Rasen unbeschadet geblieben.“ Seither hat sie ein viel besseres Gefühl für die Dynamik männlicher Kicker und die nötigen Anforderungen im Training. „Wenn ich Spielfelder für Übungen abstecke, muss ich die immer mindestens 20 Prozent größer machen als bei den Frauen“, sagt Sissy Raith über die Kräfteverhältnisse.

          Während die Trainerin die Vorzüge der männlichen Konstitution schätzen lernt, bewundern die Spieler die im niederklassigen Fußball ungewohnte Professionalität ihrer Chefin. Der 26 Jahre alte Daniel Ebauer, dessen Mutter eine der besten Freundinnen seiner neuen Trainerin ist, zeigt sich wie seine Kameraden beeindruckt von der Qualität der Trainingsarbeit: „In der Mannschaft ist es deshalb schon lange kein Thema mehr, dass wir eine Frau als Trainer haben“, sagt Ebauer. „Der einzige Unterschied ist eben, dass sie nicht einfach in die Kabine gelaufen kommt, sondern vorher anklopft.“ Und dann bringt Ebauer die Normalität des Ungewöhnlichen mit einem netten Satz auf den Punkt. „Unsere Trainerin ist einfach ein guter Trainer.“

          Weitere Themen

          Barcelona-Spieler verzichten auf 122 Millionen

          Corona-Krise : Barcelona-Spieler verzichten auf 122 Millionen

          Die Folgen von Corona treffen FC Barcelona wirtschaftlich schwer. Den Katalanen fehlen durch die Pandemie rund 300 Millionen Euro. Dringende Einsparungen sollen den kriselnden Verein vor dem Konkurs bewahren.

          Topmeldungen

          Ein AfD-Mitglied beim Landesparteitag der AfD Rheinland-Pfalz am vergangenen Wochenende

          Vor dem Parteitag : Die AfD trifft sich im Wunderland

          Rund 600 Delegierte wollen auf dem Gelände des einstigen Kernkraftwerks in Kalkar über ein Rentenkonzept debattieren – unter strikter Einhaltung der Maskenpflicht, sonst droht ein Abbruch.
          Im Visier von Aktivisten: Der Immobilienfinanzierer Aareal Bank aus Wiesbaden.

          Immobilienfinanzierer : Aktivisten machen Druck auf Krisenfirmen

          Die Zahl der Kampagnen von aktivistischen Investoren stieg in den letzten Jahren an. Gerade auf Corona-Verlierer an der Börse kommen sie zu. Warum hat Petrus Advisers die Aareal Bank im Visier?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.