https://www.faz.net/-gtl-yhff

Fußballregeln : Fifa vertagt Technik-Urteil - Torrichter bei EM

  • Aktualisiert am

Drin oder nicht drin: Der Chip darf vorerst nicht in den Ball Bild: dpa

Die Fifa lässt Torlinientechnologien auf der Ersatzbank schmoren, wechselt dafür zur EM 2012 aber zwei Torrichter ein. Die Techniken müssten weiter getestet werden. Tüftler und der DFB kritisieren die Entscheidung. Auch ein deutscher Antrag wird in Wales vertagt.

          2 Min.

          Menschliches Auge statt moderner Technik: Die Regelhüter können sich weiter nicht zu Hightech auf dem Fußballplatz durchringen. Der Weltverband Fifa vertagte am Wochenende eine Entscheidung zur Einführung von Torlinientechnologien und verkündeten stattdessen, bei der EM 2012 erstmals zwei zusätzliche Torrichter einzusetzen. Die von Experten geforderten Torkameras oder Chip-Bälle werden zwölf weitere Monate getestet, ehe die Regelhüter des International Football Association Board (IFAB) im März 2012 ein Urteil sprechen sollen.

          „Wir werden mit den technischen Experimenten weitermachen und das Thema beim IFAB-Treffen im nächsten Jahr in London wieder auf die Agenda setzen“, sagte Fifa-Präsident Joseph Blatter am Samstag im walisischen Newport. „Dann wird eine definitive Entscheidung fallen.“ Zehn technische Systeme hatte die Fifa unter die Lupe genommen, keines überzeugte den Weltverband in Zürich.

          Dennoch wagte Blatter - bis vor kurzem noch entschiedener Gegner von Technik im Fußball - eine kühne Prognose: Der Schweizer kann sich eine Torlinientechnik schon zur WM 2014 in Brasilien vorstellen. Wenn das IFAB im nächsten Jahr einem System Grünes Licht gibt, „dann sollte es kein Problem sein, dieses 2014 einzusetzen“, meinte Blatter. Bis dahin werden Unparteiische von zwei zusätzlichen Assistenten unterstützt. Das schon in der Champions League erprobte Fünf-Schiedsrichter-Modell wird nun auch bei der EM 2012 angewandt.

          „Irgendwann muss man auch mal zur Entscheidung kommen“

          Das entschied das IFAB im Rahmen seiner 125. Jahresversammlung in Wales und entsprach damit einem Wunsch der Europäischen Fußball-Union Uefa. Für die Torlinien-Tüftler bedeutete die Entscheidung dagegen einen Rückschlag. „Die Enttäuschung ist natürlich groß“, meinte Christian Holzer, Geschäftsführer der bayrischen Firma Cairos, die den Chip im Ball entwickelte. „Aber das Ganze ist ja nicht abgesagt worden. Ich hoffe, dass wir unser System jetzt unter realitätsnahen Szenarien vorzeigen können“, sagte Holzer am Sontag der Nachrichtenagentur dpa.

          Fifa-Boss Blatter hatte bereits neue Tests bei Spielen angekündigt. Auch beim Deutschen Fußball-Bund (DFB), dessen Schiedsrichter sich für Technik-Hilfen aussprechen, ist man von der IFAB-Entscheidung nicht begeistert. „Das muss man erstmal zur Kenntnis nehmen“, sagte Lehrwart Lutz Wagner der dpa. Der frühere Referee kritisierte den Aufschub: „Irgendwann muss man auch mal zur Entscheidung kommen.“ Das Votum für Torrichter sei nicht unproblematisch: „Da kommt die menschliche Komponente rein, wo Fehler passieren.“

          Bei der Bewertung einer Spielsituation - ob der Ball im Tor war oder nicht - dürfe es keine Grauzone geben. „Diese Schwarz-Weiß-Entscheidung kann nur die Technik lösen. Der Chip im Ball bietet die größte Sicherheit.“ Wagner meint aber: „Wenn am Ende das richtige Ergebnis rauskommt, ist das in Ordnung. Ein halbes Jahr früher oder später ist nicht entscheidend.“

          Im IFAB sitzen je ein Vertreter aus England, Schottland, Wales und Nordirland sowie vier Fifa-Offizielle. Für ein Urteil benötigt man sechs Stimmen. Die Fifa-Vertreter stimmen traditionell en bloc, so dass keine Entscheidung am Weltverband vorbei getroffen werden kann. Daneben entschied das IFAB, einen deutschen Antrag auf Änderung der Regeln zu vertagen. Der DFB will bei einer Notbremse im Strafraum neben dem Elfmeter die Gelbe Karte statt der Roten verhängen. Ein Platzverweis plus Sperre zuzüglich zum Strafstoß sei übertrieben. Die Entscheidung wurde an eine sogenannte „Fifa Task Force“ verwiesen.

          Die Entscheidungen der Fußball-Regelhüter:

          TORLINIENTECHNOLOGIE: Technische Hilfen für Schiedsrichter wie etwa der Chip im Ball oder die Torkamera werden weiter getestet. Erst im März 2012 soll das IFAB ein endgültiges Urteil fällen. Zehn der Fifa präsentierte Systeme stellten den Weltverband nicht zufrieden.

          TORRICHTER: Das unter anderem in der Champions League getestete Modell mit zwei zusätzlichen Schiedsrichter-Assistenten neben den Toren wird auch bei der EM 2012 in Polen und der Ukraine angewandt.

          SCHALS: Die Fifa verbietet den Fußballern ab 1. Juli 2011 auf dem Platz das Tragen von sogenannten Schlauchschals (englisch: Snoods). Der modische Schal sei gefährlich, urteilte Fifa-Boss Joseph Blatter.

          UNTERZIEHHOSEN: Lange Unterhosen oder Leggins müssen die gleiche Farbe wie die kurzen Hosen haben.

          SANKTION VON NOTBREMSEN: Ein Antrag des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), bei einer Notbremse im Strafraum die Gelbe Karte statt der Roten vorzuschreiben, wurde an die „Fifa Task Force Football 2014“ verwiesen. Der DFB hält die derzeitige Regelung mit Platzverweis und Sperre zusätzlich zum fälligen Elfmeter für unverhältnismäßig.

          FREISTOSS-SPRAY: Dem südamerikanischen Verband CONMEBOL wird erlaubt, einen Spray zur Positionierung der Mauer bei einem Freistoß zu testen. Die Farbe der Sprays verschwindet nach einigen Sekunden.

          WERBEBANNER: Über die Positionierung von Werbebannern vor allem hinter der Torlinie soll weiter beraten werden. Eine Entscheidung vor allem aus Sicherheitsgründen wurde vertagt.

          WEITERE REGEL-PRÄZISIERUNGEN: Das IFAB beschloss, weitere Regeln und Vorschriften zu präzisieren. Dazu gehört etwa das Verhalten des Schiedsrichters, wenn ein zweiter Ball, ein Objekt oder ein Tier auf das Feld gelangt oder wenn der Ball beim Strafstoß kaputt geht.

          Weitere Themen

          Münchner Skateboarder will zu Olympia Video-Seite öffnen

          Für den Libanon : Münchner Skateboarder will zu Olympia

          Ali Khachab ist Münchner, doch bei den Sommerspielen 2020 in Tokio will er für den Libanon an den Start gehen, die Heimat seiner Vorfahren. Der 28-Jährige ist Skateboarder, und davon gibt es im Libanon nur sehr wenige.

          40-Millionen-Dollar-Sklaven

          FAZ Plus Artikel: Amerikanischer Profi-Sport : 40-Millionen-Dollar-Sklaven

          Schwarz die Spieler, weiß die Klubbesitzer: In Amerikas großen Profiligen NBA und NFL hat sich wenig an den Machtverhältnissen geändert. Viele Vorurteile funktionieren auch 70 Jahre nach dem schrittweisen Abbau der Rassenschranken.

          Topmeldungen

          Die Köpfe hinter der Marke: Porsche-Design-Geschäftsführer Jan Becker (rechts) und Design-Chef Roland Heiler

          Porsche-Design-Chefs : Wann ist ein Mann ein Mann?

          Porsche Design steht für Männlichkeit, Geld und Stil. Im Interview sprechen die Chefs der Marke über neue Rollenbilder, gläserne Garagen – und anderen Luxus, den die Welt nicht braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.