https://www.faz.net/-gtl-9r7cn

Eurogoals: FAZ.NET mit DAZN : Klopp ist aus dem Häuschen – Guardiola wütend

Sah gleich mehrere Traumtore: Liverpool-Trainer Jürgen Klopp beim Spiel gegen Newcastle, links daneben Doppeltorschütze Sadio Mané Bild: EPA

Traumtore in Liverpool. ManCity wird düpiert. Neymar trifft in letzter Sekunde. Ribéry punktet gegen Ronaldo. Zidane ist dankbar für Bale. Sehen Sie Europas Fußball-Wochenende im Video.

          4 Min.

          Wohl dem, der Sadio Mané, Mohamed Salah und Roberto Firmino in seiner Mannschaft hat. Ja, das ist schon oft geschrieben worden. Und die drei Profis des FC Liverpool trumpfen auch nicht erst seit diesem Wochenende auf. Aber die Partie gegen Newcastle United in der englischen Premier League hat wieder einmal gezeigt, welche Weltklasse-Spieler die drei doch sind. Mané traf zweimal und brachte den Champions-League-Sieger nach einem frühen Rückstand wieder in die Spur. Salah vollendete den Torreigen und entschied mit dem 3:1 das Spiel. Und die Vorlage dazu kam von Firmino. Natürlich war es keine gewöhnliche Vorlage. Es war die vielleicht schönste und beste und präziseste Vorlage, die je mit der Hacke gespielt worden ist. Zumindest in dieser Saison.

          Gut also, dass diese drei Profis gemeinsam in einer Mannschaft spielen. Das freut natürlich ihren Trainer. Und der heißt Jürgen Klopp. Klopp, der auf bestem Wege ist, zum nordenglischen Kulturgut zu werden, weil er einer Mannschaft, ja einer ganzen Stadt, eigentlich einer ganzen Region ihren Glauben an den Fußball-Gott zurückgegeben hat, war dementsprechend aus dem Häuschen: „Wir haben zwei wundervolle Tore geschossen“, meinte der 52-Jährige mit breitem Grinsen nach dem fünften Sieg im fünften Spiel, der ihn und seine „Reds“  weiter an der Tabellenspitze hält.

          Apropos wundervolle Tore: Auch der Treffer des Underdogs aus Newcastle war aus der Kategorie „kann man so machen, muss man aber nicht“. Urheber war, man mag es kaum glauben, Eintracht-Profi Jetro Willems. Der Frankfurter, der für eine Saison in die erste englische Liga ausgeliehen ist, sorgte äußerst sehenswert für die Führung seines Klubs. Klopp meinte dazu: „Erst nach 25 Minuten konnte ich das Spiel genießen.“ Dann aber immerhin in vollen Zügen.

          Noch größer dürfte die Freude beim FC Liverpool wohl die Tatsache gemacht haben, dass der derzeitige Meister Manchester City eine unerwartete Niederlage hinnehmen musste. Und das ausgerechnet beim Aufsteiger Norwich City, der vom Deutschen Daniel Farke trainiert wird. Kenny McLean und Todd Cantwell brachten den krassen Außenseiter dabei in Führung, ehe der frühere Schalker Teemu Pukki, immerhin schon „Premier League Spieler des Monats“ im August, für die Entscheidung sorgte.

          Sergio Agüero und Rodgrigo konnten mit ihren Treffern die krachende Niederlage ebenso wenig abwenden wie City-Coach Pep Guardiola von der Seitenlinie. Auch wenn sich der Trainer später bemühte, optimistisch zu bleiben, ärgerte ihn die Pleite dennoch. „Die Leute können nicht erwarten, dass wir jedes Spiel gewinnen und jede Saison 100 Punkte holen“, sagte Guardiola nach dem Spiel. Da dürfte ihn auch selbst das Lob von Norwich-Coach Farke kaum aufgeheitert haben.

          Beim FC Arsenal stand am Sonntagabend erstmals in dieser Saison Mesut Özil wieder in der Startelf. Genauer: Özil stand am Sonntagabend zum ersten Mal überhaupt für sein Team in dieser Saison auf dem Platz. „Er hat mit uns trainiert und dabei eine gute Leistung gezeigt“, begründete Arsenal-Coach Unai Emery den Schritt. „Er kann uns heute helfen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Impeachment-Ermittlung : Trumps Flucht nach vorn

          Der Stabschef des Präsidenten gibt zu, dass Militärhilfe für Kiew an parteipolitische Bedingungen geknüpft wurde. Trump will so tun, als wäre das ganz normal – und könnte damit durchkommen.
          Mittlerweile gehören sie zum Treppenhaus wie Fußabtreter.

          Der Wohn-Knigge : Schuhterror im Hausflur

          Kein Mehrfamilienhaus ohne ausgelatschte Schuhe im Hausflur. Zur Frage, ob man die müffelnden Sandalen seiner Nachbarn ertragen muss, hat unsere Autorin eine klare Meinung.
          Oliver Zipse

          F.A.S. exklusiv : BMW baut den i3 weiter

          Neue Manager, mehr Tempo: BMW-Chef Oliver Zipse baut den Konzern um. An dem teuren Elektroauto i3 hält er aus gutem Grund fest, wie er in seinem ersten Interview sagt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.