https://www.faz.net/-gtl-7lkw1

Fußball-WM in Brasilien : Eilkredit und Zusatzschichten in Curitiba

  • -Aktualisiert am

Noch nicht ganz fertig: Die Arena von Curitiba sorgt für Unruhe Bild: AP

Die WM-Veranstalter reagieren auf die Fifa-Warnung: In Curitiba werden nun Maßnahmen ergriffen, um das WM-Stadion doch noch rechtzeitig vor Turnierbeginn fertigzustellen.

          2 Min.

          Als Reaktion auf die Warnung der Fifa, Curitiba als Austragungsort für WM-Spiele zu streichen, hat die Regierung des Südstaates Paraná einen neuen Eilkredit in Höhe von umgerechnet rund zwölf Millionen Euro bereit gestellt. Die offiziell gut tausend Arbeiter auf der Baustelle, von denen nach Medienberichten aber nur die Hälfte bis zwei Drittel tatsächlich zur Arbeit kommen, sollen mit einer dritten Acht-Stunden-Schicht künftig rund um die Uhr die Arbeiten an dem Stadion vorantreiben. Im kühlen Curitiba sollen vier Gruppenspiele stattfinden. Das erste zwischen Iran und Nigeria ist für den 16. Juni vorgesehen, vier Tage später sollen sich Honduras und Ecuador messen. Am 23. Juni soll Weltmeister Spanien, der in Curitiba auch sein WM-Quartier aufschlagen will, gegen Australien spielen. Am 26. Juni schließlich sollen sich in der „Arena da Baixada“ Algerien und Russland gegenüber stehen.

          Matthias Rüb
          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Fifa-Generalsekretär Jerome Valcke hatte sich bei einem Besuch der „Arena Corinthians“ am Dienstag trotz seiner Kritik zuversichtlich gezeigt, dass das Stadion rechtzeitig bis zum Eröffnungsspiel fertig gestellt wird. Ob der verspätete Termin der Übergabe der Eröffnung des Stadions am 15. April eingehalten werden kann, ist aber fraglich. Ursprünglich hätten alle zwölf WM-Stadien bis Ende 2013 an die Fifa übergeben werden sollen. Doch in mindestens fünf Stadien wird weiter gebaut, unter anderem in der „Arena Corinthians“ in São Paulo, wo am 12. Juni das Eröffnungsspiel zwischen Brasilien und Kroatien stattfinden soll.

          Die örtlichen Behörden in Curitiba behaupten derweil, die Arena sei zu neunzig Prozent fertig gestellt; lediglich bei der Dachkonstruktion und bei der Rasenaussaat gebe es Verzögerungen. Nach Angaben des brasilianischen Großunternehmens Odebrecht, das die Bauarbeiten in der „Arena Corinthians“ leitet, ist das Stadion „zu 97 Prozent“ fertig gestellt. Die Verzögerungen in Curitiba, wo das erst 1999 errichtete Stadion von bisher 28.000 auf 41.000 Sitzplätze erweitert werden soll, wurden durch Streiks der Bauarbeiter, Missmanagement und vor allem aufgrund eines lang anhaltenden Streits zwischen dem Verein „Atletico Paranaense“, den örtlichen Behörden und den Staatsbanken über die Finanzierung der Bauarbeiten verursacht.

          Fifa garantiert für Tickets

          Der Tageszeitung „Folha de São Paulo“ sagte Valcke, bisher habe die Fifa keine Pläne, wie die vier Gruppenspiele im Falle eines Ausfalls Curitibas auf die verbleibenden elf Spielorte verteilt werden sollen. Bereits verkaufte Tickets würden aber im Falle eines Falles ihre Gültigkeit für die Spiele an anderem Ort behalten oder von der Fifa zurückgenommen. Die Wahrscheinlichkeit, dass Curitiba tatsächlich als Spielort gestrichen werde, sei „im Moment nicht hoch“, behauptete Valcke.

          Bauplatz, der Sorgen macht: Sie Arena im Herzen Curitibas
          Bauplatz, der Sorgen macht: Sie Arena im Herzen Curitibas : Bild: AP

          Neben den Bauarbeiten in den Stadien sind auch die Arbeiten an Flughäfen und Zufahrtsstraßen im Verzug. Vor allem am Flughafen in Fortaleza im nordöstlichen Bundesstaat Ceará, wo Deutschland am 21. Juni im Gruppenspiel auf Ghana trifft, hinken die Arbeiten dem Plan hinterher. Seit mehr als einer Woche streiken dort die Arbeiter wegen Verzögerungen bei der Lohnzahlung. Die erste Phase beim Ausbau des Passagierterminals soll bis März abgeschlossen werden. Bislang wurden nach Angaben des Nachrichtensendung „Journal da Globo“ vom Dienstag aber nur 25 Prozent der Arbeiten abgeschlossen. Fortaleza, wo außerdem am 17. Juni Brasilien gegen Mexiko spielt, sei die WM-Stadt mit der größten Verspätung beim Flughafenausbau.

          Am Mittwoch reiste Fifa-Generalsekretär Valcke zur Eröffnung des Stadions nach Natal im Nordosten Brasiliens. Als weitere Stationen der Inspektionsreise sind Manaus in Amazonien und Cuiabá im Bundesstaat Mato Grosso im Westen Brasiliens geplant. Knapp fünf Monate vor dem Anpfiff der WM bereiten neben Verzögerungen beim Stadionbau und bei der Modernisierung der Infrastruktur auch die prekäre Sicherheitslage in manchen Städten sowie drohende Wucherpreise bei Hotelübernachtungen und inländischen Flugreisen weiterhin Sorge.

          Weitere Themen

          Das Drama um Christian Eriksen Video-Seite öffnen

          Herzdruckmassage auf dem Platz : Das Drama um Christian Eriksen

          Bei der Begegnung zwischen Dänemark und Finnland war der 29-jährige Christian Eriksen kurz vor Ende der ersten Halbzeit kollabiert. Fans und Spieler zeigten sich fassungslos. Die gute Nachricht: Der Zustand des dänischen Nationalspielers hat sich stabilisiert.

          „Ich fühle mich okay“

          Däne Eriksen meldet sich : „Ich fühle mich okay“

          Noch immer sind die Ursachen für seinen Zusammenbruch unklar, und auch, ob er Folgeschäden davongetragen hat? Einstweilen meldet sich der dänische Fußball-Profi Eriksen aber gutgelaunt zu Wort.

          Topmeldungen

          Spricht er auch Deutsch? Ein Imam betet in der Hamburger Centrum Moschee.

          Imam-Ausbildung in Deutschland : Frei vom Einfluss Ankaras

          In deutscher Sprache und auf dem Boden des Grundgesetzes: In Osnabrück startet das erste Projekt zur Ausbildung von Imamen in Deutschland. Die Erwartungen sind groß.
          Eriksen-Nachricht aus dem Krankenhaus: „Ich fühle mich okay“

          Däne Eriksen meldet sich : „Ich fühle mich okay“

          Noch immer sind die Ursachen für seinen Zusammenbruch unklar, und auch, ob er Folgeschäden davongetragen hat? Einstweilen meldet sich der dänische Fußball-Profi Eriksen aber gutgelaunt zu Wort.
          Konziliant im Ton, in der Sache aber auch mit einigem einverstanden, was Donald Trump veranlasste: der amerikanische Präsident Joe Biden am Montag in Brüssel

          Biden und die EU : In Trumps langem Schatten

          Am Dienstag trifft der amerikanische Präsident die Spitzen der EU. Die Europäer wollen endlich Trumps Strafzölle loswerden, doch Biden zögert das hinaus. Fortschritte gibt es dagegen auf anderen Feldern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.