https://www.faz.net/-gtl-9yizd

Fußball-WM 2022 : Fünf Coronafälle beim Stadionbau in Qatar

  • Aktualisiert am

Von Anfang an umstritten: Fußball-WM in Qatar Bild: dpa

Während das öffentliche Leben im Golfstaat wegen der Pandemie weitgehend stillgelegt ist, läuft der Stadionbau für die Fußball-WM durch Tausende Gastarbeiter weiter. Bis jetzt.

          1 Min.

          Auf den Stadionbaustellen zur Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Qatar ist es bei den Arbeitern zu fünf Corona-Infektionen gekommen. Dies bestätigte das Organisationskomitee am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP. Demnach seien zwei Baustellenmitarbeiter am Al-Thumama-Stadion, zwei Beschäftige am Al-Bayt-Stadion sowie ein weiterer Arbeiter am Al-Rayyan-Stadion an Covid-19 erkrankt.

          Während das öffentliche Leben im Golfstaat wegen der Pandemie seit Wochen weitgehend stillgelegt wurde, lief der Stadionbau davon unbeeinflusst weiter wie zuvor. Qatar beschäftigt Tausende Gastarbeiter für die Errichtung der Arenen für 2022. Die infizierten Beschäftigen sollen nach Angaben des Veranstalters weiter normal bezahlt werden und vor Ort eine kostenlose Gesundheitsversorgung erhalten. Ob der Bau der Stadien weiter unverändert fortgesetzt wird, ist unklar.

          Die WM in Qatar stand von Anfang an in der Kritik. Unter anderem wurden die unwürdigen Arbeitsbedingungen und Niedriglöhne zahlreiche Male angeprangert, zuletzt kochten nach neuen Enthüllungen aus den Vereinigten Staaten auch wieder Korruptionsvorwürfe bezüglich der WM-Vergabe hoch. Das Turnier soll vom 21. November bis 18. Dezember 2022 stattfinden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald Trump

          Amerika und China : Europa, lass dich nicht erpressen!

          Die Globalisierung kehrt sich um. Das Verhältnis zwischen Amerika und China wird immer schlechter. In Amerika spricht man ganz offen von einem kalten Krieg. Europa muss sich jetzt behaupten. Es hat eigene Trümpfe.

          Zusammenstöße im Libanon : Viele Verletzte bei Protesten in Beirut

          Tausende treibt die Wut auf die politische Führung des Libanon auf die Straßen. Demonstranten sollen das Außenministeriums gestürmt haben. Vermutlich fielen in der Stadt auch Schüsse. Ministerpräsident Diab schlägt vorgezogene Neuwahlen vor.
          Das Atomkraftwerk Dukovany in der Tschechischen Republik

          Energiewende : Die Atomkraft lebt weiter

          Viele Staaten setzen nach dem Kohleausstieg auf Atomkraft, so zum Beispiel Tschechien. Die Grünen wollen das torpedieren – mit Hilfe der EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.